Lenz'sche Regel 05:24 min

Textversion des Videos

Transkript Lenz'sche Regel

Hallo und herzlich willkommen zu Physik mit Kalle. Wir wollen uns heute aus dem Gebiet Elektrizität und Magnetismus, die Lenzsche Regel genauer ansehen. Für dieses Video solltet ihr auf alle Fälle bereits den Film über das allgemeine Induktionsgesetz gesehen haben. Wir lernen heute was die Lenzsche Regel ist, wie das Ganze eigentlich genau funktioniert und wo sie angewendet wird. Dann wollen wir mal: Die Lenzsche Regel besagt Folgendes: Die durch eine magnetische Flussänderung induzierte Spannung ist immer so gerichtet, dass sie ihrer Ursache entgegenwirkt. Wir hatten ja bereits schon in dem Film über das Induktionsgesetz gehört, dass in der Formel für die induzierte Spannung, die Lenzsche Regel durch ein Minuszeichen repräsentiert wird. Ihr erinnert euch: Ui=-N×d?/dt. Wie das mit dem Entgegenwirken nun genau funktioniert, das wollen wir uns im nächsten Kapitel ansehen. Stellen wir uns mal vor, wir nehmen einen Ring aus Metall, also einem leitenden Material, der eine Fläche A umschließt, und stellen ihn in eine Spule. Wenn wir nun Strom an die Spule anschließen, bildet sich innerhalb der Spule ein Magnetfeld und damit ändert sich der magnetische Fluss durch unseren Ring. Von dem Zeitpunkt, an dem die Spannung an die Spule angelegt wird und das Magnetfeld beginnt sich aufzubauen bis zu dem Zeitpunkt, an dem das Magnetfeld fertig aufgebaut ist, und sich der Fluss damit nicht mehr ändert, findet also eine Flussänderung statt, die eine Spannung in unserem Ring induziert. Durch diese induzierte Spannung fließt nun im Ring ein Strom im Kreis, man spricht auch von einem Kreiselstrom. Dieser Kreiselstrom verursacht nun selbst wieder ein Magnetfeld, aber in welche Richtung dieses Magnetfeld zeigt, das hängt von der Richtung des Stroms und damit von der Richtung der Spannung ab und da kommt die Lenzsche Regel ins Spiel. Wir haben gerade gehört, die induzierte Spannung ist immer so gerichtet, dass sie ihrer Ursache entgegenwirkt. Das heißt, wenn sich ein Magnetfeld aufbaut, wird in unserem Ring eine Spannung induziert, die dafür sorgt, dass ein Magnetfeld aufgebaut wird, das diesem Feldaufbau entgegenwirkt. Das heißt, das Feld, dass unser Ring erzeugt, wird in die entgegengesetzte Richtung zeigen. Ihr könnt das Ganze gern mit der Linke-Hand-Regel nachprüfen, beachtet aber, mit I meine ich immer die physikalische Stromrichtung, also von - nach +. So, nun ist, trotz magnetischem Gegenfeld, das Magnetfeld unserer Spule fertig aufgebaut, der magnetische Fluss durch den Ring ändert sich damit nicht mehr und es wird keine Spannung mehr induziert. Interessant wird es nun, wenn ich die Spannungsquelle wieder von der Spule abnehme und das Magnetfeld verschwindet. Dies ist wieder eine Änderung des magnetischen Flusses und wie vorhin wird auch diesmal eine Spannung induziert, die der Ursache entgegenwirkt. Diesmal ist die Ursache der Abbau des Magnetfeldes, das heißt, dieses Mal wird die Spannung so induziert werden, dass der Ring ein Magnetfeld aufbaut, das versucht, das sich abbauende äußere Magnetfeld zu erhalten. Wir merken uns: Der induzierte Kreiselstrom versucht stets, ein sich aufbauendes Magnetfeld zu hemmen oder ein sich abbauendes Magnetfeld zu erhalten. Wenn man darüber nachdenkt, macht das auch Sinn. Stellt euch vor, es wäre andersherum, dann könnte ich ein Magnetfeld, mit diesem Ring als Turbolader, quasi nur ein Mal anschubsen und es würde sich selbst immer weiter verstärken. Damit könnte ich ein Perpetuum Mobile bauen, also ein Gerät, das sich immer weiter von selbst bewegt und wie ihr wisst, verletzt das den Energieerhaltungssatz. Als Letztes wollen wir noch einen kurzen Blick auf die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten der Lenzschen Regel werfen. Die Lenzsche Regel findet, als Teil des Induktionsgesetzes, natürlich zum Beispiel in allen Generatoren und Transformatoren Anwendung. Ich möchte aber hier ein paar Beispiele bringen, an denen man sie vielleicht besonders gut verstehen kann. So gibt es zum Beispiel verschiedene Arten von Magnetschwebebahnen, die die durch die Lenzsche Regel induzierten Magnetfelder benutzen, um sich in der Schwebe zu halten. Ein weiteres gutes Beispiel ist die Wirbelstrombremse, bei der das Prinzip des induzierten Gegenfeldes dazu benutzt wird, eine reibungsfreie Bremse für große Fahrzeuge zu bauen. Sie werden zum Beispiel im ICE eingesetzt. Als Letztes, vergleicht es mit dem Faradayschen Käfig, ist es natürlich auch möglich, mithilfe der Lenzschen Regel, Anordnungen zu bauen, mit denen ein Raum magnetfeldfrei gehalten wird und das war natürlich noch lange nicht alles. Wenn ihr noch mehr Anwendungen sehen wollt, sucht einfach im Internet. Wir wollen noch mal wiederholen, was wir heute gelernt haben. Die Lenzsche Regel besagt: Die durch eine magnetische Flussänderung induzierte Spannung ist stets so gerichtet, dass sie ihrer Ursache entgegenwirkt. Wir haben gesehen, die Lenzsche Regel verhindert ein Perpetuum Mobile. Sie ist ein Spezialfall des Energieerhaltungssatzes. Außerdem haben wir gelernt: Die Lenzsche Regel kann man in vielen technischen Anwendungen finden. So, das war es schon wieder für heute. Ich hoffe ich konnte euch helfen, vielen Dank fürs Zuschauen, vielleicht bis zum nächsten Mal, euer Kalle.

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Default

    Vielen Dank, echt hilfreiches Video :)

    Von Narang, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    Danke für das hilfreiche Video :-)

    Von Oktaydemirel, vor fast 2 Jahren