Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Wilhelm Tell (Schiller)

Hallo, ich bin Lena und in diesem Video geht es um Schillers Schauspiel Wilhelm Tell. Ich werde den Inhalt zusammenfassen, auf die einzelnen Stufen des pyramidalen Aufbaus und verschiedene Interpretationsansätze eingehen. Es wäre gut, wenn du dich ein wenig mit der Weimarer Klassik und ihren formellen Regeln auskennen würdest. Außerdem, wenn du das Stück schon gelesen oder in Aufführungen gesehen bzw. es noch vor hättest. Wilhelm Tell ist ein von Friedrich Schiller verfasstes und als Schauspiel bezeichnetes Drama in fünf Aufzügen. Er schrieb es von 1803 bis 1804. Es handelt sich also um ein Stück der Weimarer Klassik. Am 17. März 1804 wurde es am Weimarer Hoftheater uraufgeführt. Im ersten Aufzug rettet Wilhelm Tell einen Landsmann, der den Burgvogt erschlagen hat, der seine Frau vergewaltigen wollte, vor seinen Verfolgern über einen stürmischen See. Bauern und Handwerker von Uri werden beim Frondienst gezeigt. Sie arbeiten an einer Zwingburg für die Habsburger. Ein Hut des Vogtes Gessler wird auf einem Pfahl aufgestellt, dem fortan alle den gleichen Respekt wie dem Vogt selbst entgegenzubringen haben. Außerdem finden sich einige Schweizer unterschiedlicher Stände zum Widerstand gegen die Österreicher zusammen. Sie planen einen Aufstand. Im zweiten Aufzug kommt es zu einer der Kernszenen des Stückes, dem Rütlischwur. Im Mondlicht auf dem Rütli begründen Männer aus Uri, Schwyz und Unterwalden die Eidgenossenschaft. Sie planen die Vertreibung der Habsburgischen Besatzungsmacht. Tell ist nicht unter ihnen. Im dritten Aufzug findet sich der Höhepunkt des Stücks, die Apfelschussszene. Tell und sein Sohn passieren den Hut des Landvogtes, ohne sich vor ihm zu verneigen. Tell wird verhaftet. Gessler selbst erscheint und zwingt ihn, einen Apfel vom Kopf seines Sohnes zu schießen, um ihrer beider Leben und Freiheit zu retten. Tell gelingt der Schuss. Allerdings hatte er für den gegenteiligen Fall bereits einen zweiten Pfeil bereitgelegt, um gegebenenfalls den Vogt ebenfalls zu erschießen. Als er Gessler dies auf Nachfrage gesteht, lässt der ihn trotz seiner vorherigen Zusage fesseln und abführen. Im vierten Aufzug ist Tell während eines Sturmes auf See entkommen. Er begibt sich auf einem geheimen Weg nach Küssnacht und lauert dort Gessler auf. Als dieser gerade eine Bittstellerin überreiten will, erschießt Tell ihn, um sein teuflisches Treiben zu beenden. Im fünften Aufzug wird die Zwingburg niedergerissen. Außerdem der Habsburger König, der die Unterjochung der Schweizer zu verantworten hatte, von seinem Neffen ermordet. Der flieht zu Tell und bittet ihn um Hilfe. Tell aber distanziert sich von dem Königsmörder und bringt ihn dazu, nach Rom zu reisen, um seine Tat dem Papst zu beichten. In der Abschlussszene wird Tells Tat vom Volk bejubelt, während er selbst in den Hintergrund tritt. Der erste Aufzug stellt gemäß des klassischen pyramidalen Aufbaus eines Dramas eine Exposition dar. Die Unterdrückung der Schweizer Kantone durch die Österreicher, der keimende Widerstand und Tells Charakter werden skizziert. Im zweiten Aufzug kommt es zur Steigerung. Der Spannungsbogen wird angezogen, die angerissenen Konflikte verschärft, der Widerstand konkretisiert. Der dritte Aufzug stellt den Höhepunkt und somit auch den Umschlag dar. Mit dem Apfelschuss findet sich hier die dramatischste Szene und der erste öffentliche Ausdruck des Widerstandes. Im vierten Aufzug finden sich einige retardierende, also verzögernde Momente auf dem Weg zum Finale. So etwa Tells Flucht und sein Mord an Gessler, bis dann im fünften Aufzug der Aufstand seinen Höhepunkt findet. Die Befreiung der Schweiz und somit die Lösung des Konfliktes gelingt. Es gibt verschiedene thematische Aspekte, die sich zur Interpretation anbieten. Da wäre zunächst der Widerstand: Indem er verschiedene Notsituationen zeigt, räumt Schiller seinen Figuren das Recht zum Widerstand ein; verpflichtet sie fast dazu. Der Widerstand ist notwendig, da es nicht nur um die Freiheit, sondern auch die Menschenwürde der Unterdrückten geht. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit der Französischen Revolution und der Schreckensherrschaft der Jakobiner konstruiert er sozusagen sein Ideal einer Revolution und distanziert sich von grausamer oder brutaler Durchführung derselben. Ich hoffe, du hast alles verstanden und das Wichtigste behalten können. Auf Wiedersehen vielleicht, Lena.

Informationen zum Video
13 Kommentare
  1. Default

    hhhh

    Von Diekaldeweis, vor 28 Tagen
  2. Default

    Danke!!

    Von Olinick98, vor 6 Monaten
  3. Default

    alles klärchen

    Von Sandra Baerenz, vor 9 Monaten
  4. Default

    Das war sehr hilfreich danke dir Lena

    Von Cameliazz, vor 10 Monaten
  5. Default

    jetzt verstehe ich nichts !:D

    Von Alfred 4, vor 10 Monaten
  1. Default

    wirklich spitze lena !!!:D

    Von Alfred 4, vor 11 Monaten
  2. Rene redaktion

    Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt.
    Beste Grüße
    Die Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Danke!

    Von Vincenza Ehret, vor mehr als einem Jahr
  4. 92483

    Ich habe das Buch echt nicht verstanden. :( Aber dank diesem Video kann ich die Geschichte schon viel besser nachvollziehen ! Vielen Danke :D

    Von Claudia Zanza, vor etwa 3 Jahren
  5. Avatar2

    Danke für dein Feedback, Prayer Koesters. Liebe Grüße, Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 3 Jahren
  6. Default

    Aber ist das Video das mir in Deutsch eine 1 geben wird! SEHR SEHR GUT!

    Von Prayer Koesters, vor mehr als 3 Jahren
  7. Avatar2

    Danke dir für das schöne Feedback, Rose 1998.
    Liebe Grüße, Lena

    Von Lena Knaudt, vor fast 4 Jahren
  8. Default

    Vielen Dank für dieses tolle Video !
    Du kannst echt gut erklären :)

    Von Rose 1998, vor fast 4 Jahren
Mehr Kommentare