Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Junges Deutschland und der Vormärz

Schönen guten Tag, liebe Schüler und Schülerinnen. Hier ist euer Leo. Heute geht es um das Junge Deutschland und den Vormärz. Darunter versteht man die literarische Strömung zwischen 1815 und 1850. Wie genau diese beiden zu trennen sind, werde ich euch gleich erzählen. Zudem sage ich euch, wer die Hauptvertreter waren und welche Werke ihr kennen solltet. Es wäre gut, wenn ihr etwas über diese Zeit wüsstet, das heißt, es wäre schön, wenn ihr wissen würdet, dass es einen Napoleon Bonaparte gab, der Europa in einen großen Krieg stürzte und dass nachdem er geschlagen wurde, die europäischen Mächte beim sogenannten Wiener Kongress 1815 beschlossen haben, die alte Ordnung der Monarchie wieder herzustellen oder zu restaurieren. Wenn ihr das nicht wisst, dann hört einfach zu und findet später etwas darüber heraus. Der Begriff Vormärz bezieht sich auf die Zeit vor der Märzrevolution im Jahre 1848, also Literatur, die vor dem März war, vor dem März 1848. Die Märzrevolution war der Versuch einer bürgerlichen und liberalen Revolution. Das bedeutet, Menschen, die nicht zur Monarchie gehörten, die keine Fürsten, Grafen oder Könige waren, wollten mehr Rechte und mehr Freiheit. Und die Schriftsteller, die auch diese Ansichten teilten, zählt man zur Literatur des Vormärz. Die Schriftsteller, die diese Ansichten nicht teilten und lieber still in ihrem Kämmerchen saßen, zählt man zum Biedermeier. Vormärz und Biedermeier zusammen nennt man Literatur der Restauration. Wo passt jetzt das Junge Deutschland herein? Die Zeit zwischen dem Wiener Kongress 1815 und die Märzrevolution 1848 ist etwas zu lange, um sie nur mit Vormärz zu bezeichnen. So teilt sich diese Zeit in das Junge Deutschland und den eigentlichen Vormärz. Der Begriff Junges Deutschland stammt aus einem Beschluss des Deutschen Bundestages vom 10. Dezember 1835. Und zwar heißt es dort: "Nachdem sich in Deutschland in neuerer Zeit und zuletzt unter der Benennung "das junge Deutschland" oder "die junge Literatur", eine literarische Schule gebildet hat, deren Bemühungen unverhohlen dahin gehen, in belletristischen, für alle Klassen von Lesern zugänglichen Schriften die christliche Religion auf die frechste Weise anzugreifen, die bestehenden sozialen Verhältnisse herabzuwürdigen und alle Zucht und Sittlichkeit zu zerstören" und bla bla bla bla bla. So haben sie die Schriften von den Schriftstellern namentlich Heinrich Heine, Carl Gutzkow, Heinrich Laube, Ludolph Wienbarg und Theodor Mundt verboten. Jedes Land im Deutschen Bund soll aufs Strengste überwachen, dass nichts von ihnen publiziert wird. Die Regierung der freien Stadt Hamburg wird aufgefordert, in dieser Beziehung insbesondere die Hoffmann & Campschen Buchhandlung im Auge zu behalten. Damit haben die Machthaber auch die wichtigsten Vertreter des jungen Deutschland genannt, Heinrich Heine, Carl Gutzkow, Heinrich Laube, Ludolph Wienbarg und Theodor Mundt. Ein Buch, das im Sommer 1835 herauskommt, erregt besonders die Gemüter. "Wally, die Zweiflerin" von Karl Gutzkow. Darin geht es um eine Frau Wally, die sowohl religiös, politisch als auch gesellschaftlich gegen alle gängigen Konventionen verstößt. Kurz nach der Erscheinung wird das Buch verboten und die allgemeine Empörung über die Schmierfinken des Jungen Deutschland nimmt seinen Lauf. Die Bezeichnung Junges Deutschland wendet man üblicherweise bis zum Beschluss des 10. Dezember 1835 an. Ungefähr ab hier fängt man an, den Begriff Vormärz zu gebrauchen. Also beginnt jetzt die Zeit, die zu den Märzrevolutionen 1848 führen wird. Im Vormärz vereinen sich Schriftsteller mit Liberalen und den demokratischen Ansichten gegen die Monarchie und greifen sie in ihren Schriften an. So wie Georg Büchner, einer der wichtigsten deutschen Schriftsteller überhaupt. 