Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript „Kabale und Liebe“ (Schiller)

Hallo ich bin Lena, in diesem Video geht es um Friedrich Schillers bürgerliches Trauerspiel Kabale und Liebe, das 1784 uraufgeführt wurde, um den Inhalt, die auftretenden Personen, deren Wertvorstellungen und das Thema des Stücks. Es wäre gut, wenn du die Entstehungszeit ungefähr in einen historischen und gesellschaftlichen Kontext einordnen könntest. Außerdem solltest du mit dem Begriff Sturm und Drang schon etwas anfangen können. Sicherheitshalber wiederhole ich aber diese Punkte gleich noch mal. Gut wäre natürlich auch, wenn du das Buch schon gelesen hättest oder noch lesen würdest, beziehungsweise das Stück mal gesehen hättest. Schiller schrieb Kabale und Liebe in einem Zeitalter des Absolutismus und der Ständegesellschaft. Willkürherrschaft, Soldatenhandel und ein ausgeprägtes Mätressenwesen waren nur einige der Aspekte aus seiner unmittelbaren Umgebung, die er in dem Stück verarbeitete. Die Kluft zwischen Adel und Bürgertum hatte er durch seine Liebe zur adligen Charlotte von Wolshogen am eigenen Leib erfahren. Sie diente ihm dann auch als Vorbild für die Protagonisten aus Kabale und Liebe. Literaturhistorisch ist das Stück dem Sturm und Drang zuzuordnen. Diese literarische Strömung dauerte ungefähr von 1767 bis 1785 und wird auch als Geniezeit bezeichnet, weil die Vertreter im Originalgenie das Ideal des Menschen sahen. Das Drama war die Hauptgattung der Stürmer und Dränger. Ihr großes Vorbild, Shakespeare. Die Sprache war geprägt von Ausrufen, halben Sätzen, Kraftausdrücken und Umgangssprache, wodurch ein Eindruck von Natürlichkeit entstehen sollte. Thematisch beschäftigten die Autoren sich ebenfalls mit Natürlichkeit und Natur sowie mit dem Konflikt zwischen freiheitsbegieriger Jugend und den moralischen und ständischen Schranken der Gesellschaft. Wichtige Autoren waren zum Beispiel Friedrich Maximilian Klinger, nach dessen Stück Sturm und Drang, die Strömung benannt wurde oder Jakob Michael Reinhold Lenz, der zum Beispiel Der Hofmeister verfasst hat. Außerdem Johann Gottfried Herder mit zum Beispiel Volkslieder 1778/1779 und schließlich vor allem Goethe zum Beispiel mit seinem Briefroman Die Leiden des jungen Werthers und Schiller, eben zum Beispiel mit Kabale und Liebe. Die Ausgangssituation im Stück stellt sich folgendermaßen dar: Luise Millerin, ein bürgerliches Mädchen, und Ferdinand von Walter, ein Adliger lieben sich. Luises Mutter betrachtet diese Liebe mit oberflächlichem Wohl wollen. Der Vater, der Stadtmusikant Miller dagegen weiß um die Unmöglichkeit einer Verbindung und fürchtet die Schande, die nach Ende der Beziehung unweigerlich auf seine Tochter und die gesamte Familie fallen wird. Der Sekretär Wurm, der Luise bereits als seine künftige Ehefrau betrachtet hat, steht dem Paar am feindseligsten gegenüber. Luises Mutter betrachtet diese Liebe mit oberflächlichem Wohl wollen. Der hat sein Amt durch Mord an seinem Vorgänger erhalten und muss erst von der Ernsthaftigkeit der vermeintlichen Affäre überzeugt werden. Setzt anschließend aber alles daran, die Liebenden zu entzweien. Seine eigenen Pläne sehen vor, dass Ferdinand die Lieblingsmätresse des Fürsten, Lady Milford, heiratet, um ihm so größeren politischen Einfluss sichert. Zunächst versucht er den Gehorsam seines Sohnes durch Druck zu erzwingen. Er lässt die Nachricht von der anstehenden Hochzeit durch den Hofmarschall von Kalb verbreiten, eine selbstverliebte Witzfigur, die eine Karikatur des absolutistischen Hoflebens nach französischem Vorbild darstellt. Als Reaktion auf den Druck seines Vaters, sucht Ferdinand im zweiten Akt Lady Milford auf. Jene erweist sich als engagierte Fürsprecherin des Volkes beim Fürsten. Sie liebt Ferdinand und hat selbst auf die Verbindung hingearbeitet. Im Laufe des Treffens gewinnt sie seine Sympathie, sodass er ihr schließlich den Grund für eine Ablehnung einer Heirat offenbart. Die Lady möchte ihre Pläne dennoch nicht aufgeben. Der Präsident verfolgt seinen Kurs unterdessen weiter. Im Haus Millers beleidigt