Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Informationen zum Video
27 Kommentare
  1. Serpil

    Hallo Levin,
    bei einem autosomal dominanten Erbgang reicht ein defektes Allel für die Merkmalsausprägung aus. Dieses Allel wird in der Regel mit großgeschrieben Buchstaben dargestellt. Daher müssen die Betroffenen mindestens ein Allel A besitzen, und die, die das Merkmal der Kurzfingrigkeit nicht aufweisen, den Genotyp aa haben, sonst wären sie ebenfalls betroffen (also bei dem Genotyp AA und Aa = Merkmalsausprägung, bei aa: gesund)
    Wenn es um einen autosomal rezessiven Erbgang handeln würde, hättest du recht, denn da wäre ein Mensch mit dem Genotyp aa betroffen, da bei diesem Erbgang für die Merkmalsausprägung zwei defekte Allele vorhanden sein müssen.
    Ich hoffe, du bist jetzt nicht mehr verwirrt :) Sag Bescheid, wenn doch!
    LG

    Von Serpil Kilic, vor 8 Monaten
  2. Default

    Warum können bei Übung drei die gesunden Eltern den Genotypen aa haben?? Meines Wissens nach ist jemand der bei einem autosomalen dominanten Erbgang aa hat aber sowas von Vollgas erkrankt bzw betroffen?! Oder bin ich jetzt so sauba verwirrt dass ich da was verpasst hab?

    Von Levin Urbanski, vor 8 Monaten
  3. Serpil

    Hallo Max,
    ja, das denkt man eigentlich sofort, wenn nur Männer betroffen sind. :) Aber überleg mal: Wenn die Krankheit auf dem Y-Chromosom liegen würde, dürfte es doch innerhalb des Stammbaums keine gesunden Männer geben, oder? Denn das würde bedeuten, dass die Söhne betroffener Väter auch immer betroffen sein müssten, was ja nicht der Fall ist.
    LG

    Von Serpil Kilic, vor 11 Monaten
  4. Default

    Das Video war sehr hilfreich, jedoch hätte ich noch eine Frage zu Aufgabe 4. Warum kann hier nicht die Krankheit auf dem Y-Chromosom liegen? Es sind ja schließlich nur Männer betroffen?!

    Von Max Braun, vor 11 Monaten
  5. Serpil

    Ja, das ist richtig!
    Da das Kind zwei Allele a besitzt, können wir in diesem Fall mit Sicherheit sagen, dass die Mutter heterozygot sein muss (weil phänotypisch gesund, ansonsten gäbe es die Möglichkeit aa auch).
    LG

    Von Serpil Kilic, vor etwa einem Jahr
  1. Default

    Hallo,
    Auch ich finde die Übungen sehr gut. Ich habe nur eine Frage/Anmerkung bezüglich Übung 1: Die Mutter des Kindes der vierten Generation kann doch nur heterozygot sein (Aa), weil sonst der Albinismus (aa) des Kindes nicht zur Ausprägung kommt?

    Von Tfaerfax, vor etwa einem Jahr
  2. Marcel

    Hallo :) meinst du eine bestimmte Stelle im Video? In deiner Beschreibung kann das Kind nur zwei rezessive Allele besitzen wenn es gesund ist aber die Eltern krank (dominante Vererbung der Krankheit). Wenn du davon ausgehst, dass es ein rezessiver Erbgang wäre, müssten die beiden Eltern bereits zwei rezessive Allele tragen (weil sie sonst nicht krank wären), dann könnten sie aber auch nur ausschließlich kranke Kinder zeugen.

    Von Marcel Schenke, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Warum heißt es automatisch bei einem autosomalen Erbgang, wenn beide Elternteile erkrankt sind und ein Kind gesund ist, dass es deshalb ein dominanter Erbgang sein muss?

    Von Lara K., vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    Super Video ... Danke sehr :)

    Von Mandeep B., vor mehr als einem Jahr
  5. Marcel

    Hallo :)
    nein da hast du Recht. In der 4. Übung ist auch ein autosomal-rezessiver Erbgang nicht augeschlossen, auch wenn das natürlich sehr unwahrscheinlich ist.

    Von Marcel Schenke, vor mehr als einem Jahr
  6. Default

    Das 2. Beispiel könnte auch autosomal dominant sein oder bin ich so hohlgeschissen?

    Von Robert F., vor fast 2 Jahren
  7. Marcel

    Hallo :)

    Ja da hast du Recht. Allgemein haben in diesem Stammbaum "Familien fremde" Menschen den Genotyp Aa oder AA wenn sie gesund sind. In der 3. Generation müssen aber beide Eltern den Genotyp Aa haben, da sie zwar beide gesund sind, aber ein Kind mit dem Genotyp aa zeugen!

    Von Marcel Schenke, vor fast 2 Jahren
  8. Default

    Hallo.
    Die Übungen sind gut.
    Allergings wundere ich mich bei Übung 1 dass die Mutter von ihrem Mekmalstragenden Kind (3. Generation) AA hat, da doch auf alle Fälle beide Elternteile aa an ihr Kind weitgegeben werden muss. sonst wäre es kein rezessiver Erbgang.
    Sonst würde das Kind von ihrem Vater Aa und von ihrer Mutter AA vererbt bekommen, und das Kind hätte dann Aa und somit wäre es nicht rezessiv.
    Oder liege ich da falsch? LG

    Von Conny Schmerer, vor fast 2 Jahren
  9. Default

    Danke für dieses Video!

