15 Kommentare

  1. 001

    Liebe May Britt ,
    generell sollte man einen Vortrag von 12 Minuten nicht überfrachten. Du könntest einen Handzettel (Handout) mit kurzer Gliederung deines Vortrags erstellen. Du musst nicht komplizierte Formelprogramme verwenden. Die Formeln kannst du sauber mit schwarzem Stift eintragen. Die Lehrerin/der Lehrer hilft dir bestimmt beim Kopieren in der Schule. Vergiss bitte nicht, die Blätter linksseitig zu lochen.
    1. Die Puffergleichung würde ich nur nennen. Wichtig ist, die Symbole und die entsprechenden Einheiten zu benennen. In der Schule und vor allem im Grundkurs gibt es nur die Konzentration und keine Aktivität!
    Die Puffergleichung kannst du im Handout herleiten.
    2. Beziehe dich auf die Bücher, die ihr in der Oberstufe in der Schule benutzt.
    Wenn du dich mit sofatutor vorbereitet hast und du kein Problem hast, das kund zu tun, kannst du auch die Videos angeben, die du dabei verwendet hast. Nur die wichtigsten (3 bis 5).
    Vielleicht so:
    André Otto, Die Henderson - Hasselbalch - Gleichung (Lernvideo), sofatutor (Online - Lernplatform), 04. 01. 2014.
    Wenn du den Vortrag noch nicht morgen halten musst, kannst du bei sofatutor nachfragen, wie eine korrekte Quellenangabe aussehen sollte.
    3. Eine Verbindung ist "sauer", weil sie "sauer" schmeckt. Und das machen die Protonen.
    Ein weiteres Argument wäre die Tatsache, dass Säuren mit unedlen Metallen unter Wasserstoffabgabe reagieren. Zwar gibt es auch Basen, die mit bestimmten unedlen Metallen (Aluminium) reagieren. Aber eben NICHT mit allen unedlen Metallen!
    Das Indikatorargument ist eigentlich schwach, denn es ist nicht eine Säure, weil es den Indikator verfärbt! Wir wissen, dass bestimmte Indikatoren durch Säuren verfärbt werden. Daher verwenden wir sie.
    Trotzdem solltest du die wichtigsten Indikatoren nennen, die Säuren anzeigen:
    Lackmus - rot
    Methylorange - orange
    Methylrot - rot
    Universalindikator - rot
    Alles Gute und viel Erfolg
    André Otto

    Von André Otto, vor 6 Monaten
  2. Default

    Lieber Andre Otto,
    Danke, jetzt ist mir schon vieles klarer! Ich habe mir mittlerweile auch die Reihe über Säuren allgemein angesehen. Nun verstehe ich schon etwas mehr :) Ich bin in einem Grundkurs und muss einen 12-Minütigen Vortrag über Indikatoren und Pufferlösungen halten. Da ich weiss, dass meine Klasse auch kaum Vorwissen über Säuren hat werde ich wohl auch Säuren erklären müssen. Ich weiss nicht, wie ich innerhalb von 12 Minuten all diese Themen verständlich erklären soll :0 Aber Sie helfen mir wirklich sehr! Vielen Dank!!!!
    Allerdings habe ich noch 3 Fragen an Sie:
    1. Meinen Sie, dass ich die Herleitung der Puffergleichung dabei auch erklären soll? Ich verstehe sie zwar aber ich stelle es mir schwer vor diese der Klasse bei zu bringen.
    2. Das kommt jetzt vielleicht komisch aber auf welche Quellen beziehen Sie sich? Können Sie mir evt. 1-2 Bücher oder ähnliches empfehlen?
    3. Ich habe in keinem Video eine Erklärung dafür gefunden, warum die Protonen eine Säure sauer machen. Können Sie mir das erklären oder ein geeignetes Video empfehlen?
    Vielen Dank noch einmal für die große Unterstützung. Ich weiss echt nicht, wie ich das ohne Ihre Hilfe schaffen sollte.
    Liebe Grüße,
    May-Britt