er Luise so lange, bis der Vater ihn wiederum schließlich beleidigt. Miller soll daraufhin verhaftet, Frau und Tochter an den Pranger gestellt werden. Ferdinand kann das gerade noch verhindern, indem er droht, den Mord seines Vaters zu offenbaren. Somit ist der Präsident vorerst gescheitert. Wurm gewinnt ihn daraufhin im dritten Akt für eine Intrige. Die Eltern Luises sollen der Beleidigung wegen verhaftet, das Mädchen mit deren Freiheit und Leben erpresst werden, einen fingierten Liebesbrief zu verfassen. Der Hofmarschall von Kalb wird überredet als angeblicher Liebhaber herzuhalten. Die Intrige geht auf. Luise muss einen Eid auf Gott schwören, nichts von der Kabale zu verraten. Der Brief wird Ferdinand zugespielt, der im vierten Akt darauf hereinfällt. Als er seinem Vater von dem vermeintlichen Betrug erzählen und ihn um Entschuldigung für sein Verhalten bitten möchte, tut der so, als ob er Gefallen an Luise gefunden und gestattet nun eine Heirat, um die Intrige abzurunden. Derweil findet ein Treffen zwischen Lady Milford und Luise statt, indessen Verlauf die Lady Luise mit Schmeicheleien und Beschimpfungen dazu bringt, ihr den Major abzutreten. Am Ziel angekommen, ist sie allerdings zu stolz, um Luises Opfer anzunehmen. Sie sagt sich vom Fürsten los und flieht ins Ausland. Luise trägt sich nun im fünften Akt mit dem Gedanken, gemeinsam mit ihrem Geliebten Selbstmord zu begehen um sich sterbend von ihrem Eid zu befreien, ihm die Wahrheit zu sagen und im Jenseits mit ihm glücklich werden zu können. Ihr Vater bringt sie jedoch von diesem Vorhaben ab. Ferdinand allerdings hat beschlossen, Luise und sich selbst zu vergiften. Er besucht sie und lässt die Ahnungslose Limonade trinken. In ihren letzten Atemzügen deckt sie ihm die Kabale auf. Der wütenden Ferdinand will nun zunächst seinen Vater noch mit in den Tod reißen. Indem er aber stirbt, reicht er ihm noch seine Hand, was der als Vergebung interpretiert. Das Stück endet mit der Ankündigung, dass der Präsident des Mordes an seinem Vorgänger angeklagt wird. Schauen wir uns die Beziehungen der einzelnen Personen nochmals an: Da ist die Protagonistin, Luise, eine bürgerlich die Ferdinand liebt, einen adligen Major. Der erwidert ihre Liebe. Luises Mutter erfüllt die Beziehung der Beiden mit Stolz. Der Stadtmusikant Miller, Luises Vater dagegen, steht ihr sehr misstrauisch gegenüber. Der Sekretär Wurm ist eifersüchtig auf Ferdinand und wendet sich Hilfe suchend an dessen Vater, dem Präsidenten. Er gewinnt ihn für eine Intrige, die von Hofmarschall von Kalb unterstützt wird. Die Lady Milford liebt Ferdinand und will Luise dazu bewegen,sich von ihm loszusagen, ist aber an der Kabale nicht beteiligt. Diese Charaktere verkörpern unterschiedliche Wertesysteme. Ferdinand, der Präsident, Hofmarschall von Kalb und Lady Milford sind Adlige. Luise, ihre Eltern und Wurm, Bürgerliche. Wobei Wurm dem adligen Wertesystem zuzurechnen ist und Ferdinand sowie Lady Milford sich einer eindeutigen Zuordnung entziehen. In dieser Sortierung zeigt sich, dass die adlige Moral, Intrigen und Mord als Mittel zum Zweck billigt und vor allem durch Egoismus angetrieben wird. Die Adelsfamilie von Walter ist zerrissen, Vater und Sohn begegnen sich weder mit Liebe noch mit Respekt. Eine Mutter ist weder vorhanden noch wird sie vermisst. Die Millers dagegen leben in einer stabilen Familienstruktur und gerade die Vater-Tochter-Beziehung ist sehr ausgeprägt, zudem ist die Familie stark religiös und fühlt sich an ihre strengen Moralvorstellungen gebunden, wie es insbesondere Luises Eid zeigt. Ferdinand ist nun durch seine Erziehung und die zerrüttete Beziehung zu seinem Vater in das Adelssystem mit eingeflochten, verachtet es aber zugleich und distanziert sich davon. Die Lady Milford ist weniger skrupellos, als der Präsident, von Kalb oder Wurm und nutzt ihren Einfluss auch, um sich für Schwächere einzusetzen. Als Mätresse und ihrer egoistischen Liebe zu Ferdinand hat sie nichts von Luises bescheidender Tugend. Ich hoffe du hast alles verstanden. Auf Wiedersehen vielleicht, Lena.      

