Schuljahres-Endspurt: Jetzt 20€ Amazon-Gutschein sichern!

Überzeugen Sie sich 30 Tage von der Qualität unserer Inhalte. Gültig bis 30.04.2017.

Schuljahres-Endspurt: 20€ Amazon-Gutschein
sichern!

Inhaltsangabe zu „Iphigenie auf Tauris"

Das Bühnenstück „Iphigenie auf Tauris" von Johann Wolfgang von Goethe handelt von der Idee des Humanismus, die durch die Entwicklung der Protagonistin zu einer selbstbestimmten, freien Person veranschaulicht wird. Die finale Fassung stellte Goethe 1787 als Versdrama während seiner Italienreise fertig.

Johann Wolfgang Goethe

Das Stück spielt auf der Insel Tauris vor dem Tempel der Göttin Diana. Die aus Griechenland stammende Iphigenie dient der Göttin Diana als Priesterin, empfindet aber starke Sehnsucht nach ihrer Heimat. Darüber hinaus beklagt sie sich über das Leben der Frau: nicht selbstbestimmt, beklagenswert und zu eng gebunden an einen Ehemann. Den Wunsch, mit ihrer Familie wiedervereint zu werden, äußert sie in ihren Gebeten zur Göttin Diana und Arkas, dem Vertrauten des Taurerkönigs. Dieser erinnert sie daran, dass ihre Anwesenheit auf der Insel Tauris viel Gutes bewirkt hat, wie z.B. die Beendigung des Brauches, jeden Fremden, der auf die Insel kommt, töten zu lassen. Er kündigt ihr auch an, dass Thoas, der König von Tauris, um ihre Hand anhalten wird. Iphigenie lehnt ab und begründet ihre Entscheidung damit, dass sie aus einer verfluchten Familie stammt und nur der Göttin Diana zu dienen habe.

Verärgert droht Thoas, dass er den Brauch der Menschenopfer wieder einführen wird und verkündet, dass gerade zwei Fremde aufgegriffen wurden, die Iphigenie opfern soll. Bei den Fremden handelt es sich um Orest, den Bruder von Iphigenie, und seinen Freund Pylades. Das Orakel des Gottes Apollon verkündete Pylades, dass er die Schwester zurück nach Griechenland bringen soll. In dem Glauben, dass damit das Bildnis der Göttin Diana gemeint ist, machen diese sich auf den Weg zur Insel Tauris und bitten Iphigenie ihnen zu helfen. Sie berichten ihr auch von dem Familienschicksal, worauf sich Orest und Iphigenie als Geschwister erkennen. Sie planen ihre Flucht, doch Iphigenie ist unentschlossen, da Lüge und List ihren Idealen widersprechen. Auf die Erinnerung von Arkas die Menschenopfer bald durchzuführen, gibt Diana vor, dass das Bildnis aufgrund der Entweihung durch Orest erneut im Meer geweiht werden müsse. Obwohl Pylades sie versucht zu überzeugen, fleht sie die Götter an, ihr zu helfen. Thoas bemerkt, dass Iphigenie ihn belügt, woraufhin Iphigenie ihm die ganze Wahrheit verkündet und an seine Menschlichkeit appelliert. Als Orest die Flucht gewaltsam erzwingen will, reagiert Thoas erneut erzürnt, wird jedoch wieder von Iphigenie überzeugt, sodass er ihrem Wunsch entspricht. Pylades, Orest und Iphigenie kehren nach Griechenland zurück und erfüllen den Orakelspruch.

Entstehungsgeschichte des Dramas

Die Entstehung von „Iphigenie auf Tauris" dauerte ganze acht Jahre. Bis zur vierten und letzten Fassung von 1786 schrieb Goethe drei andere Fassungen, die sich im sprachlichen Stil von der vierten Fassung unterscheiden. 1779 stellte er die erste Fassung in Prosa fertig, 1780 die zweite Fassung in freirhythmischen Versen und 1781 eine dritte Fassung erneut in Prosa. Die finale Fassung wird auch als römische Fassung bezeichnet, da Goethe sie während seiner Italienreise fertigstellte.

Italienreise

Er ist jedoch nicht der Einzige, der den Mythos der Iphigenie in ein Drama umsetzte. Bereits die griechischen Dichter Aischylos (525 - 456 v. Chr) und Euripides (480 - 406 v. Chr.) beschäftigten sich mit der Iphigenie. Die wesentlichen Unterschiede zwischen diesen und Goethes Dramen sind die Rolle der Götter und der Grad der Selbstbestimmung.

Interpretationsansatz und Rezeption von „Iphigenie auf Tauris"

Es gibt heutzutage zahlreiche Rezeptionen und Interpretationsansätze" zu Goethes „Iphigenie auf Tauris. Das Drama „Iphigenie auf Tauris" wird als das klassische Drama bezeichnet, da es sowohl in Form, in Sprache und in der Handlung wesentliche Merkmale des klassischen Dramas aufzeigt. Das Drama ist streng symmetrisch aufgebaut. Die Symmetrie zeigt sich auch in der Personenkonstellation. Das Drama behandelt ein antikes Thema. Man bezeichnet diese Form der Rezeption als klassische Antikenrezeption. Die klassischen Dichter empfanden das Menschenbild der Antike als ideal. Daher war antike Literatur zur Zeit der Weimarer Klassik besonders beliebt. Die Thematik der Iphigenie auf Tauris spiegelt das Menschenideal dieser Epoche wider. Iphigenie wird als „schöne Seele" bezeichnet und appelliert stets an den Humanismus. Sie zeigt in ihrem Handeln eine Übereinstimmung von Pflicht und Neigung und ist ein Musterbild des sittlichen und moralischen Handelns. Die Hinwendung zum Humanismus in der Literatur mit dem Ziel der Vervollkommnung der Gesellschaft sind die zentralen Aspekte der Weimarer Klassik.

Die Form des Dramas orientiert sich an der Dramentheorie nach Aristoteles und zeigt die drei Einheiten eines Dramas auf:

  • Einheit der Handlung: Es gibt eine abgeschlossene Haupthandlung und keine Nebenhandlungen.
  • Einheit der Zeit: Der Zeitrahmen der Handlung ist überschaubar und beinhaltet keine Zeitsprünge.
  • Einheit des Ortes: Es gibt keinen Ortswechsel.

Tempel der Göttin Diana

Auch die antikisierende und förmliche Sprache sind Merkmale eines Dramas der Klassik. Dafür bediente sich Goethe in seiner letzten Fassung des Blankverses.

Videos und Übungen in Iphigenie auf Tauris (Goethe)

4 Videos

Arbeitsblätter zum Ausdrucken zum Thema Iphigenie auf Tauris (Goethe)

11943 johann wolfgang goethe iphigenie auf tauris   entstehungsgeschichte.standbild001 „Iphigenie auf Tauris“ – Entstehungsgeschichte (Goethe) Anzeigen Herunterladen
11944 johann wolfgang goethe iphigenie auf tauris   inhaltsangabe.standbild001 „Iphigenie auf Tauris“ – Inhaltsangabe (Goethe) Anzeigen Herunterladen
11945 johann wolfgang goethe iphigenie auf tauris   personenkonstellation.standbild001 „Iphigenie auf Tauris“ – Personenkonstellation (Goethe) Anzeigen Herunterladen
Vorschaubild „Iphigenie auf Tauris“ – Interpretationsansatz und Rezeptionsgeschichte (Goethe) Anzeigen Herunterladen