30 Tage risikofrei testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte im Basis- oder Premium-Paket.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30 Tage risikofrei testen

Wer war Bertolt Brecht?

Verehrtes Publikum, suche dir selbst einen Schluss. Ein Drama, das so endet, ruft bestimmt nicht nur bei dir Verwunderung hervor. Es ist jedoch typisch für das epische Theater, welches von Bertolt Brecht entwickelt wurde, einem der einflussreichsten Lyriker und Dramatiker des 20. Jahrhunderts. Seine Theaterstücke sind wie seine Lyrik von der Ansicht geprägt, dass Literatur stets einen Nutzen haben und zur Veränderung der Gegenwart anregen soll. Brechts Zeitgenossen sollen die Welt, die durch den Nationalsozialismus und dem Kalten Krieg geprägt ist, nicht einfach hinnehmen, sondern aktiv umgestalten.

Bertolt Brecht

Brecht und seine Zeit

Brechts Leben ist wie das seiner Schriftstellerkollegen beeinflusst vom Nationalsozialismus und dem anschließenden Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion bzw. deren politischen Systemen, dem Kapitalismus und Kommunismus. Viele Schriftsteller verließen nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten ihr Heimatland, um Bedrohung und Verfolgung zu entgehen. Im Ausland verfassten sie jedoch weiterhin literarische Werke - diese werden als Exilliteratur bezeichnet. Mit ihr leisteten die Schriftsteller Widerstand gegen das Dritte Reich und repräsentierten ein anderes Deutschland.

Exilliteratur

Bertolt Brechts Kurzbiografie

Bertolt Brecht wurde 1898 in Augsburg geboren und verstarb 1956. Nach der Machtergreifung Hitlers emigrierte er zunächst nach Dänemark und 1939 dann in die USA, von wo aus er sich mit seinen Schriften der Ideologie des Nationalsozialismus entgegenstellte. Bedeutende Werke dieser Schaffensperiode ist das Gedicht „An die Nachgeborenen“ oder das Drama „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui“. Doch auch in den USA wurde Brecht kritisiert und angeklagt, da er sich zum Kommunismus bekannte. 1948 kehrte er in die DDR zurück, wo er weiterhin als kritischer Schriftsteller tätig war, auch gegen die DDR. Außerdem gründete er das Berliner Ensemble, welches noch heute eines der berühmtesten Theater Berlins ist, und lehrte an der Akademie der Künste.

Berliner Ensemble

Bedeutende Werke Brechts

„Die Dreigroschenoper“

Das 1928 uraufgeführte Stück „Die Dreigroschenoper“ war eines der berühmtesten Werke der Weimarer Republik. Die Handlung spielt im Londoner Stadtteil Soho, größtenteils im Milieu von Verbrechern und Kleinkriminellen. Hauptfigur ist der Mörder Macheath, der im Verlauf der Handlung in Konflikt mit seiner Ex-Geliebten, Spelunken Jenny, Widersachern, wie dem Bettlerkönig Peachum und der Polizei in Gestalt des Polizeichefs Brown gerät. Mehrfach wird Macheath verraten und verhaftet, dennoch gelingt es ihm nicht nur der Verhaftung zu entfliehen, er wird am Ende sogar absurderweise in den Adelsstand erhoben.

Dreigroschenoper

„Der gute Mensch von Sezuan“

Zu Beginn des Stückes „Der gute Mensch von Sezuan“ beabsichtigen Götter, einen Menschen zu finden, der gut agiert, obwohl er in einer materialistischen und egoistischen Welt lebt. Sie glauben diesen guten Menschen in der Prosituierten Shen Te gefunden zu haben und überlassen ihr Geld, damit sie ihr eigenes Leben verbessert sowie ihren Mitmenschen helfen kann. Doch auch Shen Te kann in dieser Welt nur überleben, indem sie immer wieder die Rolle ihres erfundenen Vetters Shui Ta einnimmt, der ihr entgegengesetztes zweites Ich ist. Der Mensch muss sich also in eine gute private und eine schlechte öffentliche Person aufspalten, um in einer materialistischen Welt überleben zu können. Die Götter aber ignorieren dieses Problem und stehlen sich am Ende des Stückes aus ihrer Verantwortung.

Dreigroschenoper

Beide Werke sind Vertreter für die von Brecht entwickelte Form des epischen Theaters. Der Zuschauer soll im epischen Theater zum eigenständigen Nachdenken angeregt werden und die Gesellschaft verändern. Dafür bedient es sich sogenannter Verfremdungseffekte, die die Distanz der Zuschauer zur Handlung erhöhen sollen. Dazu gehört auch die Ansprache an das Publikum. Anstatt die Handlung passiv zu konsumieren, wird der Zuschauer aktiviert und zur Reflexion angeregt. In dieser Form erfüllt das Theater Brechts Forderung nach einem didaktischen Nutzen für den Zuschauer.

Videos und Übungen in Bertolt Brecht

3 Videos

Arbeitsblätter zum Ausdrucken zum Thema Bertolt Brecht

Sequenz 01.standbild002 Bertolt Brecht – Leben und Werk Anzeigen Herunterladen
18442 exillyrik von bertolt brecht neu vorschaubild Bertolt Brecht – Exillyrik Anzeigen Herunterladen