Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Video davor
Video danach
Textversion des Videos

Transkript 0.1 Wie sind die Lernvideos im Fach Arbeitsrecht konzipiert?

Herzlich willkommen im Studiumsfach Arbeitsrecht. Dieses ist das Startvideo und hier zeige ich Ihnen die Lehrkonzeption von diesen ganzen Videos, die jetzt noch folgen werden. D.h. wie sind die Lernvideos konzipiert? Was erwartet den Studierenden? Was erwartet eigentlich der Lehrende, das bin ich. Ja, der bin ich, mein Name ist Professor Richter, ich bin Volljurist, habe an der Universität Passau studiert, war auch anwaltlich tätig in Chemnitz unter anderem. Bin jetzt Professor an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und habe dort also eine Professur für Wirtschaftsrecht an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Dresden. Außerdem habe ich noch ein Praxisinstitut für Wirtschaftsrecht in Chemnitz, wo ich so meine Publikationen mache und auch meine Beratung.   Wie bin ich eigentlich zu erreichen? Nun, Sie können mir natürlich einen Kommentar auf Sofatutor.com schicken, da würde ich mich sehr darüber freuen. Sie können mir auch Mails schicken an meine Adresse richtert@wiwi.htw-dresden.de. Bitte achten Sie auf das Richtert, das t wichtig, es kommt aus meinem Vornamen Thorsten. Wir haben auch noch einen anderen Herrn Richter, nicht, dass der dann meine Videos bekommt. In der Vorlesung, wenn Sie bei mir welche haben, können Sie mich auch gerne ansprechen. Über die Fakultätsseite sehen Sie dann auch meine Sprechstunden, Sie können also theoretisch auch persönlich vorbei kommen. Wen will ich eigentlich mit diesen Videos erreichen? Ich will Studierende der Wirtschaftswissenschaften an Universitäten, Fachhochschule und Akademien erreichen, aber eigentlich alle Studiengänge, in denen Grundzüge, jetzt z. B. hier, des Arbeitsrechts vermittelt, werden. Aber auch die Praktiker stehen in meinem Fokus, d. h., wer sich über häufige Rechtsfragen und die aktuellen Urteile informieren möchte, der ist hier genau an der richtigen Stelle. Alle meine Videos sind gleich konzipiert. D. h. wir habe immer 7 einzelne Kapitel. Die Lernziele, den Fall, den Begriff, die Bedeutung, die Systematik, Beispiele und Lösung, das sind die 7 immer sich wiederholenden Kapitel, zu verschiedenen Themen natürlich. Und das Ganze beginnt also immer mit den Lernzielen, denn man braucht ein Ziel. Zu Beginn jedes Videos sollen die Ziele unter der Rubrik Lernziele definiert werden und am Ende deren Erreichung auch überprüft werden. Die Lernziele dieses Videos sind z. B. die Arbeitsweise mit Fällen soll vorgestellt werden, der Begriff des Arbeitsrechts wird vorgestellt, die Bedeutung des Moduls wird näher erläutert werden. Außerdem das der Stoffvermittlung zugrunde liegende System wird dargestellt und anhand von Beispielen wird die Lehrkonzeption dieses Moduls verdeutlicht, und durch die vollständige Ausarbeitung der Lösung ganz am Anfang, werden die in den Fällen aufgeworfenen Fragen den Studierenden vorgestellt, und die Studierenden bekommen dann Sicherheit bei der praktischen Fallbearbeitung und natürlich auch für die Prüfung. Außerdem will ich ja auch noch Kompetenzen vermitteln. Welche das sind? Nun, folgende Kompetenzen sollen die Lernvideos vermitteln. Ich will Ihnen zunächst mal praxisrelevante Rechtskenntnisse vermitteln, aber natürlich auch auf eine Prüfung vorbereiten. Sie sollen erkennen, welche juristischen