Textversion des Videos

Transkript HR 2.1.1 Wie sieht ein typischer Fall zum Ist-Kaufmann aus?

Herzlich willkommen im Modul Handelsrecht. Im zweiten Teil geht es um den Kaufmannsbegriff und hier möchten wir uns zunächst mal um den Ist-Kaufmann kümmern. Das heißt: Welche typischen Fälle sind im Zusammenhang mit dem Ist-Kaufmann häufig in der Praxis zu entscheiden? Ja, fangen wir an. In den 7 Teilen dieser Lernvideos werden Sie wie immer durch die Lernziele bis zur Lösung geführt, aber zunächst mal fangen wir jetzt also an, uns die Lernziele anzuschauen. Das heißt: Was will ich eigentlich mit Ihnen erreichen? Nun, ich will Ihnen einen typischen Fall zeigen, in dem es um die Bestimmung des Ist-Kaufmanns geht. Der Begriff des Ist-Kaufmanns, der muss natürlich geklärt werden und überhaupt die Bedeutung des Ist-Kaufmanns in der Praxis, die möchte ich Ihnen erläutern. Das System des Ist-Kaufmanns im Handelsrecht werd ich Ihnen aufzeigen und einige Beispiele zum Begriff des Ist-Kaufmanns geben. Auch den angesprochenen Fall zum Ist-Kaufmann, den werden wir natürlich bis zum Ende lösen. Gut, damit sind wir schon mittendrin, und jetzt geht es natürlich wie in jeder meiner Lern-Sessions um den Fall. Wer bringt so viele Pakete, so hab ich ihn mal genannt. Versetzen Sie sich doch mal rein in die Unternehmensberaterin Anette Neu aus Fröndenberg. Sie hat 2 neue Unternehmer, die soll sie beraten. Dabei spielen auch rechtliche Fragen eine Rolle. Gucken wir zunächst Spediteur Detlev Nikolaus aus Freiburg an. Der hat 45 Millionen Euro Umsatz, 50 Beschäftigte. Das ist also Dein Klient, Anette Neu. Er will sich jetzt ein neues Marketingkonzept von der Anette Neu entwickeln lassen, und um alles richtig auf die Spedition anzupassen, muss Anette Neu natürlich wissen, ob handelsrechtliche Anforderungen zu beachten sind, das werden Sie im Späteren in den Lernvideos noch sehen. Nikolaus ist übrigens nicht im Handelsregister eingetragen. Nun die Frage: Ist unser Nikolaus Spediteur? Und ist nun unser Problem, ist der Spediteur Kaufmann? Gut, das war also der erste Fall, und Sie kennen schon meine Lernvideos, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Sie sehen auf der linken Seite also unseren Spediteur Detlev Nikolaus aus Freiburg, das ist der Auftraggeber, der sagt zur Unternehmensberaterin "Bitte hilf mir" und er fragt "Was muss ich bei meinem Marketingkonzept beachten?" und sie sagt: "Tja, eventuell müssen Sie handelsrechtliche Vorgaben beachten". Was meint die Unternehmensberaterin? Sie sehen auf der linken Seite also unseren Spediteur Detlev Nikolaus aus Freiburg, das ist der Auftraggeber, der sagt zur Unternehmensberaterin "Bitte hilf mir" und er fragt "Was muss ich bei meinem Marketingkonzept beachten?" und sie sagt: "Tja, eventuell müssen Sie handelsrechtliche Vorgaben beachten. " Gut, das war der erste Fall, den die Anette Neu hier nun vor sich liegen hat. Gucken wir uns noch mal einen zweiten an. Wer reinigt die Fenster? Der zweite Mandant, den die Unternehmensberaterin Anette Neu, hier ist sie, beraten will, das ist der Fensterreiniger Alfred Schleck aus Rheine. Der Name ist natürlich schon Programm, nomen est omen. Er hat keine weiteren Beschäftigten, er ist nur ganz allein, hat ein 15 m² großes Büro mit Lager. Sein Jahresumsatz beträgt circa 50. 000 Euro. Nun, der Fensterreiniger hat jetzt einen Anhörungsbogen bekommen. Damit will das Handelsregister herausfinden, ob er bereits Kaufmann ist und sich dann in das Handelsregister eintragen lassen muss. Das ist nämlich hier sehr wichtig, denn wenn man sich nicht eintragen lassen hat, dann begeht man eine Ordnungswidrigkeit nach Handelsrecht. Das Problem, was also hier vorliegt: Ist der Fensterreiniger nun Kaufmann oder nicht? Muss er sich nun eintragen lassen oder nicht? Solche juristischen Fragen finden sich tatsächlich bei der Unternehmensberatung manchmal. Gut, schauen wir uns wieder ein Bild an. Links der Fensterreiniger Alfred Schleck aus Rheine "Muss ich mich in das Handelsregister eintragen lassen?" fragt er die Unternehmensberaterin und sie sagt: "Je nachdem, wie groß Ihr Betrieb ist, deswegen sind Sie eventuell zu Eintragung ins Handelsregister verpflichtet. " Ja, wie groß ist Ihr Betrieb, Herr Schleck, das müssen wir jetzt mal rausfinden, und wir müssen uns mal anschauen, welche Kriterien spielen denn bei der Eingruppierung des Ist-Kaufmanns im Handelsrecht wirklich eine Rolle. Gut, wie sollte man nun weiter vorgehen, lieber Zuschauer? Ein paar Bearbeitungshinweise. Den maximalen Erfolg erlangen Sie durch begleitende Aufzeichnungen, das heißt das Gehirn lernt durch aktives Mittun, Mitschreiben, sodass es ratsam ist, die allerersten Gedanken, die Sie jetzt bereits haben, zur Lösung des Falls kurz skizzieren, aufschreiben. Während der Lernvideos kommt es dann eventuell zu weiteren Erkenntnissen, denn ich nehm ja auch immer wieder Bezug auf unseren Fensterreiniger Schleck und auf den anderen, den wir hier vorher hatten, und den Spediteur Detlev Nikolaus, und da nehm ich ja immer wieder Bezug drauf und da werden Sie schon eventuell das ein oder andere Ergebnis haben. Ganz zum Schluss haben wir natürlich die Lösung im letzten Kapitel und dann können Sie sehen, haben Sie diese Lernziele alle erreicht und konnten Sie gut mitkommen und naja, haben Sie den Ist-Kaufmann dann letztlich auch verstanden. Gut. Weiter geht es jetzt also dann mit Lern-Video HR 2. 1. 2. Das heißt: Was versteht man eigentlich unter dem Begriff des Ist-Kaufmanns und wie ist dessen Bedeutung? Vielen Dank schon mal fürs Zuschauen, bis bald.

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    ?

    Von A B, vor 5 Monaten