Textversion des Videos

Transkript Indirekte Rede – Zeit- und Ortsangaben

Hallo, ich bin Martina. Und in diesem Video lernst du etwas über die Verschiebung von Zeit- und Ortsangaben in der indirekten Rede. In dem ersten Video zur indirekten Rede hast du gelernt, welche Arten von Sätzen in die indirekte Rede umgeformt werden können, wie du sie durch Fragewörter oder Konjunktionen einleitest und in welchen Fällen du den Indikativ, Konjunktiv oder Imperativ verwendest. Heute erkläre ich dir, wie du die Zeit- und Ortsangaben angleichst. Ich wünsche dir dabei viel Spaß. Fangen wir mal mit den Zeitangaben an. Die Zeitangaben beziehen sich nicht auf die grammatischen Zeiten wie zum Beispiel das Präsens und das Präteritum, sondern es handelt sich um Zeitadverbien wie heute, morgen oder auch um Zeitangaben wie am Montag, am Dienstag, um 3 Uhr usw. Warum ist es denn überhaupt wichtig, die Zeitangaben der direkten Rede an die Sprechsituationen der indirekten Rede anzugleichen? Na klar, weil die Zeitangaben auf den ursprünglichen Sprecher ausgerichtet sind und der Sprechsituation der indirekten Rede manchmal angepasst werden müssen. Das gilt aber natürlich nur, wenn sich die Sprechsituation der direkten Rede von der der indirekten Rede unterscheidet. Am besten lässt sich das aber an einem Beispiel erklären. Wir stellen uns mal vor, dass Paul Lukas fragt, was er heute noch macht. Und Lukas antwortet: "Heute gehe ich ins Schwimmbad. '' Später erzählt dann Paul Tina, Lukas sagte, er gehe heute ins Schwimmbad. Das Zeitadverb ist in der direkten sowie in der indirekten Rede heute, denn Paul erzählt Tina noch am selben Tag, dass Lukas ins Schwimmbad geht. In diesem Fall muss die Zeitangabe also nicht verändert werden. Jetzt stellen wir uns aber mal vor, heute ist Sonntag und Lukas sagt zu Paul: "Heute gehe ich ins Schwimmbad. '' Wenn Paul erst am Dienstag Tina erzählt, dass Lukas im Schwimmbad war, dann muss er sagen: "Lukas sagte, er sei am Sonntag im Schwimmbad gewesen. '' Aus dem heute der direkten Rede wird hier also am Sonntag, weil sich Lukas, wenn er von heute redet, auf seine aktuelle Sprechsituation bezieht. Paul kann natürlich nicht heute sagen. Er muss eine Zeitangabe wählen, die seiner Sprechsituation entspricht, also am Sonntag. Oder in diesem Fall wäre auch vorgestern möglich. Hören wir uns noch ein paar weitere Beispiele an. Lukas sagt: "Ich muss morgen mein Fahrrad putzen". Paul erzählt dann Tina einige Tage später: "Lukas sagte, er müsse am nächsten Tag sein Fahrrad putzen". Aus morgen wird hier also am nächsten Tag. Es geht natürlich auch mit Zeitangaben der Vergangenheit: Am Montag in der Schule erzählt Lukas Paul: "Gestern habe ich nur gelernt". Paul erzählt dann am Mittwoch: "Lukas sagte, er habe am Sonntag nur gelernt". Aus gestern wird hier also wieder am Sonntag, damit der Satz seinen Sinn behält. Wichtig ist demnach, dass die Zeitangaben der direkten Rede denen der indirekten Rede angepasst werden, wenn die beiden Sprechsituationen zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Ortsangaben. Stellen wir uns mal vor, Lukas und Paul gehen in den Zoo. Lukas sagt zu Paul: "Letzte Woche habe ich hier den neuen Tiger gesehen". Später treffen sie Tina, die ebenfalls im Zoo ist, und Paul erzählt ihr: "Lukas sagte, er habe hier letzte Woche den neuen Tiger gesehen". Da Lukas, Paul und Tina in diesem Moment im Zoo sind, weiß Tina, dass mit hier der Zoo gemeint ist. Wenn also der Ort der direkten und der indirekten Rede gleich ist, muss die Ortsangabe nicht geändert werden. Wie müsste es aber heißen, wenn Lukas und Paul Tina nicht im Zoo treffen, sondern abends vor dem Kino? Paul würde ihr erzählen, dass sie im Zoo waren und dass Lukas ihm von dem neuen Tiger erzählt hat. Er würde dann sagen: "Lukas sagte, er habe letzte Woche dort den neuen Tiger gesehen". Wenn der Ort der ursprünglichen Sprechsituation also nicht identisch ist mit dem Ort, an dem das Gesagte wiedergegeben wird, dann wird aus hier dort. Statt dort kann man aber auch da, an diesem Ort, im Zoo usw. sagen. Fassen wir am Ende noch mal zusammen. Wenn man einen Satz von der direkten Rede in die indirekte Rede umformt, muss man Folgendes beachten: Sind die Zeitangaben und Ortsangaben der direkten Rede und der indirekten Rede gleich, müssen sie nicht verändert werden. Sind die Zeitangaben und Ortsangaben in den Sprechsituationen der direkten Rede und der indirekten Rede allerdings unterschiedlich, müssen sie angepasst werden. So, das war es. Und im nächsten Video zur indirekten Rede lernst du noch etwas über die Pronominalverschiebung und die Besonderheiten des Konjunktivs. Ich hoffe, dir hat das Video gefallen. Bis zum nächsten Mal, Martina.

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    Wirklich gut gemacht.

    Von Lehrerinhoelzl, vor etwa einem Monat
  2. Default

    oder ein affe ;)

    Von Justin G., vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    ne tiger

    Von C Jacoy, vor fast 2 Jahren
  4. Default

    *Tiger? Das is ne Katze!

    Von Deleted User 206841, vor etwa 2 Jahren