Probleme, hier z. B. des Arbeitsrechts so existieren und Sie sollen so Fähigkeiten erwerben, einfache Fälle der beruflichen Praxis auch wirklich selbstständig lösen zu können. Außerdem werden Sie hier eine Dialogfähigkeit entwickeln, Sie können dann Sachverhalte mit Juristen und steuerberatenden Berufen auch bearbeiten. Ja, das sind die Kompetenzen. Ja, dann wollen wir mal loslegen. D.h. ganz am Anfang geht es natürlich immer los mit einem Fall. Reale Fälle und reale Namen. Jede Vorlesung beginnt mit einem Fall, der bis zum Ende vollständig gelöst werden wird. Also die Lernvideos beachten hier besonders folgendes: Praxisnähe. Die Fälle sind nämlich zum Teil reale Fälle, entweder aus meiner eigenen Beratungspraxis oder was ich als Jurist so erfahren habe. Zum Teil sind sie aus der Rechtssprechung und nur sehr wenige sind rein fiktive Schulfälle, also nur wenn man da am besten mal was lernen kann an einem erfundenen Fall. Jeder Fall sollte mit einem Schema bearbeitet werden, sollten Sie noch kein Schema haben, noch kein eigenes Falllösungsschema haben, dann sollten Sie sich mal die Vorlesung durcharbeiten, in der es um die Fallbearbeitung geht. Tja, reale Fälle und reale Namen, Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Zur Veranschaulichung befinden sich nach den Fällen so regelmäßig so meine Tafelbilder, wie in diesem Beispiel. Also, wir bieten Ihnen die Nutzung von Tausenden von Videos an, das sagen die Sofatutor-Macher Andreas Spading und Stephan Bayer. Also wird hier eine Willenserklärung abgegeben. Ich nehme das Angebot an, sagt der Student Balduin Neunmalklug. Und dann? Es entsteht ein Vertrag durch diese beiden Willenserklärungen. Das ist jetzt nur ein kleines Beispiel gewesen, Sie werden davon noch sehr viele sehen in diesen Lernvideos. Ja, reale Fälle und reale Namen, ein maximaler Erfolg ist eigentlich hier bei diesen Lernvideos durch begleitende Aufzeichnungen möglich. Das Gehirn lernt ja u.a. durch aktives Mittun, Mitschreiben, sodass es also ratsam ist, die ersten Gedanken zur Lösung des Falles immer kurz zu skizzieren. Kommt es dann während der Online-Vorlesung zu weiteren Erkenntnissen bei Ihnen, dann bitte aufschreiben und dann mit der abschließenden Lösung im letzten Kapitel vergleichen. Übrigens, echte Namen? Ja, die Namen der Beteiligten sind zwar höchst real und zwar existierenden Personen nachgebildet - ich finde sie immer auf dem Portal echtenamen.de - aber trotzdem, alle Ähnlichkeiten zu den Fällen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt und sollten lediglich der Auflockerung dienen, zur Beachtung. Gut, das war zunächst mal zu den Fällen. Im nächsten Kapitel geht es um Begriffe. Was versteht man unter Arbeitsrecht? Nun Arbeitsrecht umschreibt alle Rechtsregeln, die für die in persönlicher Abhängigkeit geleistete Arbeit gelten. Klingt ein bisschen kompliziert. Eselsbrücke: Das ist einfach das Recht der Abhängigen, der abhängig Beschäftigten. Regelt also den Personenkreis der Arbeitnehmer, und die sind ja weisungsabhängig gegenüber dem Arbeitgeber. Wir werden hier also nicht die Regelung für Selbstständige und Beamte und Handelsvertreter uns anschauen. Handelsvertreter und das werden Sie dann von mir hören im Handelsrecht und das Recht der Selbstständigen auch im allgemeinen Zivilrecht. Im nächsten Kapitel geht es dann um die Bedeutung. Nun, welche Bedeutung hat das Modul Arbeitsrecht? Wie in den ersten Online-Vorlesungen