Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Das Gewinn- und Verlustkonto

Hallo und herzlich willkommen zu einem neuen Teil aus unserem abenteuerlichen Finanzkrimi "Die Jäger der verlorener Buchhalternase". In dem heutigen Video möchte ich euch und natürlich auch wieder Herr Tutor mit seiner Sofafabrik das Gewinn- und Verlustkonto kurz GuV-Konto vorstellen. Nach diesem Film wirst Du hoffentlich wissen, wie das GuV Konto aufgebaut ist, wie auf dem GuV Konto gebucht wird, was der Soldo des GuV Konto für eine Bedeutung hat und wie das Konto am Ende abgeschlossen wird. Da es sich bei dem GuV Konto um ein Abschlusskonto der Erfolgskonten handeln, müsst Ihr natürlich wissen, was Erfolgskonten sind und wie Aufwendungen und Erträge auf diesem Konto zu verbuchen sind. Dementsprechend müsste man natürlich auch den zusammengesetzten Buchungssatz verstanden haben. Weiter müsst Ihr wissen, wie man Konten abschließt. Fangen wir also an. Am ende eines Geschäftsjahres muss Herr Tutor in seiner Sofafabrik alle Aufwendungen und Erträge gegenüberstellen, um den Erfolg in diesem Geschäftsjahr zu ermitteln. Diese Gegenüberstellung erfolgt in dem GuV-Konto. Wie das funktioniert, eigentlich ganz einfach, und zwar indem man alle Aufwands- und Ertragskonten der Sofafabrik über das GuV-Konto abschließt. Die Buchungssätze lauten dabei immer GuV-Konto an das entsprechende Aufwandskonto bzw. das entsprechende Ertragskonto an GuV-Konto. Warum das so ist, könnt Ihr euch vielleicht denken, denn bei Aufwandskonto ist ja immer im Soll zu buchen, so das der für den Kontoabschluss relevante Saldo immer nur im Haben auftauchen kann. Genauso bei den Ertragskonten. Hier ist immer im Haben zu buchen, so das der Kontoabschluss im Soll erfolgen muss. Das GuV-Konto weißt somit auf der Sollseite alle Werte der abgeschlossenen Aufwandkonten und auf der Habenseite alle Werte der abgeschlossenen Ertragskonten auf. Aus dieser Gegenüberstellung ergibt sich höchstwahrscheinlich ein Differenzbetrag, welchen man als Saldo bezeichnet. Dieser gibt Herr Tutor Auskunft über den Erfolg seiner Sofafabrik, also ob er einen Gewinn oder einen Verlust erzielt hat. Sind die Erträge in der Sofafabrik größer als die Aufwendungen, haben wir natürlich einen Gewinn. Sind die Aufwendungen hingegen größer als die Erträge, hat Herr Tutor leider einen Verlust. Damit sich Herr Tutor´s Gewinn bzw. Verlust auch in der Schlussbilanz widerspiegelt, muss das GuV-Konto über das Eigenkapitalkonto abgeschlossen werden. Das bedeutet, das der Gewinn bzw. Verlust auf das Eigenkapitalkonto übertragen wird. Der Abschluss des GuV-Kontos erfolgt wie bei allen anderen Konten über den Saldo. Bei einem Gewinn steht dieser im Soll des GuV-Kontos, so das hier im Soll zu buchen ist. Das Eigenkapital nimmt durch den Gewinn zu, so das hier wie bei allen passiven Bestandskonten im Haben zu buchen ist. Daher muss der Buchungssatz lauten: GuV-Konto an Eigenkapital. Bei einem Verlust taucht der Saldo auf der Habenseite des GuV-Kontos auf, so das hier das Konto zu buchen ist. Das Eigenkapitalkonto ist im Soll zu buchen, da durch den Verlust das Eigenkapital abnimmt. Der Buchungssatz lautet daher: Eigenkapital an GuV-Konto. Bei Gewinn wird also das Eigenkapital erhöht, während bei einem Verlust das Eigenkapital abnimmt. Damit ist das GuV-Konto als Abschlusskonto der Erfolgskonten ein unmittelbares Unterkonto des Eigenkapitalkontos. Schauen wir nun beispielhaft Herrn Tutors Aufwendungen und Erträge des vorausgegangenen Jahres seiner Sofafabrik an. Da haben wir