Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript GdR 1 3 1 Welche Bedeutung hat eine gute Fall-Lösungs-Technik? Teil 1

Herzlich willkommen zu einem neuen Video zu den Grundlagen des Rechts. Es geht um die Fall-Lösungs-Technik und im Video 1.3.1 geht es um die Frage: Welche Bedeutung hat eigentlich eine gute Fall-Lösungs-Technik? Das ist der erste Teil hier und das heißt, zunächst mal wollen wir uns den ersten Bereich ein bisschen anschauen, wo es um die Bedeutsamkeit dieser ganzen Lösungstechnik geht. Ich kann Ihnen sagen: Neben den inhaltlichen Kenntnissen des Rechts, die der Jurist auch haben muss und die der normale Rechtsanwender auch haben muss, ist für eine Bewertung von Fällen auch die Kenntnis der juristischen Arbeitsweise unabdingbare Voraussetzung. Die Juristen, die lernen das ja in Repetitorien, so Fall-Lösungen und ganz, ganz viel, sie müssen es auch so ein bisschen kennen. Aber es hat dann auch ganz wichtige Auswirkungen für alle anderen Fälle, nicht nur im juristischen Bereich, sondern auch woanders. Sie lernen dann eine Technik, wie man so einen Sachverhalt richtig gut bearbeitet. Diese Methode kann und muss zuerst erlernt werden, damit in der Praxis das theoretische Wissen in brauchbare Lösungen umgesetzt werden kann. Das ist ganz wichtig. Und ganz klar ist, dass bei den einzelnen Lösungsschritten immer wieder weitere Unter-Checklisten abzuarbeiten sind. Das ist aber nicht schwierig und nicht schlimm, sondern gut. Das ist für sie wie so eine Führung. Haben bisher alle schon gelernt, schaffen Sie auch. Ja, wo ist es jetzt besonders bedeutsam? Nun, bei der Fall-Lösungs-Technik sind bestimmte Aspekte in den einzelnen Lösungsschritten besonders bedeutsam. Und wir haben uns ja schon in den vorherigen Videos das Schema mal angeschaut. Daran anknüpfend heißt es: (1) Besonders bedeutsam ist es, dass Sie den Sachverhalt genau erfassen. (2) Dass Sie die Fragestellung einfach beachten. Ja, was war denn die Frage bei unserem Unfall-auf-der-Landstraße-Fall? Will der Autofahrer was vom Franz? Nein, die Fragestellung ist, wie ist die Rechtslage? Das ist ganz bedeutsam, dass Sie diese Fallfrage hier haben, weil sonst lösen Sie hinterher was Falsches. (3) Auch die ersten Gedanken zur Lösung sollten Sie sich notieren, sonst entfallen die Ihnen. (4) Die Rechtsvorschriften systematisch suchen und, das ist besonders bedeutsam, auch (5) die Lösungsskizze korrekt zu erstellen und (6) dann auch natürlich richtig auszuformulieren. Wir schauen uns mal in diesem ersten Teil die ersten drei Schritte dieses Lösungsschemas, dieser Lösungstechnik an. Und das heißt: Sie müssen den Sachverhalt genau erfassen. Was heißt das? Nun, bei der Lektüre von juristischen Sachverhalten und auch zum Beispiel Verträgen, bei uns geht es ja hier um einen Unfallbericht, was man als Schuldanerkenntnis vielleicht definieren könnte, da ist die juristische Sprache als Fachsprache einfach zu akzeptieren. Das ist ganz bedeutsam. Auch wie bei den Ärzten, da verstehen Sie dann auch manchmal nicht, was auf dem Attest draufsteht oder so. Eine Fachsprache hat im Vergleich zur Umgangssprache einige Besonderheiten und das kann manchmal zu Missverständnissen führen, wenn man diese nicht kennt und nicht beachtet. Ich gebe Ihnen später in den Videos dann noch ein paar Beispiele. Die Fachsprache des Juristen speziell, sagen immer viele, muss klar und unmissverständlich sein. Also gerade für Juristen ist sie unmissverständlich, aber wenn