noch genauer gezeigt wird, hat das Arbeitsrecht verschiedenste Bedeutungen, und zwar folgende: Persönliche Bedeutung, juristische Bedeutung, wirtschaftliche Bedeutung, politische, sozialrechtliche, steuerrechtliche und sonstige Bedeutung. Die werden wir uns mal genauer anschauen. Z. B. zunächst mal die persönliche Bedeutung. Das Arbeitsrecht will ja ein geordnetes Arbeitsleben sichern, das ist auch für die sogenannte selbstbestimmte Teilnahme jedes Arbeitnehmers am Wirtschaftsleben - er ist ja Lohnempfänger - und für die persönliche Entfaltung, eben durch die sozialen Kontakte, sehr, sehr wichtig. Stellen Sie sich mal vor, schätzungsweise 30.000 Arbeitnehmer verlieren pro Werktag ihren Arbeitsplatz. Das ist natürlich zumeist Anlass arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen. Also für Sie persönlich ist das Arbeitsrecht schon sehr bedeutsam. Die juristische Bedeutung ist auch sehr groß, denn arbeitsrechtliche Streitgegenstände gehören mit zu den häufigsten Streitfällen vor Gericht. Da viele Unsicherheiten bzw. nicht geregelte Bereiche im Arbeitsrecht existieren, haben wir eine Flut von Urteilen und die ergehen jedes Jahr. Auch die Fachanwaltszahlen sind hier am höchsten, d. h. wir haben sehr viele Fachanwälte für Arbeitsrecht. Wirtschaftlich ist natürlich die Bedeutung des Arbeitsrechts auch sehr, sehr groß, allein durch die Zahl. Stellen Sie sich mal vor, von den ca. 80 Millionen Bewohner in Deutschland zählt man so statistisch ca. 40 Millionen als Erwerbspersonen, und die sind vom Arbeitsrecht direkt betroffen, also unmittelbar die Hälfte der Bevölkerung.   Die politische Bedeutung ist auch nicht zu verachten. Denn arbeitsrechtliche Themen, wie z. B. Kündigungsschutz, befristete Arbeitsverträge und Mindestlohn, sind immer wieder in aller Munde und beschäftigen seit Jahren die Politik, Ministerien und Parlamente. Überlegen Sie sich mal Ihre sozialversicherungsrechtliche Absicherung, denn dort hat das Arbeitsrecht auch eine große Bedeutung. An das Arbeitsverhältnis hat man ja historisch mal die Absicherung gegen typische soziale Risiken des Lebens geknüpft. Das ist also das Risiko, dass man erkrankt, dass man arbeitslos wird, dass man im Alter eine Absicherung braucht, dass man pflegebedürftig wird oder dass man einen Unfall erleidet. Alles das, wird bezahlt durch das Arbeitsverhältnis. Also hat das Arbeitsrecht, welches das Arbeitsverhältnis auch schützt, große Bedeutung auch für die sozialversicherungsrechtlichen Fragen. Steuerrechtliche Bedeutung ist ebenfalls im Arbeitsrecht gegeben, denn wir haben dort Berührungspunkte zum Steuerrecht, da das im Arbeitsverhältnis verdiente Geld ja der Besteuerung unterworfen wird. Lohnsteuer nennt man das, und die muss der Arbeitgeber abführen. Sonstige bedeutsame Punkte, sind aber dann auch noch durch das Zusammenleben im Betrieb gegeben. Denn wir haben ja auch einen Betriebsrat in vielen Betrieben und nach dem arbeitsrechtlichen Gesetz des Betriebsverfassungsgesetzes hat der ganz bestimmte Rechte und Pflichten. Aber auch für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung ist das Arbeitsrecht von Bedeutung, wenn es z. B. im Arbeitnehmerschutz einen bestimmten Urlaub vorsieht, usw. Aber das Arbeitsrecht hat auch in der Ausbildung eine Bedeutung. In der Ausbildung finden sich immer wieder auch Einheiten zum Arbeitsrecht. Das ist z. B. für Personalfunktionen, dort muss man natürlich im Unternehmen, wenn man