Informationen zum Video
14 Kommentare
  1. Default

    Aber ich bin ja auch erst 9!, also verstehe ich das ganze auch noch nicht sooo gut

    Von Katrinbertschinger, vor 7 Monaten
  2. Default

    Ich finde das Video so halb...

    Von Katrinbertschinger, vor 7 Monaten
  3. Default

    total schön !!!

    Von Fotomodell Kate, vor mehr als 3 Jahren
  4. Wappen.1

    übel geil xD

    Von Niklas M., vor mehr als 3 Jahren
  5. Avatar2

    Danke für das Feedback, ich freu mich =)

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 3 Jahren
  1. Default

    Danke Lena! Deine Videos sind spitze und so tolle Bilder :))

    Abiturklausur lief Super ! Vielen vielen Dank

    Von Anikaschroeder, vor mehr als 3 Jahren
  2. Img 20121117 215012

    Das ist wahrscheinlich das schönste hilfreichste Video allerzeiten *-* Danke Danke Danke Danke

    Von Furkan K., vor fast 4 Jahren
  3. Avatar2

    Vielen Dank euch allen!

    Von Lena Knaudt, vor etwa 4 Jahren
  4. Default

    Grandios gestaltet!

    Von Meinereiner, vor etwa 4 Jahren
  5. Default

    Perfektes Video!!!

    Von Lernbox, vor etwa 4 Jahren
  6. Alex1

    Ich finde die Zeichnungen und Effekte auch unglaublich! Vor Allem aber finde ich, dass diese nicht willkürlich eingesetzt werden, sondern den didaktischen "roten Faden" gut unterstützen.

    Lena, auch dieses Video ist wieder atemberaubend - man bekommt echt Lust Kabale und Liebe zu lesen.
    Bravo!

    Von Alexander Weise, vor etwa 6 Jahren
  7. Stephan1

    Ja, Lena setzt neue Standards! Geniales Video! Ich weiß zum ersten Mal bei einem sofatutor-Video nicht mehr, wie manche Effekte entstanden sind. Respekt!

    Von Stephan Bayer, vor mehr als 6 Jahren
  8. Avatar2

    Dankeschön, Stephan =)

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 6 Jahren
  9. Printimage

    Wow, wow, woooooooooooooooow wie geil ist das denn???ß
    Extreme Animationen =)

    Von Steph Richter, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare