Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Das Verb in der Gegenwart und Vergangenheit

Hallo! Heute hat sich Pia als Hexe verkleidet. Sie will ein bißchen mit den Verbformen zaubern. Denn Verben können sich wie durch Zauberhand verändern. Man kann mit ihnen auch die Vergangenheit beschreiben. Klingt toll, oder? Sieh mal, an den Leinen hängen schon ein paar Beispiele. Die hat Pia ganz schnell dorthin gehext.

Sehen, sehe, sah

kaufen, kaufe, kaufte kochen, koche, kochte.

Möchtest du gern wissen, was es mit diesen veränderten Verben und der Vergangenheit auf sich hat? Na dann hör mal zu.

Da steht: sehen ich sehe ich sah

Was hat das zu bedeuten? Richtig, sehen ist ein Verb, denn sehen ist etwas, das du tust. Du weißt ja, dass sich Verben in einem Satz verändern können wenn man ich, du, er, sie, es, wir, ihr oder sie davor setzen. Aber was bedeutet ich sah? Als Beispiel kann man sagen: Ich sah einen Vogel. Das bedeutet, dass etwas bereits passiert ist. Man nennt diese Zeitform Vergangenheitsform oder Präteritum. Jetzt steht dort aber: sehen ich sehe sah

sehen ist die Grundform des Verbs. Verben in der Grundform enden immer auf –en. Diese Grundform muss in Sätzen oft verändert werden. Zum Beispiel wenn man schreibt ich sehe Das nennt man dann die Gegenwartsform oder auch das Präsens. Die Vergangenheitsform hatten wir eben schon. Ich sah. Weißt du noch wie der Fachbegriff lautet? Präteritum. Ganz schön schwierig. Aber mit ein wenig Übung schaffen wir das. Ich habe uns 3 Verben in der Grundform ausgesucht. Die wollen wir jetzt in eine Tabelle einordnen. Kann es losgehen?

In der Tabelle sieht du als Erstes das Verb bauen. Die Endung ist –en. Das sagt uns, dass das die Grundform ist. Was könnte das Präsenz sein? Genau, ich baue. Und das Präteritum, also die Vergangenheit? Richtig, ich baute. Das nächste Verb ist kaufen. Im Präsens wäre das? Genau, ich kaufe. Und in der Vergangenheit….ich kaufte. Ist einfach, oder? Und das letzte Verb ist kochen. Das geht doch jetzt ganz schnell. Kochen, ich koche und ich kochte.

Und schon weißt du, dass Verben verschiedene Zeitformen haben können. Nämlich: Die Gegenwartsform (Präsens) drückt aus: Etwas geschieht jetzt. Die Vergangenheitsform (Präteritum) drückt aus: Etwas geschah.

Gegenwartsform Vergangenheitsform Wir leben heute. Sie lebten damals. Pia ist sogar noch ein Zauberspruch zu den Verben im Präsens und Präteritum eingefallen: gehen, ich gehe, ich ging und das geschwind.

Versuch doch auch mal, deinen eigenen Zauberspruch zu erfinden. Viel Spaß dabei. Tschüss!

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    Gut

    Von Johanna Chemnitzer, vor fast einem Jahr
  2. Default

    Tolles Video es hat mir sehr geholfen.

    Von Heidefrank, vor etwa einem Jahr
  3. Default

    mehr teo er ist cooler aber danke weiter so!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Von Gta V Player, vor mehr als einem Jahr