30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Entstehungsgeschichte

Hier – traf er, da bald darauf ihre erschrockenen Frauen erschienen, Anstalten, einen Arzt zu rufen; versicherte, indem er sich den Hut aufsetzte, daß sie sich bald erholen würde; und kehrte in den Kampf zurück.

Dieses Zitat aus Kleists Novelle „Die Marquise von O.“ (1807) enthält den wohl berühmtesten Gedankenstrich der deutschen Literatur. Was so besonders daran ist? Du wirst es bald erfahren!

Heinrich von Kleist - ein literarischer Grenzgänger, der sich keiner Epoche so richtig zuordnen lässt - lebt in einer Zeit grundlegender gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen. Die Ideen der Aufklärung und die damit verbundenen demokratischen Grundwerte sind auf dem Vormarsch. Der bis dahin geltende absolutistische Herrschaftsanspruch und die Ständegesellschaft werden infrage gestellt, das Bürgertum wird zur führenden Gesellschaftsschicht. Kleist reflektiert in seinen Werken die sozialen Verhältnisse der damaligen Zeit. Dabei kritisiert er insbesondere die bürgerlichen Moralvorstellungen: Die Familie steht im Mittelpunkt, allerdings ist das sogenannte Patriarchat vorherrschend. Das bedeutet, dass die Frauen ihren Ehemännern rechtlich unterworfen sind. Sexualität - insbesondere außerhalb der Ehe - bleibt weiterhin ein Tabuthema. Eine uneheliche Schwangerschaft bedeutet eine Schande für die ganze Familie und den gesellschaftlichen Ausschluss der Frau. Dieses heuchlerische Moralverständnis auf Kosten des Individuums thematisiert der Schriftsteller in seiner Erzählung „Die Marquise von O.“, die gleichzeitig eine Satire auf das Bürgertum ist.

Bürgertum

Inhaltsangabe

Die Marquise von O. - ihr Vorname ist Julietta - lebt nach dem Tod ihres Mannes mit ihren beiden Töchtern wieder bei den Eltern. Die Erzählung spielt in der italienischen Stadt M.; es herrscht Krieg und feindliche russische Truppen fallen dort ein. Einige Soldaten versuchen die Marquise zu vergewaltigen, doch ein russischer Offizier, Graf F., rettet sie und bewahrt sie somit (vermeintlich) vor ihrem Schicksal. Allerdings fällt die junge Frau, die sehr auf ihren guten Ruf bedacht ist, in Ohnmacht und erwacht erst, als ihre Gefolgschaft und ein Arzt, den der Graf gerufen hat, anwesend sind. Der Vorfall gerät zunächst in Vergessenheit.

Nach einiger Zeit jedoch verspürt die Marquise körperliche Unpässlichkeiten und es stellt sich heraus: Julietta ist schwanger! Doch sie will das nicht wahrhaben und schwört auf ihr „reinstes Bewusstsein“ und „tugendhaftes Verhalten". Von wem soll sie denn auch schwanger sein? Lieber glaubt sie an eine göttliche Empfängnis. Die Mutter verflucht sie daraufhin, der Vater verjagt sie mit einem Pistolenschuss aus dem Haus. Die Marquise flüchtet mit ihren Kindern auf ein Landgut in V., wo sie allmählich ein Gefühl der Selbstständigkeit entwickelt. Allerdings legt auch sie ein recht widersprüchliches Verhalten an den Tag. Einerseits behauptet sie, das ungeborene Kind sei ein Geschenk Gottes, andererseits schaltet sie eine Zeitungsannonce, in der sie den Vater sucht.

Marquise von O.

Nachdem Julietta ihre Eltern von ihrer Unschuld überzeugen konnte, kehrt sie nach M. zurück - pünktlich zum Termin mit dem unbekannten Kindsvater, der sich auf ihre Anzeige gemeldet hatte. Es ist: Graf F.! Die Mutter ruft zur Versöhnung auf, die Marquise jedoch gibt sich entrüstet und fordert Bedenkzeit in Bezug auf die nun bevorstehende Hochzeit. Ein abgekartetes Spiel? Letzten Endes heiraten die beiden nämlich und bis zum Schluss bleibt unklar, ob die Marquise wirklich so unschuldig ist und von nichts wusste. Oder gehörte alles zu einem ausgeklügelten Plan, nämlich den Grafen zu heiraten und damit einen sozialen Aufstieg zu bewirken?

Personenkonstellation

Im Mittelpunkt dieses erzählten Dramas stehen - mit Ausnahme des Grafen - die Angehörigen der Familie. Die Marquise von O. wird hauptsächlich durch ihre gesellschaftliche Rolle charakterisiert. Sie beschäftigt sich vor allem mit Kunst, Lesen und der Erziehung ihrer Kinder. Dass der Arzt behauptet, sie sei schwanger, empfindet sie als Beleidigung, schließlich ist sie eine „Dame von vortrefflichem Ruf“. Außerdem droht ihr durch die uneheliche Schwangerschaft der Verlust des ökonomischen und rechtlichen Schutzes ihrer Familie.

Ihr Vater, Herr von G., ist das Familienoberhaupt und bekleidet ein militärisches Amt. In beiden Rollen jedoch versagt er: weder kann er seine Tochter vor der Vergewaltigung noch die Stadt vor dem Einfall feindlicher Soldaten schützen. Die Mutter, Frau von G., scheint eher die entscheidende Kraft der Familie zu sein. Im Grunde findet sie die uneheliche Schwangerschaft ihrer Tochter nicht so schlimm, sie verurteilt aber die Lügengeschichte um die geheimnisvolle Schwangerschaft. Am Ende schlagen die beiden Frauen gutes Kapital aus der ganzen Angelegenheit: Der Graf F., der ein hoher Adeliger von militärischem Rang ist, ist gleichzeitig Herr eines ansehnlichen Vermögens. Ein guter Fang also für Julietta, die so einen wohlhabenden Mann heiratet und die ganze Familie in einen höheren Stand hebt.

Marquise von O.

Interpretation und Rezeption

Bestimmt hast du jetzt eine Vermutung, wofür der Gedankenstrich in dem Zitat am Anfang steht. Erst im Verlauf der Geschichte wird nämlich klar, dass er den Moment der Schwängerung der Marquise durch den Grafen F. markiert. Kleist verzichtet auf eine konkrete Schilderung der Vorkommnisse. Verheimlichung ist nicht nur an dieser Stelle ein wichtiges Motiv. Nicht-Aussprechen und Nicht-Nennen-Wollen begegnet dir in der Novelle ständig. Hast du dich nicht auch schon gewundert, warum die Namen alle abgekürzt werden? Kleist verspottet und parodiert in seiner Erzählung, die durch die Aneinanderreihung von Dialogen stark an ein Drama erinnert, die Doppelmoral der bürgerlichen Gesellschaft, in der alles erlaubt ist, solange es im Verborgenen geschieht. Die Haltung des Erzählers ist dabei ironisch-distanziert. Dir begegnen in diesem erzähltem Drama auch viele religiöse Bilder (z.B. die unbefleckte Empfängnis), die die widersprüchlichen Moralvorstellungen der Protagonisten kaschieren sollen.

Das damalige Publikum und Kleists Zeitgenossen reagierten zum größten Teil mit Entrüstung auf diese „abscheuliche Geschichte“. Heute allerdings zählt die Novelle zu den Meisterwerken der deutschen Literatur.