Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Sonnenfinsternis 06:37 min

Textversion des Videos

Transkript Sonnenfinsternis

Die Sonnenfinsternis. Guten Tag und herzlich willkommen! Mein Name ist Philip und dies ist ein Lernvideo zum spannenden Thema "Sonnenfinsternis". Man hört des Öfteren von ihnen, aber gesehen hat man selten eine. Bei Sonnenfinsternissen verdunkelt sich der Himmel und es entsteht eine mystische Stimmung. Wir werden dieses Phänomen hier näher betrachten und beginnen werden wir mit der Entstehung einer Sonnenfinsternis. Danach schauen wir uns das Aussehen und den Verlauf einer solchen an. Der 3. Punkt wird kurz die Voraussetzungen einer Sonnenfinsternis anschneiden. Und als Letztes schauen wir uns interessante Daten und Fakten zum Thema "Sonnenfinsternis allgemein" an. Im Vorfeld solltet ihr hier schon etwas über die Ausbreitung des Lichtes gesehen haben, denn dies ist die Grundlage des Verständnisses einer solchen Finsternis. Ein wenig Wissen über Mond, Sonne und Erde ist natürlich auch hilfreich. Es sei auch noch gesagt, dass wir hier sämtliche astronomische Bahnen als Kreisbahnen annehmen. Beginnen wir also mit der Sonnenfinsternis und speziell mit ihrer Entstehung. Ausgangspunkt ist natürlich die Sonne. Weswegen dieses Phänomen natürlich auch nur tagsüber zu sehen ist. Bei einer Sonnenfinsternis verdunkelt sich der Himmel. Die Sonne scheint verschwunden und die Erde mit Nacht überdeckt. In den frühen Phasen menschlicher Zivilisation galt die Sonnenfinsternis deshalb als schreckliches und Unheil bringendes Zeichen. Aber natürlich steckt eine einfache physikalische Erklärung dahinter. Wir ihr wisst, umkreist die Erde unsere Sonne und die Erde selbst wird hierbei von unserem Mond umkreist. Und während die 3 Himmelskörper sich nun gegenseitig umkreisen, kommt es manchmal vor, dass der Mond sich genau zwischen Erde und Sonne schiebt. Und genau dann kommt es zu einer Sonnenfinsternis. Gucken wir uns das am besten mal in einer schematischen Skizze an. Wir haben also die Sonne, die Erde und den Mond in einer Linie. Natürlich sind Abstands- und Größenverhältnisse hier nicht maßstabsgetreu. Da die Sonne sehr groß ist, kann man sie als 2 Punktlampen interpretieren. Wir tun also so, als würde die Sonne Lichtstrahlen aus ihren Randpunkten aussenden, um die Sonnenfinsternis zu verstehen. Wie Ihr gelernt habt, kann man nun Grenzstrahlen einzeichnen und die resultierenden Schatten zu konstruieren. Da wir die Sonne als 2 Punktlampen interpretieren, erhalten wir auch 2 Schattentypen, einen Kernschatten und einen Halbschatten. Demnach gibt es auch 2 Unterteilungen von Finsternissen. Einmal die Totale, bei der man sich im Kernschatten befindet. Und dann die partielle Sonnenfinsternis, die man aus dem Halbschatten heraus beobachtet. Doch am wohl interessantesten ist natürlich das Aussehen einer solchen Finsternis. Hier seht ihr einmal Originalaufnahmen der beiden Typen. Unten könnt ihr schematisch sehen, wie eine solche totale Sonnenfinsternis abläuft. Man sieht sehr gut, wie sich die Mondscheibe vor die Sonnenscheibe schiebt, bis sie diese vollständig verdeckt. Danach bewegt sie sich natürlich wieder weiter und gibt die Sonne wieder frei. Bei einer partiellen Sonnenfinsternis, also wenn man sich nur im Halbschatten befindet, wird die Sonne nicht vollständig bedeckt, sondern nur zu einem Teil. Die Mittelpunkte von Mond- und Sonnenscheibe liegen dann nicht übereinander. Der kleine Kernschatten und der um einiges größere Halbschatten bedecken jedoch in der Regel nicht die ganze Erde, sondern nur einen Teil. Dieser wandert auf einer schlangenartigen Linie über den Globus, wir ihr hier schematisch sehen könnt. Dort wo der Schatten gerade vorbei kommt, kann man grade die Sonnenfinsternis beobachten. Als Nächstes betrachten wir kurz die Voraussetzung für eine solche Sonnenfinsternis. Denn es gibt einem simplen Grund, wieso sie so selten auftreten. Die Erdbahn um die Sonne und die Mondbahn um die Erde, liegen nämlich nicht in einer Ebene, sondern sind leicht gegeneinander geneigt. Der Mond befindet sich also meistens quasi oberhalb oder unterhalb der Verbindungslinie Erde - Sonne. Der Winkel zwischen den beiden Bewegungsebenen wird "Inklinationswinkel" genannt. Er ist zwar recht klein, aber der entscheidende Faktor bei der Entstehung einer Sonnenfinsternis. Der Mond umkreist die Erde. Allerdings in der Regel, ohne dabei exakt zwischen die Beiden zu geraten. Er bleibt, wie bereits gesagt, leicht oberhalb oder unterhalb der Beiden, so wie hier eingezeichnet. In diesem Fall bildet sich natürlich kein Schatten auf der Erde aus. Nur wenn der Mond an einem der Schnittpunkte der beiden Ebenen steht und die Sonne sich gleichzeitig auf dieser Linie befindet, tritt eine Sonnenfinsternis auf. Aufgrund der unterschiedlichen Umlaufzeiten tritt dies jedoch recht selten und teils unregelmäßig auf. Auf die genauen Beziehungen wollen wir hier in diesem Video jedoch nicht näher eingehen. Wir betrachten statt dessen, einige interessante Daten und beispielhafte Fakten zum Thema "Sonnenfinsternis". Auf einem festen Ort auf der Welt kann im Schnitt nur etwa alle 375 Jahre eine totale Sonnenfinsternis beobachtet werden. Der Durchmesser des Kernschattens beträgt dabei circa 250 km. Wenn man also in Berlin eine totale Sonnenfinsternis beobachtet, da kann man in München lediglich eine Partielle erkennen. Am 16. Juli 2186 soll eine überdurchschnittlich lange totale Sonnenfinsternis zu beobachten sein. Sie wird fast 7 1/2 Minuten lang und hauptsächlich über Kolumbien zu sehen sein. Während einer totalen Sonnenfinsternis wird die Erde im Kernschatten so dunkel, dass man mit bloßem Auge die hellsten Sterne und Planeten am Himmel sehen kann. Auch die meisten Tiere ziehen sich in ihre Verstecke zurück, Vögel hören auf zu singen und sogar Blumen schließen teilweise ihre Blüten. Da der Jupiter mehrere große Monde hat, sind auf ihm Sonnenfinsternisse fast alltäglich. Jedoch verdunkelt sich hierbei der Jupiter, und nicht die Erde. Weswegen man hier natürlich nichts davon mitbekommt. In Deutschland wird man die nächste Sonnenfinsternis erst wieder am 3. September 2081 sehen. Und auch nur im südlichen Teil Deutschlands. Wie ihr seht, ist es heutzutage möglich, sehr präzise, Ort, Zeitpunkt und Dauer von Finsternissen vorauszusagen. Ich bedanke mich hiermit fürs Zusehen und wünsche Euch allen, dass ihr selber mal eine Sonnenfinsternis sehen könnt. Wenn ihr nicht schon das Vergnügen hattet. Euer Philip Physik.

