Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript „Wilhelm Tell“ – Personenkonstellation (Schiller)

Wilhelm Tell hat Schillers Drama den Titel gegeben. Doch der Held steht nicht allein. Fünfzig Einträge umfasst das Personenverzeichnis des Schauspiels. Die große Mehrheit sind Schweizer Bürger. Aus Uri, Schwyz oder Unterwalden stammen sie und kämpfen für die Freiheit. Wir schauen uns stellvertretend ein paar von ihnen an.

Melchthal aus Unterwalden

Aus Unterwalden stammt der junge Melchthal. Er hat ein hitziges Temperament. Von den Befehlen der Vögte lässt der junge Mann sich nicht einschüchtern. Im Gegenteil: Er wehrt sich. Darum muss er flüchten. Als Melchthal hört, was der Vogt mit seinem Vater gemacht hat, will er sofort in den Kampf ziehen. Er will sich dafür rächen, dass sein Vater nun blind und enteignet ist. Sein Übermut und Mut kommen ihm zugute, als er die Burgen ausspioniert.

Der reiche Werner Stauffacher

Aus dem Kanton Schwyz kommt der reiche Werner Stauffacher. Er besitzt ein schönes Haus, das auch vielen Wanderern und Pilgern als Gaststätte dient. Stauffacher fürchtet den Vogt aus persönlichen Gründen. Jener will ihm nämlich sein Haus wegnehmen. Lange hat er seine aufrührerischen Gedanken geheim gehalten. Erst seine Frau hat ihn dazu gebracht zu handeln. So trifft er sich mit Männern seines Vertrauens aus anderen Kantonen, um den möglichen Aufstand zu besprechen. Er ist es auch, der die Versammlung auf dem Rütli ruhig und besonnen leitet.

Walther Fürst aus Uri

Der dritte im Bunde ist Walther Fürst. Er stammt aus dem Kanton Uri. Den älteren Mann bringt nichts so schnell aus der Ruhe. Er ist gegen impulsives Handeln und will sich alles gut überlegen. Auch er ist bei der ersten Besprechung zusammen mit Melchthal und Stauffacher mit dabei. Fürst schlägt das Rütli als sicheren Ort für das nächtliche Treffen vor. Er ist derjenige, der immer wieder für Mäßigung eintritt. Er ist zugleich der Schwiegervater von:

Die Hauptfigur - Willhelm Tell

Wilhelm Tell. Er ist Jäger und wird gleich in der ersten Szene als mutiger Mann der Tat eingeführt. Während alle andern zögern, steuert er das Schiff durch den Sturm, um einen anderen Bürger zu retten. Tell ist kein Redner. Aus politischen Angelegenheiten hält er sich raus. So ist er auch bei der Bundschließung auf dem Rütli nicht dabei. Lieber streunert er einsam durch die Wälder und übt seine berühmte Treffsicherheit.

Zugleich ist für Tell klar: Wenn man ihn braucht, dann hilft er. „Der Tell holt ein verlornes Lamm vom Abgrund, und sollte seinen Freunden sich entziehen? Doch was ihr tut, lasst mich aus eurem Rat, ich kann nicht lange prüfen oder wählen, bedürft ihr meiner zu bestimmter Tat, dann ruft den Tell, es soll an mir nicht fehlen.“

Tells Feind Vogt Gessler

Tell ist ein gottesfürchtiger Mann und ein Einzelkämpfer. Lieber vertraut er auf sich selber und auf Gott, als lange zu diskutieren.Tells Todfeind und der Feind aller Schweizer ist der Vogt Gessler. Er vertritt die Herrschaft Österreichs. Er versucht, das Schweizer Volk zu unterwerfen. Gessler hasst die Schweizer und ihren Freiheitswillen. Wo er auch kann, übt er Macht und Gewalt aus. Dabei ist Gessler nur dann stark, wenn sein Gefolge mit ihm ist. Trifft man ihn alleine an, so fürchtet er die starken und naturverbundenen Schweizer Männer.

Um den Gehorsam zu prüfen und ihren Willen zu brechen, lässt Gessler seinen Hut aufstellen. Den Hut Gesslers grüßt Wilhelm Tell nicht etwa aus Provokation nicht, sondern weil er es schlicht nicht wusste. Nachdem Gessler ihn herausgefordert hat und Tell Todesängste um seinen Sohn ausstehen musste, verändert sich Tells friedliebendes Gemüt. Er rächt sich an ihm, indem er ihn tötet.

Bertha und Rudenz

Eine Ausnahme auf Schweizer Seite bilden das Fräulen Bertha und Rudenz. Die beiden sind Adelige. Bertha sympathisiert mit den Schweizern, obwohl sie selber keine Schweizerin ist. Sie ist eine reiche Erbin. Ihr Besitz ist durch die Österreicher in Gefahr. Darum ist auch sie dafür, dass die Schweiz die Freiheit zurückerlangt. Am Ende will Bertha nicht länger adelig sein: Sie lässt sich zur Bürgerin machen und verzichtet auf ihre Vorrechte.

Rudenz hingegen schlägt sich zuerst auf die österreichische Seite. Erst als er Berthas Gesinnung kennt, bekennt auch er sich zu seiner Herkunft und kämpft mit den Bürgern gegen die österreichischen Vögte. Rudenz befreit seine Knechte von der Leibeigenschaft und macht sie zu freien Bürgern. So vereinen die Leute aus den drei Kantonen sich, um gemeinsam den Feind zu bekämpfen. Bauern, Fischer und Jäger und selbst die Adelige machen mit. Derjenige unter ihnen, der am unpolitischsten war, wird ihr Held: Wilhelm Tell.

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Vreni

    Hallo Sigi,
    genau, das stimmt. Im Video zur Inhaltsangabe von Wilhelm Tell http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/wilhelm-tell-inhaltsangabe-schiller?topic=2595 wird das auch deutlich herausgearbeitet. Da es in diesem Video hier speziell um die Personenkonstellation im Stück geht, wird deutlich gemacht, warum der friedliebende Tell schlussendlich bereit war, den Landvogt zu töten.
    Viele Grüße

    Von Vreni Striggow, vor 9 Tagen
  2. Default

    Tell tötet aber doch Gessler erst im 4.Akt, also nach dem er sich aus der Gefangenschaft vom Gessler befreit?

    Von Sigi, vor 9 Tagen
  3. Default

    Sehr Hilfreich, wir benutzen den Stoff auch im Unterricht. Also eine Super Kontrolle!

    Von C Roeber, vor 10 Tagen
  4. Default

    Danke sehr gut !

    Von Broesgen, vor etwa einem Monat
  5. Default

    Hilfreich danke

    Von Cameliazz, vor 10 Monaten
  1. Default

    Suuuuuuuuuuuuuuuper!

    Von Vincenza Ehret, vor mehr als einem Jahr
Mehr Kommentare