eine Personalfunktion besetzen möchte, dann muss der- oder diejenige arbeitsrechtliche Mindestkenntnisse haben. Aber auch in den Führungsfunktionen, in der Geschäftsleitung oder in anderen leitenden Tätigkeiten, müssen personalrelevante Entscheidungen nicht ohne arbeitsrechtliche Kenntnisse getroffen werden. Also von der Bedeutung her haben wir jetzt gesehen, das Arbeitsrecht ist schon eine sehr wichtige Materie. Aber wie ist die eigentlich systematisch? Wie ist also die Grundsystematik des Arbeitsrechts? Ich strebe in den ganzen Modulen, das werden sie sehen, eine sehr systematische Vermittlung der Lerninhalte an. Zunächst kommen immer die Grundlagen, also unter Einleitung in Teil 1, da wird es in diesem Modul Arbeitsrecht um die Grundbegriffe, um die Rechtsgrundlagen, um die Beteiligten, um die Bedeutung, also ich sag mal so salopp, den Urschleim gehen. Dann gibt es Schwerpunktthemen, d.h. hier also im Arbeitsrecht in den folgenden Teilen 2 bis 8 geht es um einzelne Schwerpunktthemen, die jeweils vom Allgemeinen zum Speziellen vertieft werden, und ganz zum Schluss gibt es immer so Abschlussthemen. Ja, also das ist so Teil 10, da werden so typische Schlussthemen zur Rechtsverfolgung, zum Verfahren behandelt. Nun, auf welche Lerninhalte sollte man dabei immer wieder sehr achten? Die systematische Durchdringung eines Rechtsgebietes, die glückt eher, wenn man sich das mal vor Augen hält, zu folgenden Lerninhalten sollte man systematisch eine Antwort finden. Wie ein Glücksklee, sollte man sich immer 4 Ecken anschauen. Zunächst mal den Begriff, die ganzen Begriffe. Was bedeuten die wichtigsten Begriffe in einem Modul, hier im Arbeitsrecht. Die Vorschriften. Wo steht denn das alles geschrieben? Muster. Was steht in Mustern, Verträgen zu diesem Gebiet? Damit man das in der Praxis auch wirklich immer erkennen kann und umsetzen kann. BWL-Relevanz. Wie ist die betriebswirtschaftliche Bedeutung? Eine weitere wichtige Frage ist, wie arbeitet man eigentlich systematisch bei diesen ganzen Lernvideos mit? Nun, in kleinen Schritten werde ich mit Ihnen den Stoff Schritt für Schritt in den Videos besprechen, und dabei greifen wir auf verschiedene Quellen zu und die greifen auch so ineinander, wie diese Übersicht zeigt. Das hier, na z. B. das Lehrbuch brauchen Sie, ein Gesetz brauchen Sie und die Videos und dann wir das eben eine runde Sache. Wie sollten Sie aber mitarbeiten? Nun, ich habe dazu folgenden Vorschlag: Sie sehen sich die Videos an, Sie lösen denn Fall erst mal selbst, gucken mal in die Gesetzestexte und gucken sich dann langsam im Lernvideo die Lösung nach und schauen sich vielleicht auch mal so ein Lehrbuch an, zur Vertiefung. So glückt das Ganze. Das war die Systematik, nun will ich Ihnen aber auch ein paar ganz konkrete Beispiele zeigen. Welche Inhalte werden also im Modul Arbeitsrecht ganz konkret vermittelt? Das Modul Arbeitsrecht wird in 10 Teilen vermittelt. Im 1. Teil geht es um die Grundlagen des Arbeitsrechts. Ich habe schon gesagt, den Urschleim. Im 2. Teil geht es um die Bewerbungsphase, so die ganzen Bewerbungsfragen ganz am Anfang. Dann geht es um den Arbeitsvertrag. Die Probleme des Arbeitsbeginns, des Arbeitsinhalts und des Arbeitsorts. Im 5. Teil geht es um die Arbeitszeitrechtsfragen. 