Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Einsetzungsverfahren – Erklärung (2)

Hallo, hier möchte ich noch einmal das Gleichsetzungsverfahren erklären, und zwar möchte ich jetzt einmal erklären, wie es nicht funktioniert. Situation ist, wir haben hier 2 Gleichungen, die sind im Gleichgewicht, hier ist ein y und da ist auch ein y, hier die gelben Sachen sind x und da sind noch Zahlen mit drauf, die habe ich jetzt durch die weiße Knetmasse symbolisiert. Hier sind gleich mehrere x versammelt, das sind jetzt 2 Gleichungen und diese Gleichungen haben die Besonderheit, das auf der einen Seite hier das y alleine steht. Und dann sagt man sich ja, wenn das da alleine steht, kann man sich den Ausdruck mit xen und der Zahl, kann man ja dann für y einsetzen. Wenn ich das hier mit den Wippen mache, ist ganz klar, wo ich das einsetzte, nämlich da. Wenn du aber so umformst, so lauter Gleichungen hin geschrieben hast, dann kann das vorkommen, das du so irgendwann diesen Ausdruck hier bekommt oder den hier, die sind beide gleich schwer. Das heißt, das ist so dieser Ausdruck hier, oder Kombinationen von xen und Zahlen, du weißt jetzt das ist so schwer wie y, das ist so groß wie y. Und jetzt möchtest du das irgendwo einsetzten und dann suchst du herum und sieht, da ist ja die Gleichung mit dem y, das kann ich ja da einsetzen, richtig, das stimmt dann auch. Das hast du ja ausgerechnet, das Ding ist so schwer wie y, so groß wie y, dann kannst Du das auch ersetzen und dann hast du hier eine Gleichung, ziehst du auf beiden Seiten die Zahlen ab, richtig, dann ziehst du auf beiden Seiten die xe ab, dann sind dann auch zufällig gleich viele und dann bleibt eine Gleichung übrig, wo 0:0 steht und damit kannst du nichts anfangen. Du kannst ja hier nichts weiter lösen, was ist passiert, warum hat das hier nicht funktioniert? Das war die Urspungsgleichung, es ist nun folgendes, wenn du diese Gleichung nach y hin aufgelöst hast, dann musst du natürlich, das wo so groß wie y ist, dieses Ding hier, das ist ja so schwer wie y, das musst du dann in die andere Gleichung einsetzen. Wenn du das in die gleiche Gleichung einsetzt, dann bekommst du 2 identische Seiten der Gleichung, die sind genau gleich, also identisch, da steht das gleiche. Hier stehen die gleichen Zahlen, hier stehen die gleichen xe, das bedeutet es ist völlig egal, was du für x einsetzt, diese Gleichung ist sowieso immer richtig, sie hat aber gar keine Aussagekraft, sie löst das Gleichungssystem nicht, weil sie nämlich mit der anderen Gleichung nichts zu tun hat. Sie ist sich selbst genug und das Gleichungssystem wird ja nur dadurch gelöst, das beide Gleichungen auf einmal richtig sind. Anders gesagt, wenn ich die 2. Gleichung, diese hier, schlicht und ergreifend ignoriere und hier das y wegnehme und durch den gleichen Ausdruck ersetze, dann habe ich kein Gleichungssystem, sondern nur diese eine Gleichung hier und das funktioniert dann nicht, das bedeutet also, wenn du die eine Gleichung nach y aufgelöst hast, dann kannst du diese Gleichungsseite nehmen, wo kein y steht und das statt dessen, in die andere Gleichung, da wo das y steht, einsetzen und dann bekommst du hier eine lösbare Gleichung, mit xen und mit Zahlen und dann kommen auch volle Ergebnisse heraus. Dann viel Spaß damit. Tschüss.

Informationen zum Video