Textversion des Videos

Transkript Marktgleichgewichtsanalyse - Veränderung von Angebot und Nachfrage

Herzlich willkommen zum Video zur Marktgleichgewichtsanalyse, Veränderung von Angebot und Nachfrage!  Zur Erinnerung, wir befinden uns im Modell zu Ferienwohnungen in einem Kurort. Im Video zum Markt, Einführung und Gleichgewicht, hatten wir dieses Gleichgewicht hergeleitet. Hier die fallende Nachfragekurve, hier die konstante Angebotskurve und unser Gleichgewichtspreis p. Heute wollen wir uns nun angucken, welche Auswirkungen verschiedene Veränderungen auf dieses Gleichgewicht haben. Und zwar Veränderungen von Angebot und Nachfrage. Die folgenden 6 Beispielfälle werden wir betrachten: 1 Häuserkomplex mit 10 weiteren Ferienwohnungen wird gebaut. Im Kurort findet ein großer Segelwettbewerb statt, der viele Urlauber anzieht. Ein Haus mit 15 Wohnungen wird saniert und steht nicht zur Vermietung zur Verfügung. Der Nachbarkurort wird intensiv beworben, sodass viele Urlauber diesen Ort vorziehen. Es wird bekannt, dass in unserem Kurort sehr viele Taschendiebe unterwegs sind. Und einige der Ferienwohnungen werden an Stammgäste verkauft und nicht mehr vermietet. Um zu verstehen, wie die verschiedenen Veränderungen wirken, müssen wir uns bei jedem der Fälle fragen: Wird die Angebotskurve verändert? Die Nachfragekurve verändert? Oder gar beides? Kommen wir zum 1. Fall: Ein Häuserkomplex mit 10 weiteren Ferienwohnungen wird gebaut. Die Nachfrage bleibt davon unberührt. Die gleiche Anzahl an Urlaubern möchte Ferienwohnungen mieten. Das Angebot allerdings wird durch den Neubau erhöht. Wenn sich das Angebot erhöht, bedeutet das in unserer Grafik, dass sich die S-Kurve nach rechts verschiebt. Zu jedem gegebenen Preis werden mehr Wohnungen angeboten. Ich habe also eine neue Kurve S' in unsere Grafik eingezeichnet. Dadurch ergibt sich auch ein neues Gleichgewicht. Der neue Gleichgewichtspreis liegt bei p', p'<p. Das heißt, die Ferienwohnungen werden durch das erhöhte Angebot günstiger. Im 1. Fall ist also das Angebot gestiegen und der Gleichgewichtspreis liegt unter dem alten Gleichgewichtspreis. Kommen wir nun zum 2. Fall: Im Kurort findet ein großer Segelwettbewerb statt, der viele Urlauber anzieht. Die angebotenen Wohnungen bleiben also gleich. Die S-Kurve verschiebt sich nicht. Die Nachfrage allerdings steigt, denn mehr Urlauber kommen in den Kurort und mehr Urlauber wollen Wohnungen mieten. Für die Grafik bedeutet das, dass sich die D-Kurve nach rechts verschiebt. Zu jedem Preis werden mehr Wohnungen nachgefragt. Unser neuer Gleichgewichtspreis liegt bei p', also über dem alten Gleichgewichtspreis p. Durch die gestiegene Nachfrage ist der Preis für die Wohnungen also teurer geworden. Im 2. Fall hatten wir also eine gestiegene Nachfrage und damit auch einen teureren Wohnungspreis. Kommen wir zum 3. Fall: Ein Haus mit 15 Wohnungen wird saniert und steht nicht zur Vermietung zur Verfügung. Die Nachfrage wird dadurch nicht verändert. Das Angebot allerdings geht zurück, denn 15 Wohnungen werden weniger vermietet. Für die Grafik bedeutet das, dass sich die S-Kurve nach links verschiebt. Der neue Gleichgewichtspreis p' liegt also hier, über p. Das verminderte Angebot an Wohnungen führt also zur Erhöhung des Gleichgewichtspreises. Im 3. Fall also ist durch ein gesunkenes Angebot der Gleichgewichtspreis erhöht. Fall 4: Der Nachbarkurort wird intensiv beworben, sodass viele Urlauber diesen Ort vorziehen. Auf das Angebot wirkt dies nicht. Allerdings sind einige Urlauber, die sonst in unserem Kurort Wohnungen mieten, zum Nachbarkurort abgewandert. Das bedeutet, die Nachfrage hat abgenommen. Eine abnehmende Nachfrage in der Grafik bedeutet eine Linksverschiebung der D-Kurve. Zu jedem Preis werden weniger Wohnungen nachgefragt. Für das Gleichgewicht bedeutet dies, dass p' unter dem alten Gleichgewichtspreis p liegt. In Fall 4 hatten wir also eine gesunkene Nachfrage und damit einen geringeren Preis im neuen Gleichgewicht. Fall 5: Es wird bekannt, dass in unserem Kurort sehr viele Taschendiebe unterwegs sind, wirkt ganz ähnlich wie Fall 4. Die Taschendiebe bewirken eine zurückgegangene Nachfrage. Die Grafik ist also identisch mit der aus Fall 4. Die Nachfrage sinkt, also eine Linksverschiebung der Nachfragekurve und damit ein geringerer Gleichgewichtspreis p' als p. Kommen wir nun zum letzten Fall: Einige der Ferienwohnungen werden an Stammgäste verkauft und nicht mehr vermietet. Zunächst wirkt dies aufs Angebot. Es stehen einfach weniger Ferienwohnungen zur Vermietung zur Verfügung. Die Angebotskurve verschiebt sich also nach links. Was passiert nun aber mit der Nachfrage? Da die Ferienwohnungen an Stammgäste verkauft wurden, bedeutet dies, dass diese Stammgäste in Zukunft auch keine Wohnung mehr mieten wollen, denn sie haben ja jetzt Eigentumswohnungen. Das heißt, auch die Nachfrage geht zurück. In der Grafik bedeutet das, die Nachfragekurve verschiebt sich nach links. Im neuen Gleichgewicht liegt der Preis p' genau auf dem gleichen Niveau wie p*. Nur die Anzahl an vermieteten Wohnungen ist zurückgegangen. So, das wars für heute! In weiteren Videos werden wir andere Veränderungen und deren Auswirkungen auf das Gleichgewicht analysieren.

Informationen zum Video