Zwischenzeugnis-Aktion: 30 Tage ohne Risiko testen!

Jetzt von der Qualität unserer Inhalte überzeugen, Aktion verlängert bis 27.02.2017.

Zwischenzeugnis-Aktion: 30 Tage ohne Risiko testen!

Zufrieden oder Geld zurück, eine Mail an kein-risiko@sofatutor.com genügt (30 Tage ab Kauf).

Die vier Fälle im Deutschen

Weißt du noch, was ein Nomen ist? Richtig, du kannst es auch als Substantiv, Haupt- oder Namenwort bezeichnen. Vor einem Nomen kannst du in der Regel einen Artikel (z.B. der, die, das oder ein, eine, einer) setzen und du schreibst es immer groß.

Außerdem kann sich die Form eines Nomens in verschiedenen Sätzen ändern. Hier kommt es drauf an, in welchem Fall es steht. Im Deutschen gibt es vier Fälle: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ.

Schauen wir uns doch das Ganze mal mit dem Nomen der Junge an:

  • Nominativ: Der Junge kauft eine Hose.

  • Genitiv: Die Hose des Jungen ist blau.

  • Dativ: Die Verkäuferin gibt dem Jungen die Hose.

  • Akkusativ: Die Verkäuferin findet den Jungen nett.

Die Verkäuferin gibt dem Jungen die Hose

Der 1. Fall: Nominativ

Im ersten Satz steht der Junge im Nominativ. Artikel und Nomen stehen im sogenannten 1. Fall immer in der Grundform. Außerdem ist das Nomen hier die Antwort auf eine Wer-Frage: Wer kauft eine Hose? Der Junge. Deswegen wird dieser Fall auch Wer-Fall genannt.

Bestimmt kannst du mit der Wer-Frage herausfinden, welche Nomen in folgenden Beispielsätzen im 1. Fall stehen.

  • Das Mädchen freut sich über das Geschenk.

  • Deswegen ist seine Großmutter sehr froh.

  • Mein Bruder fährt gerne Fahrrad.

Paul fährt Fahrrad

Der 2. Fall: Genitiv

Wie du schon oben sehen konntest, verändert sich die Form des Nomens im Genitiv: aus der Junge wird des Jungen. Das ist sehr hilfreich, denn so weißt du, dass das Nomen dir anzeigt, um wessen Hose es sich handelt. Deswegen wird der 2. Fall auch der Wessen-Fall genannt.

Hier noch ein paar Beispiele für dich:

  • Die Haare meines Vaters sind schwarz.

  • Ein Mitarbeiter des Supermarktes konnte mir helfen.

  • Der Ball liegt am Rand des Spielfelds.

Der Genitiv kommt dir wahrscheinlich nicht so vertraut vor wie die anderen Fälle. Du verwendest ihn nämlich meist nur, wenn du sehr ordentlich sprechen oder schreiben möchtest.

Jungen spielen Fußball

Der 3. Fall: Dativ

Auch im Satz Die Verkäufern gibt dem Jungen die Hose. erscheint der Junge in einer veränderten Form. Du kannst dieses Nomen mit Wem? erfragen: Wem gibt die Verkäuferin die Hose? Dem Jungen. Mit diesem Fragewort kannst du überprüfen, ob ein Nomen im Dativ bzw. im Wem-Fall steht.

Versuche es doch mal bei folgenden Sätzen:

  • Marie gibt ihrer Freundin einen Stift.

  • Peter erklärt seinen Eltern, dass er nicht zur Schule möchte.

  • Mein Bruder erzählt seinen Freunden gerne Gruselgeschichten.

Zwei Gespenster

Der 4. Fall: Akkusativ

Betrachte doch noch einmal den Beispielsatz Die Verkäuferin findet den Jungen nett. Das Nomen im Akkusativ (den Jungen) kannst du mit Wen? erfragen: Wen findet die Verkäuferin nett? Den Jungen. Deswegen wird der 4. Fall auch als Wen-Fall bezeichnet.

Auch hier noch einige Beispielsätze dazu:

  • Sarah hat die Pferde gefüttert.

  • Den Kinoflim finde ich toll.

  • Sie bittet ihre Freunde darum, sich nicht zu streiten.

Streithähne