Informationen zum Video
8 Kommentare
  1. Default

    rü8

    Von Lolli3000, vor 10 Monaten
  2. Default

    Hallo das Video ist echt gut. Hab` alles sofort kapiert!!! ^-.-^ (Das ist ein Katzengesicht)

    Von Lolli3000, vor 10 Monaten
  3. Default

    okei danke,war sehr hilfreich :)

    Von Gkmoritzen, vor fast 3 Jahren
  4. 2

    Nein, bei der Sonnenfinsternis steht der Mond in einer direkten Linie zwischen Sonne und Erde. Beim Vollmond bilden die 3 Körper ein sehr stumpfwinkliges Dreieck und liegen nicht auf einer gemeinsamten Geraden. Die Reihenfolge ist hier eher: Mond, Erde, Sonne.

    Von Philip Rupp, vor fast 3 Jahren
  5. Default

    ich habe nochmal eine frage: wie kann ich den Unterschied in einer skizze zwischen sonnenfinsternis und vollmond darstellen? der mond steht doch bei beidem an der gleichen Stelle?

    Von Gkmoritzen, vor fast 3 Jahren
  1. Default

    Ich finde das Video einfach nur perfekt

    Von Nolio 2, vor etwa 3 Jahren
  2. Default

    gut...besser...dieses video.

    Von Joluni, vor mehr als 3 Jahren
  3. Default

    Ich fand es sehr hilfreich für mich mach am besten weiter so

    Von Mayaci, vor mehr als 3 Jahren
Mehr Kommentare