Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Akustik im Alltag

Neben den Augen sind unsere Ohren das wichtigste Sinnesorgan des Menschen. Durch die Ohren nehmen wir alle Geräusche in unserem Umfeld wahr. Sei dies der neuste Song aus dem Radio oder der Lärm der Baustelle nebenan.

Die Akustik beschäftigt sich mit den Eigenschaften und der Entstehung von Geräuschen und der Wahrnehmung dieser Geräusche.

Schall und Schallwellen

Damit wir etwas hören können, müssen die Geräusche zunächst zu uns gelangen. Wenn ein Geräusch entsteht, breiten sich von der Quelle des Geräusches Wellen aus, die die Moleküle der Luft in Bewegung versetzten. Treffen diese Wellen auf unser Trommelfell, können wir das Geräusch wahrnehmen.

Diese Wellen nennt man Schallwellen oder Schall. Sie gehören zur Gruppe der Materiewellen, da sie sich nur in Materie ausbreiten können, also in allen Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen, jedoch nicht im Vakuum.

Akustik: Schallwellen

Schall breitet sich mit einer endlichen Geschwindigkeit von ca. 340 m/s in Luft aus. Je dichter das Medium, desto schneller bewegt sich der Schall und desto größer ist auch seine hörbare Reichweite.

So breitet sich der Schall in Wasser mit 1484 m/s und in einem Diamanten mit 18000 m/s aus. Zudem ist die Schallwelle in der Lage, sich um Ecken herum auszubreiten. Daher hörst du beispielsweise die Türklingel in der kompletten Wohnung.

Musik und Lärm

Als Menschen empfinden wir einen Teil der Akustik, die Musik, als harmonisch und angenehm, während wir Baustellenlärm zumeist als negativ empfinden. Dies hat zum einen etwas mit der Lautstärke zu tun. So bewegt sich die Musik zumeist in einem angenehmen Bereich, während der Baustellenlärm viel zu laut ist, sodass wir uns vor diesem Lärm schützen müssen.

Aber auch die Art der Geräusche unterscheidet sich in der Akustik – bei der Musik und bei Lärm. So wird Musik aus klaren Tönen gebildet – dies sind Geräusche mit harmonischen Signalen – und aus Klängen – dies sind Überlagerungen einzelner weniger Töne, beim Dreiklang der Gitarre beispielsweise drei Töne. Lärm hingegen wird durch sehr unharmonische Geräusche gebildet. Man unterscheidet akustische Phänomene also in Ton, Klang und Geräusch.