Sie die Fachsprache nicht kennen, verstehen Sie auch nicht so viel. Aber sie müssen wissen, dass viele aus der Umgangssprache eigentlich bekannte Begriffe in juristischen Texten in einem genau definierten Sinn und damit häufig anders als in der Umgangssprache verwendet werden. Also wenn ich hier von einem 15-jährigen spreche, dann sagt der Jurist, das ist ein Minderjähriger und daran knüpft er bestimmte Folgen. Hinzu kommt, dass in der juristischen Ausdrucksweise Füllwörter, wie eigentlich, zumindest und wohl und so was, ganz selten vorkommen, weil das einfach nicht klar und genau genug ist. Dadurch kommen juristische Texte immer sehr knapp daher und haben eine sehr viel höhere Informationsdichte und können nicht mal so schnell "überflogen" werden. Sie müssen das wiederholt und sorgfältig lesen. Auch mein Fall "Unfall auf der Landstraße", da waren Autofahrer, es geht um Kosten und einen Unfallbericht, auch die Landstraße - das alles sind wichtige juristische Wörter, die dann später eine Auswirkung auf das Ergebnis haben. Einen Sachverhalt genau erfassen, heißt, dass Sie nur dann eine richtige rechtliche Stellungnahme abgeben können, wenn der zu bewertende Sachverhalt zutreffend verstanden ist und auch tatsächlich in all seinen wesentlichen Einzelheiten erfasst ist, das heißt, sie müssen eine Fallskizze machen, vielleicht auch mal eine Datentabelle. Das ist später auch die Hauptaufgabe eines Betriebswirtes, eines Beraters, den Sachverhalt anzuschauen. Das Recht ist dann relativ Sache der Juristen. Sie sollten jedenfalls jedem Detail, wie ich es schon in einem vorhergehenden Video gesagt habe, in der Fallschilderung Ihre volle Aufmerksamkeit widmen, praktisch wie auf einer Goldwaage höchst genau das Gewicht für die Lösung des Falles abmessen. Deswegen ist diese Sachverhaltsarbeit so bedeutsam. Die Fragestellung ist auch bedeutsam. Sie müssen nämlich die Fragestellung beachten! Bei der Bearbeitung einer juristischen Rechtsfrage ist es eben nach der Sachverhaltserfassung als nächstes wichtig, dass man weiß, was eigentlich die im Fall genannten Personen wollen, wie die Fragestellung lautet. In der Praxis könnte man also ganz konkrete Forderungen natürlich an die andere Seite haben. Im anwaltlichen Schreiben steht genau drin: Wir wollen von Ihnen 2000 Euro. Aber die Lebenssachverhalte sind manchmal anders. Da müssen sie sich selbst überlegen, wen verklage ich jetzt? Die Eltern vielleicht des 15-jährigen oder die Stadt, die Gemeinde, der diese Straße hier gehört bzw. die die pflegt, dass sie die Bäume hätte abschneiden müssen, damit man das besser sieht. Also die Rechtslage ist die allgemeine Rechtslage, da muss man vielleicht auch noch ein bisschen weiter ausholen, muss fragen, wen man vielleicht sonst noch verklagen könnte. Das müssten Sie sich dann selbst erarbeiten. Dann haben wir als Nächstes natürlich die wichtige Erkenntnis, dass es vor einer Bearbeitung immer einer Aufschlüsselung bedarf, damit sinnvolle Antworten gegeben werden können. Sie müssen also gucken, wer hat welche Fragen an wen? Also zum Beispiel der Autofahrer an den Franz, Autofahrer an die Stadt, Autofahrer an die Eltern, Franz sagt, er hat einen Schock-Schaden, möchte vom Bernd auch etwas haben, also Ansprüche Franz gegen Bernd usw. Ansonsten, da müssen Sie immer drauf achten, arbeiten Sie in die Leere. Es besteht nämlich die Gefahr, dass Aspekte untersucht werden, die für niemanden von Interesse sind und von der wirklichen