zum einen bei den Aufwendungen Löhne in Höhe von 10000 Euro, natürlich im Soll gebucht. Gehälter in Höhe von 15000 Euro sowie den Bürobedarf in Höhe von 500  Euro. Wie vorher erklärt werden alle diese Konten im Haben im GuV-Konto abgeschlossen. Auf der Tragseite sieht das Konto wie folgt aus: da hat Herr Tutor tatsächlich 25000 Euro Mieterträge erwirtschaftet, sowie 5000 Euro Provisionserträge und 1500 Euro Zinserträge. Da diese Werte im Haben gebucht werden, werden die Ertragskonten, wie vorher erklärt, im Soll über das GuV-Konto abgeschlossen. Damit lautet der Buchungssatz über unsere Aufwendungen: GuV 25500 Euro an Löhne 10000 Euro, Gehälter 15000 Euro, Bürobedarf 500 Euro. Für unsere Erträge lautet der Buchungssatz entsprechend Mieterträge 25000 Euro, Provisionserträge 5000 Euro, Zinserträge 1500 Euro an GuV 31500 Euro. Auf dem GuV-Konto sieht das ganze dann wie folgt aus: da haben wir dann links auf unserer Sollseite die Aufwendungen, also Löhne, Gehälter, Bürobedarf, sowie rechts auf der Habenseite die Mieterträge, Provisionserträge und Zinserträge. Schließen wir nun das Konto ab, errechnen wir nun wie gewöhnlich den Saldo und tragen diesen auf der schwächeren Seite ein. Dazu summieren wir zunächst die stärkere Seite auf, hier die Habenseite, also die mit den Erträgen und da haben wir schon wieder eine Buchhalternase, an die ihr sicherlich sofort gedacht habt,  um sie einzutragen. Nun wird die Summe auf die schwächere Seite übertragen und ihr erhaltet einen Saldo. Da sich dieser auf der Sollseite befindet, und sich durch höhere Beträge als Aufwendungen erklärt, haben wir natürlich einen Gewinn, und zwar in Höhe von 6000 Euro. Herr Tutor hat also tatsächlich einen Gewinn von 6000 Euro erwirtschaftet. Dieser wird jetzt wie erwähnt für die Schlussbilanz der Sofafabrik dem Eingenkapitelkonto zugeführt. Da der Gewinn im Soll steht und das Eigenkapital erhöht wird, lautet der Buchungssatz GuV 6000 Euro an Eigenkapitalkonto 6000 Euro. Das Eigenkapitalkonto der Sofafabrik sieht daher wie folgt aus: Da haben wir zunächst auf der Habenseite den Anfangsbestand aus der Eröffnungsbilanz zu beginn des Geschäftsjahres. Hier in Höhe von 120000 Euro. Nun fügen wir den Gewinn in Höhe von 6000 Euro hinzu. Schließen wir nun das Konto ab, haben wir am Ende des Geschäftsjahres ein Schlussbestand von 126000 Euro auf unserem Eigenkapitalkonto. Und Achtung auch hier darf die Buchhalternase nicht verloren gehen. Zusammenfassend können wir und Herr Tutor nun also festhalten, dass sein GuV-Konto als Abschlusskonto unter den Erfolgskonten alle Aufwendungen auf der Sollseite und alle Erträge auf der Habenseite sammelt. Weiter gibt der Saldo Auskunft über den Gewinn oder Verlust eines Geschäftsjahres der Sofafabrik, welcher dem Eigenkapitalkonto anschließend zugeführt wird. Damit ist das GuV-Konto das unmittelbare Unterkonto des Eigenkapitalkontos und zeigt gleichzeitig die Quellen des Erfolges auf. So, das war's für heute, ich hoffe es hat euch einigermaßen Spaß gemacht und wir sehen uns bald wieder, von Sofa zu Sofa, wenn es heißt "Die Jäger der verlorenen Buchhalternase".  

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    sehr schönes video

    Von Bwilkmann, vor fast 3 Jahren
  2. Default

    um ehrlich zu sein hab ichs am anfang nich verstanden, aber nach dem zweiten mal angucken ist es leicht und gut verständlich

    Viele Grüße :-)

    Von Bachschuster, vor fast 5 Jahren
  3. Default

    Sehr schön und übersichtlich und verständlich.

    Von Florian83, vor mehr als 6 Jahren