    Von Su Midd, vor fast 2 Jahren
  10. Default

    Das Video war perfekt. Hat mir zum Verständnis sehr geholfen. Noch besser als die ohnehin schon sehr guten Videos. Danke :)

    Von Ali Askari, vor etwa 2 Jahren
  11. Marcel

    Hallo :)

    ja da hast du Recht. Theoretisch könnte auch der Genotyp AA auftreten, die betroffenen Personen würden jedoh das gleiche Krankheitsbild aufweisen wie die Personen mit dem Genotyp Aa

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 2 Jahren
  12. Default

    Trotzdem habe ich eine Frage, nämlich bei Übung 3.
    Dort sind zwei kranke Eltern, die drei Kinder haben, von denen die Tochter gesund ist und die zweite Tochter und der Sohn krank sind. Dann könnten die kranken Kinder doch entweder AA oder Aa haben, stimmt das? Weil sie ja von der Mutter ( Aa ) und dem Vater ( Aa) entweder AA oder Aa erben könnten.

    Von Blagojevicmilena, vor mehr als 2 Jahren
  13. Default

    Entschuldigung, die Frage wurde schon einmal gestellt, ich habe es erst später gelesen.

    Von Blagojevicmilena, vor mehr als 2 Jahren
  14. Default

    Bei der ersten Übung zum Albinismus tut sich mir eine Frage auf.
    Ganz unten rechts sind ja die Eltern gesund und das Kind krank. Der Vater kann dann folglich doch nur Aa und nicht entweder Aa/AA haben. Hätte er AA, dann könnte das Kind nicht erkrankt sein, oder?
    Vielen Dank!

    Von Blagojevicmilena, vor mehr als 2 Jahren
  15. Marcel

    Und wieder sehr gut Oksana. Auch ein autosomaler dominanter Erbgang hätte theoretisch so verlaufen können. Aber nur wenn der erste Vater im Stammbaum heterozygot wäre, also Aa. Auch wenn es ein seltsamer Zufall wäre, dass so viele Männer erkranken und die Frauen nicht. Aber theoretisch wäre es möglich. Sehr gut!

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 3 Jahren
  16. Marcel

    Ganz genau Oksana! Die Eltern haben beide Aa :) Bei 2:54 wird dies auch erläutert.
    Lass dich von der Beschriftung bei 2:49 nicht verwirren. Man geht nur hypotetisch davon aus welche Allele sie haben könnten. Danach wird sofort erläutert, dass sie natürlich Aa haben müssen. Wenn einer der beiden AA hätte, würde sich die Krankheit nicht ausprägen ;)

    Von Marcel Schenke, vor mehr als 3 Jahren
  17. Default

    Hätte theoretisch bei der Rot-Grün-Blindheit der autosomal-dominater Erbgang sein können???

    Von Oksana B, vor mehr als 3 Jahren
  18. Default

    Die Mutter von der betroffenen Tochter muss Aa haben!(siehe 02:49) Hätte sie AA würde sich die Krankheit bei der Tochter nicht ausprägen. Oder?

    Von Oksana B, vor mehr als 3 Jahren
  19. Biola

    Wenn zwei gesunde Eltern ein erkranktes Kind bekommen, ist der Erbgang rezessiv. Jedes gesunde Elternteil (Aa)vererbt ein rezessives Krankheitsallel a an das erkrankte Kind (aa). Die richtige Antwort "rezessiv" ist anklickbar. Danke für deine Aufmerksamkeit.

    Von Maja O., vor fast 4 Jahren
  20. Default

    Hallo ! Das Video ist gut , aber wieso ist bei der Frage , dominant richtig ? Es müsste doch rezessiv sein wenn gesunde Eltern ein krankes Kind haben.

    Von Leojoz, vor fast 4 Jahren
  21. Biola

    Danke!
    Dies ist ein Übungsvideo. Es ist wichtig, das du vorher die genetischen Grundlagen, also die Mendelsche Regeln, Vererbungsschema und die Begriffe Gen, Allel, dominant, rezessiv, autosomal und gonosomal bereits gut verstanden hast.

    Wenn du die Grundprinzipien bereits verinnerlichst hast, prima. Gucke dir dann folgendes Video an:

    "Analyse von Ergängen"
    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/analyse-von-erbgaengen

    Hier wird erklärt wie du bei einer Stammbaumanalyse vorgehen
    musst und an woran du immer sofort erkennen kannst, um welche Art von Erbgang es sich handelt. Verinnerliche die Regeln, nach denen du erkennst, um welchen Erbgang es sich handelt oder welchen du ausschließen kannst.

    Auch dieses Video wird hilfreich sein: "Stammbaumanalyse ..."
    http://www.sofatutor.com/biologie/videos/stammbaumanalyse-am-beispiel-von-zungenrollen-und-albinismus

    Ich hoffe das hilft dir weiter.

    Von Maja O., vor fast 4 Jahren
  22. Default

    Hallo!

    sehr gutes Video, aber ich weiss nie wie ich das rausfinden soll mit gonosomal, rezessiv, dominant und autosomal usw.

    Von Deleted User 49667, vor fast 4 Jahren
Mehr Kommentare