6. Sie wollen ja mal Urlaub machen, da geht es um die Urlaubsrechtsfragen. Im 7. Teil geht es um Krankheit, also über Arbeitsunfähigkeit, wie wir das arbeitsrechtlich nennen. Im 8. Teil geht es um die Arbeitsvergütung. Im 9. Teil geht es um die Vertragsbeendigung, um Kündigungsfragen und im 10. Teil um Verfahrensfragen. Klingt ein bisschen theoretisch, deswegen, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die Inhaltsvermittlung folgt dem zeitlichen Ablauf eines Arbeitsverhältnisses. Vielleicht haben Sie das schon ein bisschen gesehen, ich will das mal grafisch darstellen. Also an dem linken Grafen sehen Sie die Aktion und unten so die Zeit und wir haben also 3 verschiedene Phasen, die sehen Sie unten. Die Phase der Anbahnung ist die 1. Phase, die Phase der Durchführung die 2. und die Phase der Beendigung ist die 3. Nun wenn wir das mal so grafisch darstellen, geht es erst mal so bergauf, dann macht es so Schlangenlinien und dann geht es so in Stufen runter. Was soll das bedeuten? Das werde ich Ihnen jetzt kurz zeigen. Zunächst mal ganz am Anfang, links unten, geht es mit den Grundlagen los. Also 1. die Grundlagen, dann 2. die Bewerbung, das sind die ganzen Bewerbungsfragen, darf man Lügen im Vorstellungsgespräch und so die typischen Fragen, wollen wir arbeitsrechtlich uns mal anschauen. Dann kommt der Arbeitsvertrag natürlich, also zwischen Anbahnung und Durchführung dieses Arbeitsverhältnisses, kommt also der Arbeitsvertragabschluss. Und dann Beginn, Inhalt und Ort und das sind die Anfangsfragen sozusagen bei der Durchführung des Arbeitsverhältnisses. Dann haben Sie natürlich irgendwelche arbeitszeitrechtlichen Fragen zwischendrin mal oder urlaubsrechtliche Fragen oder sind auch mal krank, dann haben wir also Fragen zur Arbeitsunfähigkeit und dann wollen Sie auch mal ein bisschen was zur Vergütung wissen. Das sind also die typischen Durchführungsfragen, die also in der Mitte des Arbeitsverhältnisses, zeitlich gesehen, irgendwie gelagert sind. Aber irgendwann kommt dann vielleicht der Entschluss, das Arbeitsverhältnis beenden zu wollen. Dann geht es also so von dem 8. Teil in den 9. Teil über, also die Kündigung. Jetzt sind wir in der 3. Phase, der Beendigungsphase.  Und dort haben wir verschiedene Stufen, die werde ich Ihnen dann zeigen, was das bedeutet. D.h. wenn Sie einen Beendigungsbeschluss für sich gefasst haben, Sie wollen das Arbeitsverhältnis beenden oder der Arbeitgeber denkt sich das so, er will jetzt nicht mehr mit dem Arbeitnehmer zusammen arbeiten, dann kann er nicht sofort kündigen, nicht sofort auf 0 runter fahren, sondern man muss es langsam dem Arbeitnehmer sagen und vielleicht erst mal ein Gespräch führen. Das sind so die einzelnen Stufen. Vielleicht den Arbeitnehmer noch mal versetzen, wenn er an dem einen Arbeitsplatz nicht zufriedenstellende Arbeit macht und eventuell gibt es auch ganz viele Verfahrensfragen noch dann bei der Beendigung. Aber in diesem letzten Teil muss man auch beachten, die Gerichte wollen eigentlich gerne und das zeigt dieser Pfeil, dass die Beendigung eigentlich die Ausnahme eines Arbeitsverhältnisses und dass es wieder zurück in die Durchführung des Arbeitsverhältnisses geht, dass wir es also schaffen, sie so langsam vor einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu schützen. Gut, das werde ich Ihnen alles mal zeigen. Und jetzt gehen wir das in einzelnen Punkten noch mal durch. Welche Fragen, werden also z. B. angesprochen? Die Grundlagen des Arbeitsrechts, also welche Bedeutung hat das Arbeitsrecht, welche Zwecke werden verfolgt? Wie kann man sich eigentlich schnell informieren und welche besonderen Begriffe und Rechtsgrundlagen werden verwendet? Sie sehen hier noch mal in diesen Zahlen, also wir haben hier tatsächlich nach der Arbeitsmarktstatistik, haben wir hier von den über 80 Millionen Einwohnern 2009 betrachtet, haben wir an Erwerbstätigen über 40 Millionen, reine Arbeitnehmer sind da 35 Millionen und noch ein paar Selbstständige. Also Sie sehen, das betrifft sehr viele Personen. Weiter in der Bewerbungsphase, wollen wir den Fragen so nachgehen, welche Fehler sollte man eigentlich bei der Bewerbungsphase aus betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Gründen vermeiden? Das berühmte Recht auf Lüge. Wann darf man mal auf eine Frage lügen? Aber auch die Frage, was steht eigentlich in einem Personalfragebogen und da habe ich mal ein Muster eingefügt, so Name, Vorname, Geburtsname, Anschrift, Ehepartner, Berufsbildung, und so. Was muss man da eigentlich beachten? Im 3. Teil geht es um einen ganz konkreten Arbeitsvertrag. Ich werde Ihnen zeigen, was bei einem Arbeitsvertrag rechtlich zu beachten ist und gibt es den Begriff der arbeitgeberfreundlichen Arbeitsverträge, das werde ich Ihnen dann mal zeigen. Und dann natürlich der arbeitnehmerfreundlichen Klauseln, was ist ein arbeitnehmerfreundlicher Vertrag, was ein arbeitgeberfreundlicher und ich zeige Ihnen einen grottenschlechten Arbeitsvertrag mit allen Unwirksamkeitsgründen, die es so in meiner Praxis immer wieder gibt. Sie sehen hier rechts einen Entwurf des Arbeitsvertrages, so wird er Ihnen vielleicht später einmal vorgelegt und Sie fragen sich, was könnte daran jetzt wirksam sein und was nicht, was ist für mich gut als Arbeitgeber oder wenn Sie Arbeitnehmer sind, was ist für mich gut als Arbeitnehmer. Diese Fähigkeiten werden Sie hier lernen. Im 4. Teil geht es um alle Fragen zum Arbeitsbeginn, zum Arbeitsinhalt und zum Arbeitsort. Also welche typischen Probleme können bei der Bestimmung des Arbeitsbeginns, des Arbeitsinhalts und des Arbeitsortes arbeitsrechtlich auftreten? Wie weit geht denn das Weisungsrecht des Arbeitgebers? Darf der hier einfach so einen Laufzettel austeilen hier, hoffentlich begreifen Sie das auch und so, kann sofort in den Papierkorb und so was. Welche Fragen werden noch angesprochen im 5. Teil? Arbeitszeit. Welche arbeitsrechtlichen Vorgaben macht eigentlich das Arbeitszeitrecht? Wie lange darf man eigentlich täglich arbeiten? Der Chef knebelt mich hier immer 10-12 Stunden, ist das zulässig? Wie lange müssen eigentlich die Pausen sein? Hier gibt es viele Regelungen, z. B. auch im Arbeitszeitgesetz und zur Arbeitszeit der Arbeitnehmer, zur Ruhepause und zur Ruhezeit. Dann werden wir uns mal anschauen. Im 6. Teil geht es um Urlaubsfragen. Wie sieht eigentlich das Recht des Arbeitnehmers auf Urlaubsgewährung aus? Wie lange hat man eigentlich Anspruch auf Urlaub? Wer bestimmt eigentlich, wann ich in Urlaub gehen kann? Darf man im Urlaub eigentlich arbeiten? Ich habe Ihnen hier so einen Urlaubsantrag mal abkopiert, da sind viele Fragen angesprochen. Werden wir uns dann anschauen. Im 7. Teil geht es um Arbeitsunfähigkeitsfragen, und zwar unter welchen Voraussetzungen bekommt der Arbeitnehmer seine Arbeitsvergütung eigentlich im Krankheitsfall fortgezahlt? Und wie oft bekommt man Entgeltfortzahlungen im Kalenderjahr eigentlich? 1-mal, 2-mal 3-mal. Muss man eigentlich jede Arbeitsunfähigkeit sofort nachweisen? Hier rechts im Bild, mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Im 8. Teil geht es um die Vergütung. Welche Rechtsfragen ergeben sich bei der Vergütung der Arbeitnehmerleistung und ist die Höhe eigentlich gesetzlich festgelegt? Sie sehen hier recht so Mindestlöhne in Europa. Welche besonderen Entlohnungsformen gibt es? Im 9. Teil geht es dann um die Vertragsbeendigung und die Kündigung. Was ist arbeitsrechtlich bei der Beendigung zu beachten, und welche Besonderheiten gelten bei einer Kündigung? Was darf eigentlich in einem Arbeitszeugnis rechtlich nicht stehen? Ich habe Ihnen hier z. B. mal, damit Sie sich so einen kleinen Eindruck verschaffen können, mal ein Schema aufgeführt, wie macht man eigentlich eine Abmahnung, wie schreibt man die? Die besteht aus 8 Teilen sehen Sie hier und da gibt es eine Überschrift, da gibt es bestimmte Inhalte und die häufigsten Fehlerquellen. Das werden wir im 9. Teil dann vertiefen. Im 10. Teil gibt es dann so allgemeine Verfahrensfragen, also welche Rechtsvorschriften sind z. B. bei der Verfolgung arbeitsrechtlicher Ansprüche zu beachten? Welche Fristen gelten und was ist vor dem Arbeitsgericht zu beachten? Schauen Sie sich hier mal so eine Statistik an, welche Streitgegenstände vor den Arbeitsgerichten am häufigsten sind. Arbeitsentgelt 27% und Bestandsstreitigkeiten, also Kündigungen 40 bzw. 37%, das sind die häufigsten Themen. Und das werden wir uns natürlich noch mal anschauen müssen. Gut, jetzt wissen Sie ungefähr, was auf Sie zukommt und ganz zum Schluss geht es natürlich hier auch um die Frage, welche Lösungen kann ich Ihnen anbieten. Nun, welche Begriffe werden also verwendet. Die Lösungen beziehen sich immer auf die Begriffe, die vorher im Lernvideo erklärt wurden und die wenden wir dann auf den konkreten Fall an. Also hier z. B. im Glücksklee, damit der Fall auch gut glückt. Begrifflich liegt also im Fall Folgendes vor, so sage ich das dann meistens. Aber auch, welche Vorschriften sind wichtig. Die Lösungen nennen also die wichtigsten Vorschriften für die Lösung des Falls. Vorschrift also, die Lösung ergibt sich aus § so und so. Welche Formulierungen sind dazu empfehlen? Nun, die Lösungen nennen immer die Musterformulierungen für die Lösung des Falls, also Muster, in Verträgen steht z. B. Welche betriebswirtschaftliche Bedeutung hat das Ergebnis? Die Lösungen zeigen betriebswirtschaftliche Auswirkungen. Also, betriebswirtschaftlich hat das Auswirkungen, usw.. Das werde ich Ihnen dann zeigen. Alle Lernziele erreicht? Das werden wir zum Schluss immer fragen. Zum Schluss jedes Videos wird die Erreichung der eingangs gesteckten Ziele überprüft. Die Lernzielerreichung z. B. dieses Videos ergibt die folgenden Feststellungen: Die Arbeitsweise mit Fällen ist Ihnen jetzt klar geworden. Sie kennen den Begriff des Arbeitsrechts. Die Bedeutung des Moduls kann man anhand von Beispielen belegen. Juristisch, sozialrechtlich, steuerrechtlich, das hatten Sie gesehen. Sie wissen von dem der Stoffvermittlung zugrunde liegenden System und die Beispiele habe ich Ihnen erzählt, was wir so alles in dieser Lehrkonzeption sozusagen verdeutlichen werden. Es ist Ihnen auch deutlich geworden, welche Inhalte die Lösung bei der praktischen Fallbearbeitung haben muss. Das Modul Arbeitsrecht, das Startvideo, kommt damit zum Ende. Wie sind die Lernvideos konzipiert? Was erwartet den Studierenden und was erwartet der Lehrende? Das ist nun klar geworden. Herzlichen Dank fürs Zuschauen.