Lösung dann auch ablenken. Zudem kriegen sie dann auch Zeitprobleme, sie verschwenden Ihre Ressourcen, wenn Sie plötzlich Fragestellungen hier haben, die gar nicht im Raume stehen. Zum Beispiel die Frage, ob der Bernd, der Autofahrer, die Eltern des Franz hier verklagen kann. Ja, wir wissen ja gar nicht, ob der Eltern hat. Das ist gar nicht im Sachverhalt angelegt. Wir wissen auch nicht, wem die Straße gehört, ob da irgendwelche Ansprüche gestellt werden können. Also, Prioritäten setzen! Seien Sie vorsichtig hier, da kann man also am Anfang sagen, hier geht es erst einmal nur um Franz und den Bernd und die Eltern lassen wir erst mal raus. Wenn Sie die anderen auch noch alle bearbeiten, dann kriegen Sie Zeitprobleme. Also, Fragestellung beachten, wenn es hier heißt, wie ist die Rechtslage, müssen Sie aber auch ein bisschen gucken, was wollen wir alles hier überprüfen? Wir haben dann natürlich die ersten Gedanken. Die ersten Gedanken zur Lösung sind sehr, sehr wichtig. Warum? Bereits beim ersten Kontakt mit einem juristischen Sachverhalt fallen einem spontan erste Gedanken ein, die sollte man auf einem Merkzettel festhalten. Bei den nachfolgenden Arbeitsschritten, besonders wenn Sie sich dann irgendwann mal in die Rechtsvorschriften reinbewegen, dann vergessen sie die einfach. Vorläufige Gedanken sollten sie festhalten und bei der Bearbeitung laufend auf ihre Richtigkeit überprüfen. Also, wenn Sie jetzt zum Beispiel sagen, unser Fall hat irgendetwas mit Minderjährigkeit zu tun, und sie arbeiten sich durch die Rechtsvorschriften und finden die Vorschrift und die Vorschrift - irgendwann verlieren Sie die Minderjährigkeit völlig aus den Augen. Dann gucken Sie bitte noch einmal auf Ihren ersten Gedanken bzw. den Lösungszettel und da steht drauf: Minderjährigkeit! Hier, pass auf, dass du nicht komplett davon wegkommst. Die ersten Gedanken zur Lösung geben einem oft wichtige Hinweise für die Fallbearbeitung. In der Rechtspraxis habe ich festgestellt, dass die aus dem unvermittelten Rechtsgefühl ganz am Anfang geborenen ersten Gedanken, sozusagen der erste Eindruck, selten trügen. Später in der Eile können die dann aber vergessen werden. Also bei uns so die ersten Gedanken bei Bernd und Franz waren doch, die haben beide Schuld, beide haben ein Mitverschulden und wir machen eine 50:50-Lösung, der kriegt nur 1000 der Bernd. Das war so der erste Eindruck. Sie sollten im dritten Schritt sich auch noch nicht sogleich in die Rechtsvorschriften reinbewegen, sondern so ganz unbefangen sagen: Das ist meine Lösung. Gerade Betriebswirte, nicht zu früh bitte in die Rechtsvorschriften reingucken, da wissen Sie hinterher nicht mehr, ob Sie Männchen oder Weibchen sind, ja? Das verwirrt alles. Bleiben Sie unbefangen, gucken Sie, was wäre eine Lösung und dann gucken wir mal selbst juristisch nach. Gut. Sie wissen jetzt in den ersten drei Schritten, wie es so bedeutsam zugeht. In dem Video 1.3.2 geht es um weitere bedeutsame Aspekte der Fall-Lösungs-Technik. Aber jetzt erst einmal herzlichen Dank fürs Mitmachen!

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    Das Video hängt leider ab der15. Sekunde

    Von Bianca Daum, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Perfekt!

    Von Ho Me28681, vor mehr als 2 Jahren
  3. Default

    Gut erklärt aber der Sprecher spricht viel zu schnell, bitte betonter und langsamer.

    Von A Scheidl, vor mehr als 3 Jahren
Alle Videos & Übungen im Thema Falllösungstechnik »