1834 verfasst er zusammen mit einem Freund den Hessischen Landboten, das ist eine achtseitige Flugschrift, in der Büchner die gesellschaftlichen und sozialen Missstände zu der Zeit angreift. Die Flugschrift hat die Überschrift, die man auch heute noch auf den Demonstrationen liest: Friede den Hütten! Krieg den Palästen! Doch anstatt sich seinem Aufruf anzuschließen, gehen Bauern, die diese Flugschrift erhalten haben, zur Polizei, und Büchner wird ab jetzt steckbrieflich gesucht. Büchners Gesamtwerk ist sehr schmal, es umfasst die Dramen Dantons Tod, Leonce und Lena, das unfertige Dramenfragment Woyzeck und die Erzählung Lenz. In Bezug zur revolutionären Literatur des Vormärz ist Dantons Tod zu erwähnen. Hierin setzt sich Büchner mit der Französischen Revolution von 1789 auseinander. Er lässt die zwei Protagonisten Danton und Robespierre gegeneinander antreten und versucht zu zeigen, wie schwierig oder sogar unmöglich es ist, für einen Einzelnen, etwas gegen den schrecklichen Verlauf der Geschichte zu tun. Ein weiteres Werk, das man kennen sollte, ist Deutschland, ein Wintermärchen von Heinrich Heine aus dem Jahr 1844. Deutschland, ein Wintermärchen ist ein satirisches Versepos, das bedeutet, dass Heine versucht, auf humorvolle Art und Weise die Missstände in Deutschland zu beschreiben, und dies alles in kurze gereimte Strophen verpackt, die zusammen eine Geschichte ergeben. In dieser Geschichte bereist der Ich-Erzähler Heinrich Heine Deutschland. Als jemand, der in Frankreich lebt, kommt er zunächst in Deutschland an und so beginnt das Epos mit der Strophe: "Im traurigen Monat November war's Die Tage wurden trüber Der Wind riß von den Bäumen das Laub Da reist ich nach Deutschland herüber" Mit solchen Strophen fährt Heine fort, sich über Deutschland und die Machthaber lustig zu machen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Schriftsteller des Jungen Deutschland und des Vormärz sich gegen die Monarchie aufgelehnt haben. Sie haben religiöse, politische und gesellschaftliche Konventionen angegriffen, soziale Missstände angeprangert, Demokratie und mehr Freiheit verlangt. Ihre wichtigsten Vertreter sind Carl Gutzkow, Georg Büchner und Heinrich Heine. Die wichtigsten Werke dieser Schriftsteller sind Wally, die Zweiflerin von Karl Gutzkow, Dantons Tod von Georg Büchner und Deutschland, ein Wintermärchen von Heinrich Heine. Das war's für dieses Mal und denkt daran: Die Gedanken sind frei.      

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Default

    Auch in Italien !!

    Von Alessandragrigolli61, vor 10 Monaten
  2. Default

    Klasse Video, bestens geeignet als Einstieg in das Zentralabiturthema in Niedersachsen. Danke!

    Von Carolinbaur, vor etwa einem Jahr
  3. Koala

    Aber gutes Video

    Von Ajenth S., vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    Wirklich tolles Video und super erklärt! Danke :)

    Von Yasminlautenbach, vor mehr als 2 Jahren
  5. Default

    Super!

    Von Nici Bauer, vor fast 4 Jahren
  1. 459729 488042157881046 507479404 o

    Super, vielen Dank!

    Von Luisa Sophie, vor etwa 4 Jahren
Mehr Kommentare