    Von May Britt Franzen, vor 6 Monaten
  3. 001

    Hallo,
    auch darüber gibt es von mir ein Video.
    Um das zu verstehen, muss man sich mit dem Massenwirkungsgesetz befassen.
    In einer wässrigen Lösung bei Raumbedingungen und ausreichender Verdünnung dissoziiert Chlorwasserstoff so:
    HCl (eigentlich Doppelpfeil) H+ + Cl-.
    Man könnte auch mit H2O und H3O+ arbeiten, aber das kommt auf das Gleiche hinaus.
    Die Gleichgewichtskonstante dieser Reaktion nennt man Säurekonstante Ks.
    Für Salzsäure HCl liegt sie bei etwa 1000000. Da das unbequem ist, hat man definiert
    pKs = -lg Ks
    Manchmal wird auch geschrieben:
    pKs = -log Ks
    Das ist der negative dekadische Logarithmus von Ks. Man kann ganz einfach von der Million die Nullen zählen und verpasst dem Ergebnis ein negatives Vorzeichen.
    Also:
    pKs = -6
    Wenn Essigsäure dissoziiert, so erhält man (gerundet):
    Ks = 0,00001
    und
    pKs = 5
    Je negativer die Zahl, um so stärker die Säure. Je positiver die Zahl, um so schwächer die Säure.
    Ein gesundes neues Jahr 2015!

    Von André Otto, vor 6 Monaten
  4. Default

    Was ist dieser pks-Wert?

    Von May Britt Franzen, vor 6 Monaten
  5. 001

    Das Wesen einer starken Säure besteht darin, dass in wässriger Lösung die Moleküle praktisch vollständig in Protonen und Anionen dissoziieren. Die Rückreaktion läuft praktisch nicht ab. Bei (sehr) schwachen Säuren ist es genau umgekehrt. Anderenfalls wären es keine (sehr) schwachen Säuren.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor mehr als einem Jahr
  1. Default

    Weswegen würden die Anionen einer starken Säure nicht so reagieren ? ( 3:30 )

    Von Ben1996, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Weswegen würden die Anionen einer starken Säure nicht so reagieren ? ( 3:30 )

    Von Ben1996, vor mehr als einem Jahr
  3. 001

    1. Frage: Anwendung Logarithmengesetz.
    2. y = f(x) x ist Argument. Hier: Der Quotient der Konzentrationen.
    3. Zähler = Nenner ===> Argument = 1 ===> log = 0. Verändere ich den Zähler etwas, wird auch der Nenner nur etwas verändert. Die Abweichung von 1 ist gering. Säure und Base braucht man in gleicher Menge, da zu beiden Seiten gepuffert werden muss. Der strenge Beweis entfällt.

    Von André Otto, vor etwa 2 Jahren
  4. Default

    Wieso ist die Pufferkapazität des Puffers Bei gleicher Konzentration von Base und Säure maximal?

    Von Skyliner88, vor etwa 2 Jahren
  5. Default

    Und den Satz am Ende "wird das Argument erfüllt weicht das Argument des Logarythmus nur wenig von 1 ab"? Das Heißt in einfacher Sprache was?

    Von Skyliner88, vor etwa 2 Jahren
  6. Default

    Hallo Herr Otto. Ab Minute 5:09 steht hinter MWG ganz reechts in der GLeichung [H3O+] = Ks mal [CH3 usw]. Dann nehmen sie in der Zeile dadrunter den negativen Logarithmus. Ich verstehe nicht wo das Multipliationszeichen hinter KS hin ist aus der Gleichung dadrüber. Da steht dann pH=Pks -lg[ und nicht mal [-lg].

    Von Skyliner88, vor etwa 2 Jahren
  7. 001

    Möge es noch lange leuchten!
    Alles Gute

    Von André Otto, vor etwa 2 Jahren
  8. Default

    Ich liebe die Videos von dir ... alle so super verständlich.... studiere Biotechnologie im zweiten Semester und endlich geht mir in Chemie ein Licht auf !!! vielen Dank :)

    Von Nancy2705, vor etwa 2 Jahren
  9. 001

    Wenn man das richtige Logarithmengesetz anwendet und das Vorzeichen verändert, geht das.
    Alles Gute

    Von André Otto, vor mehr als 2 Jahren
  10. Default

    Kann man Zähler und Nenner in der Puffergleichung einfach so umkehren?

    Von Cosmas1, vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare