Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Sonnenfinsternis – wenn sich die Welt verdunkelt

Sonnenfinsternis - wenn sich die Welt verdunkelt

Hallo und herzlich willkommen. Wir beschäftigen uns in diesem Video mit dem Thema Sonnenfinsternis.

Zunächst werden wir dazu die Bedeutung der Begriffe Kernschatten und Halbschatten wiederholen. Dann schauen wir uns an, was genau eine Sonnenfinsternis ist und wann eine solche entsteht. Auch werden wir lernen, dass es verschiedene Formen der Sonnenfinsternis gibt und uns der Frage widmen, warum eine Sonnenfinsternis nicht immer überall auf der Welt zu sehen ist. Zum Abschluss werden wir noch auf die Bedeutung früherer Sonnenfinsternisse für die Menschen eingehen und sehen, dass sogar die Tier- und Pflanzenwelt dieses Ereignis deutlich wahrnimmt.

Folgendes wissen wir bereits: Wenn wir eine Lichtquelle auf einen lichtundurchlässigen Körper strahlen lassen, so entsteht hinter diesem auf einer Wand ein Schattenbild. Bei zwei Lichtquellen entstehen zwei Schattenbilder, die sich überlagern. Der dunkle Bereich heißt Kernschatten und die etwas helleren Bereiche nennt man Halbschatten. Haben wir es mit einer ausgedehnten Lichtquelle zu tun, dann überlagern sich sehr viele einzelne Schattenbilder und man spricht von Übergangsschatten. Einen deutlich erkennbaren Kernschatten gibt es aber nachwievor.

Kommen wir nun zur Sonnenfinsternis. Auch dort haben wir eine ausgedehnte Lichtquelle, nämlich unsere Sonne. Sie ist der uns am nächsten stehende selbstleuchtende Himmelskörper. Unsere Erde spielt nun die Rolle der Wand.

Bleibt noch ein lichtundurchlässiger Körper, der einen Schatten wirft – diese Rolle übernimmt der Mond. Erde und Mond sind dabei keine Lichtquellen, sondern nur von der Sonne beleuchtete Himmelskörper.

Wie wir aus der Wiederholung wissen, muss sich ein Körper zwischen der Lichtquelle und der Wand befinden, um einen Schatten zu werfen. Will der Mond also einen Schatten auf die Erde werfen, muss er sich zwischen Erde und Sonne befinden. Wir erinnern uns, dass der Mond in etwa einem Monat die Erde umkreist. So entstehen die Mondphasen.

Steht er dabei hinter oder neben der Erde im Verhältnis zur Sonne, so wird er ganz oder teilweise von der Sonne angestrahlt. Dann erblicken wir ihn als Voll- oder Halbmond am Nachthimmel. Befindet er sich aber auf der der Sonne zugewandten Seite der Erde sehen wir ihn auch bei klarem Himmel nicht – wir haben Neumond. Dies ist nun aber gerade die Zeit in welcher eine Sonnenfinsternis nur möglich ist. Das heißt, nur dann kann der Mond zwischen Erde und Sonne stehen.

Warum tritt nun aber nicht zu jedem Neumond eine Sonnenfinsternis auf? Der Grund ist, dass die Bahn des Mondes um die Erde und die der Erde um die Sonne zueinander geneigt sind. So fällt der Kernschatten des Mondes nur selten auf die Erde. Und kommt es durchschnittlich nur 2 bis 3 mal im Jahr zu einer Sonnenfinsternis.

Aber das wäre ja auch noch ziemlich oft. Wieso erleben wir dann aber so selten eine Sonnenfinsternis? Das hat mehrere Gründe: Einerseits muss es natürlich auf dem Teil der Erde der die Finsternis sehen möchte gerade Tag sein, wenn der Mond seinen Schatten wirft. Andererseits hat der Kernschatten des Mondes gerade mal eine Breite von 200 bis 250 km. Im Vergleich zum Umfang der Erde – das sind rund 40.000 km – ist das sehr wenig.

Zuletzt ist es so, dass nur dort, wo der Kernschatten des Mondes hinweggleitet, auch eine totale Sonnenfinsternis zu erleben ist. Von diesem Punkt auf der Erde aus betrachtet, sieht man dann, wie die Sonne komplett vom davor stehenden Mond abgedeckt wird. Außerhalb dieses Kernschattens - im Bereich des Übergangsschattens - wird die Sonne nur teilweise vom Mond abgedeckt. Man spricht dort von einer partiellen Sonnenfinsternis.

Das Schauspiel einer Sonnenfinsternis dauert nur ein paar Stunden, die völlige Abdeckung der Sonne durch den Mond sogar nur wenige Minuten. Die letzte in Deutschland zu beobachtende totale Sonnenfinsternis war am 11. August 1999. Auf die nächste müssen wir noch ziemlich lange warten, denn sie wird erst am 27. Februar 2082 sein.

Die Tatsache, dass während einer Sonnenfinsternis die Sonne fast vollständig abgedeckt wird, hat bei den Menschen seit Urzeiten große Ängste ausgelöst.

So wurden Sonnenfinsternisse als Vorboten kommenden Unheils angesehen. Die Legende sagt, dass eine vom Gelehrten Thales von Milet vorhergesagte Finsternis im Jahre 585 v. Chr. den bis dahin andauernden Krieg zwischen den Lydern und den Medern beendete. Die Meder, obwohl sie eigentlich überlegen waren, glaubten an ein böses Zeichen ihrer Götter und zogen ihr Heer zurück.

Aber auch Tiere und Pflanzen reagieren auf die Dunkelheit und den Temperaturabfall während einer Finsternis. Vögel verstummen und nahezu alle tagaktiven Tiere suchen ihre Verstecke auf, während Fledermäuse und andere nachtaktive Tiere ihre Verstecke verlassen. Blumen schließen sogar ihre Blüten.

Wir haben heute gelernt, dass eine Sonnenfinsternis ein spektakuläres Ereignis ist. Sie entsteht nur dann, wenn der Mond zwischen Sonne und Erde steht und der Mondschatten auf die Erde fällt. Merke dir also den 27. Februar 2082 gut vor, damit du die nächste nicht verpasst. Weißt du schon, wie alt du da sein wirst?

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß bis dahin.

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    bei mir spackt der ton und das viedeo

    Von Anthonyasmin, vor etwa einem Monat
  2. Default

    cool

    Von Oliver 1971, vor 9 Monaten
  3. Default

    Lol

    Von Rosageige, vor 11 Monaten
  4. Default

    COOL!!!

    Von Carlos A Velasco, vor mehr als einem Jahr