Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    Bonjour Madame Wormuth,
    gerne habe ich mir Ihr Video nochmals angeschaut, weil ich mich nicht zu denen rechne, die „allzu schnell alles verstehen“ – geschweige behalten. Dann wurde ich neugierig und versuchte noch ein paar „weise Proverbs“ mit Partizipialkonstruktionen zu finden. Gut gefallen haben mir:
    - Il y ceux qui, comprenant trop vite, comprennent mal. (A. Gide)
    - Il y a des gens qui, ignorant tout, veulent parler de tout. ( ? )
    Bon week-end !
    Ee

    Von Eemilelv, vor 10 Monaten
  2. Default

    Bonjour Madame,
    zunächst möchte ich mich herzlich für Ihren Kommentar bedanken. Ja, ich bedanke mich, dass Sie sich so viel Zeit genommen haben, auf die Probleme einzugehen, die mich irgendwie „angesprungen hatten“ und mir „Kopfzerbrechen“ machten. Und Ihren wohlgemeinten Ratschlag, votre conseil, que vous m’avez donné, de ne pas couper les cheveux en quatre, den versuche ich zu beherzigen. (Hoffentlich gelingt mir das.)
    Ganz besonders freue ich mich über die zwei Internetadressen mit den terminologischen Glossars (!) – sehr schön und nützlich!
    Merci encore une fois pour toutes les explications et tout le mal que vous vous avez donné.
    Au revoir, à la prochaine
    Eemilelv

    Von Eemilelv, vor 11 Monaten
  3. Img 1198 edit ausschnitt iii f

    Salut,
    wenn du dir über solche Feinheiten den Kopf zerbrechen kannst, bist du sowieso erheblich weiter als die meisten der Schüler hier. Ich glaube, darüber wird in der Schule nicht so detailliert gesprochen; ich kann mich nicht erinnern, dass wir in der Schule über fonction épithète gesprochen hätten und ich hatte Leistungskurs.
    In der Tat werden manche grammatikalischen Konzepte und Termini im Dt. und Frz. jeweils leicht unterschiedlich definiert und benannt (teilweise auch anders bei verschiedenen Autoren oder Linguisten, aber manchmal kann es meines Erachtens auch Haarspalterei sein). Du musst auch bedenken, dass das französische Partizip Präsens meistens nur in Umschreibungen ins Deutsche übersetzt werden kann und äußerst selten „wörtlich“.
    Ja, es ist so, dass eine zumindest teils unterschiedliche Definition für „adjectif attribut“ im Dt. bzw. Frz. vorliegt; während im Französischen das „adjectif épithète“ näher beim bestimmten Subjekt steht, ist es im Deutschen das attributive Adjektiv (= Linksattribut). Mit weiteren generalisierenden Festlegungen bezüglich fonction attribut/épithète wäre ich aber vorsichtig, denn allein das Prädikat kann auch im Deutschen schon unterschiedlich „eng“ oder „weit“ definiert werden. Fonction attribut würde ich keinesfalls pauschal mit Prädikat (wenn = Satzaussage) gleichsetzen. Im Deutschen ist sehr oft mit dem Prädikat nur der Verbalkomplex gemeint; auf jeden Fall in der Schule und so erkläre ich das auch meinen Schülern. Natürlich kann man das Prädikat auch weiter definieren, aber das ist dann eher Sache eines Linguistikstudiums. - Ich würde versuchen, jedes Grammatiksystem für sich zu begreifen und nicht zu sehr nach 100%ig passenden Entsprechungen/Übersetzungen zu suchen. Viele Sachen kann man vergleichen und es gibt Entsprechungen, aber oft eben auch nicht. Hier kann man Fachbegriffe sehr gut nachgucken:
    für Deutsch http://hypermedia.ids-mannheim.de/call/public/termwb.ansicht?v_app=g&v_buchstabe=A
    für Französisch http://www.uibk.ac.at/romanistik/Grammatik/Glossar.html#A

    „Der Dieb IST durch das Fenster EINGESTIEGEN“; da haben wir ein Prädikat, bestehend aus „ist“ und „eingestiegen“. „ist“ ist hier aber kein Kopulaverb, sondern bloß das Hilfsverb und mit dem Partizip eingestiegen bildet es das Perfekt von einsteigen. - Ein Adjektivprädikat z. B. wäre Bestandteil des Prädikats.
    „durch das Fenster“ ist eine adverbiale Bestimmung des Ortes (lokale Angabe), une circonstancielle locale à l´aide d´une préposition oder eventuell der Art und Weise, modale. Ich finde, das kann man so oder so interpretieren, würde aber zu ersterem tendieren, denn der Dieb steigt ja nicht „mithilfe“ des Fensters ein.

    „Der, welcher durch das Fenster einstieg, …“ – hier hast du einen Relativsatz, und der ist im Deutschen ein Rechtsattribut.
    Hast du die Variante „der durchs Fenster einsteigende Dieb“, dann ist es, wie du richtig sagst, attributiv gebraucht, und es handelt sich um ein Linksattribut, genauergesagt um ein Partizipialattribut, basierend auf dem Partizip I oder Präsens.

    Et finalement – faut pas couper les cheveux en quatre! :)

    Und ihr anderen Schüler, die ihr das lest – keine Panik!

    Von Madame Wormuth, vor 11 Monaten
  4. Default

    Bonsoir!
    Mir hat das Video sehr gut gefallen!

    Allerdings haben mich die Ausdrücke „attributive“ und „prädikative“ Funktion zunächst etwas irritiert. Hier weicht die Terminologie der französischen Grammatik etwas von der deutschen ab. Ein Attribut ist im Deutschen die Eigenschaft die ein Nomen charakterisiert – Beispiel: Die junge Frau hatte Erfolg -> „junge“ ist Attribut zu „Frau“ und im Satz „Die Frau ist jung“ wird „jung“ als „prädikative Ergänzung“ angesehen, im Französischen ist es aber ein „Attribut“.
    Im Video-Satz: „Le voisin a surpris un voleur entrant par la fenêtre“ charakterisiert die Partizipialkonstruktion den „voleur“, was für ein Dieb? – Der, welcher durch das Fenster einstieg, also „der durch das Fenster einsteigende Dieb“ und das wäre dann im Deutschen ein attributiver Ausdruck, der den Dieb charakterisiert. Prädikativ wäre „Der Dieb ist durch das Fenster eingestiegen“; hier besteht das Prädikat aus der Kopula „ist“ und der prädikativen Ergänzung „durch das Fenster eingestiegen.
    So jedenfalls lernte ich es, als ich die Deutsche Sprache noch eine Fremdsprache für mich war.
    Ist es nicht auch so, dass die Begrifflichkeiten (1) „fonction attribut“ und (2) „fonction épithete“ im Französischen so gebraucht werden, dass im Deutschen (1) die Satzaussage (Prädikat) und (2) das Attribut bedeutet?

    Von Eemilelv, vor 12 Monaten