Informationen zum Video
15 Kommentare
  1. Default

    Ich glaub alle finden die videos nicht ich nämlich auch nicht T^T

    Von Raida Albajekni, vor 20 Tagen
  2. Default

    Hallo Herr Richter,

    ich schließe mich meine vorgänger an. Ich finde die Videos auch nicht. Gibts die Videos überhaupt????

    Von Adel R., vor 11 Monaten
  3. Default

    Hallo Herr Richter,

    ich kann die Videos auch nicht finden und könnte Sie dringend für meine anstehende Prüfung gebrauchen.

    VG Thomas

    Von Thomas Ostheimer, vor etwa einem Jahr
  4. Default

    Es wäre sehr nett, wenn einer antworten könnte.

    Von Tasy, vor fast 2 Jahren
  5. Default

    Hallo Herr Richter,
    das gleich Problem habe ich auch. Ich finde die restlichen Video zum Module 1 - 10 nicht. Danke.

    Von Dilara Zdurdu, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    Hallo Herr Richter,
    ich kann die im Video 0.1 erwähnten Module 1 - 10 im Arbeitsrecht nicht finden. Benötige diese aber dringend.

    Von Tasy, vor fast 2 Jahren
  2. Default

    Könnten sie auch das Sek. Schulfach Wirtschaft erklären? das wäre nett.

    Von Der, Der Lehrnt, vor etwa 2 Jahren
  3. Default

    Hallo Benjamin. Habe ich ja das gleiche Problem. Herr.Richter können Sie uns bitte mal helfen?

    Von Fau, vor mehr als 2 Jahren
  4. Default

    Wo sind denn nun Punkt 1. die Grundlagen des Arbeitsrechts und Punkt 2. die Bewerbungsphase????
    kann die beiden Punkte leider nicht finden :( (kann mir evtl. hier jemand weiterhelfen?)
    Ansonsten super! vielen Dank! :) genau das wonach ich gesucht habe!

    Von Benjamin.Beug, vor fast 3 Jahren
  5. Default

    Sie sollten im Radio arbeiten...... Tolle Stimme.

    Von Kingreen T, vor fast 3 Jahren
  6. Owl avatar

    Nette Einführung, sympathische Stimme ;-)

    Von Markus K., vor fast 4 Jahren
  7. Default

    Hallo, leider finde ich die Videos nach dem Lernvideo nicht!
    Eigentlich sollte das nächste Video die Grundlagen des Arbeitsrechts beinhalten. Ich finde als nächstes jedoch nur die Nr. 3.5.1
    Ich möchte mich gern durch die Ganze Thematik durcharbeiten, jedoch finde ich nicht alle folge Videos um die Schematik zu verfolgen.

    Von Violetta92, vor fast 4 Jahren
  8. Default

    ich bin eigentlich bei Sofatutor um französisch und spanisch zu wiederholen! Jahrgang 1960! Zufällig hab ich Ihre Videos angeschaut, das ist so spannend wie der Tatort! Ich kann garnicht mehr aufhören. Vielen Dank ich verfolge die Fälle weiter. Manuela Panitz

    Von Manuela P., vor mehr als 4 Jahren
  9. Dekan 2009 09 1065 1

    Hi Mohamed J.

    vielen Dank für Dein Lob, das freut mich sehr, denn es bedeutet sehr, sehr viel Arbeit, die Videos zu konzipieren und zu produzieren. Ich denke, dass wir bei Sofatutor da alle an einem Strang ziehen... und wir sind auf einem guten Weg!
    Zur Zeit versuche ich das Thema Vertragsrecht komplett als Video-Vorlesung zu konzipieren, schau doch mal rein. Arbeitsrecht kommt dann als nächstes dran... aber es dauert noch ein wenig, Beste Grüße
    Thorsten

    Von Prof. Richter ., vor fast 5 Jahren
  10. Default

    Wären alle Tutoren so wie Sie würde die Plattform echt Goldwert! Schade das es nicht der fall ist!

    Von Mohamed J., vor fast 5 Jahren
Mehr Kommentare