Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Zufallsversuch und Ergebnismenge

Hallo! Wir haben eine neue Tischdecke. Es kommt ein neues Thema, und zwar die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Dazu hab ich hier mal einen Würfel vorbereitet, nicht, der in der Wahrscheinlichkeitsrechnung immer wieder vorkommt. Ich hab euch schon ein Par Filme gemacht zu der Wahrscheinlichkeitsrechnung, zu den Grundlagen, und die ich dann auch sehr ausgiebig diskutiert habe. Das möchte ich jetzt nicht noch mal machen. Ich möchte Aufgaben zeigen, kleine Aufgaben und die Grundbegriffe nur kurz noch erwähnen und kurz erklären. Die Aufgaben, die du kennenlernen wirst in der Wahrscheinlichkeitsrechnung sind oft so, dass da eine Nele ist, und die würfelt was zum Beispiel, und dann kommt ein Kevin, und der würfelt was anderes, und die diskutieren dann und so weiter. Was du dann auf jeden Fall nicht machen solltest, dir als 1. überlegen, was ist die Lösung und dann irgendeinen Driss hinschreiben, weil du das im Gefühl hast, das müsste so und so sein. Überlege dir bitte am Anfang jeder Aufgabe, worum gehts hier eigentlich und das bedeutet konkret, was ist das Zufallsexperiment, was hinter dieser Aufgabe steckt. Das muss man fast immer bei allen Aufgaben der Wahrscheinlichkeitsrechnung machen, sonst funktioniert das nämlich nicht. Dazu musst du erst mal wissen, was ist ein Zufallsexperiment. Ein Zufallsexperiment ist ein Experiment dessen, das verschiedene Ausgänge haben kann, verschiedene Ergebnisse haben kann, und zwar bei gleicher Durchführung. Oder man sagt auch Zufallsversuch dazu. Ein Zufallsversuch ist ein Versuch, der bei gleicher Durchführung unterschiedliche Ergebnisse haben kann. Ergebnisse sind Zustände, die nach Beendigung des Versuchs dann erscheinen, oder klarer gesagt, man muss die definieren. Man muss sagen, was die Ergebnisse sein sollen. Hier zum Beispiel habe ich einen Würfel. Ich könnte diesen Würfel werfen und ihn dann rein zufällig also hier also liegen lassen, der hat jetzt ne 6 gewürfelt. Dann ist das Zufallsexperiment das einmalige Werfen eines Würfels. Es könnte also sein, dass du eine Aufgabe bekommst, die sich auf das einmalige Werfen eines Würfels bezieht. Dann schreib ich hier also hin: 1 mal Würfel werfen. Das ist wichtig, dass du dir das überlegst: Was genau ist mein Zufallsexperiment? Dann überlegst du dir: Was sind die Ergebnisse? Hier könnte man, es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, was Ergebnisse sein können. Deshalb kann man das auch nicht elementar definieren oder noch genauer erklären. Man muss es festlegen, man muss einfach sagen: Dass sind für mich bei diesem Zufallsversuch die Ergebnisse. Wenn ich diesen Würfel werfe, dann betrachtet man normalerweise die Augenzahl, die oben liegt. Man kann aber auch die Stelle betrachten, auf die der Würfel fällt, und sagen, wenn er hierhin fällt, dann ist dass das eine Ergebnis, und wenn er dahin fällt, dann ist dass das andere Ergebnis. Das muss man selber definieren, bevor man weiterrechnen kann. Ich kann auch sagen, es gibt so bestimmte Winkel oder verschiedene Winkel, in denen der Würfel hier so liegen kann auf dem Tisch. Das könnten auch meine verschiedenen Ergebnisse sein. Also, das muss man festlegen. Mal angenommen, wir legen fest, bei diesem Zufallsversuch hier, einmaliges Werfen des Würfels soll die Zahl, die hier also angezeigt wird, die Augenzahl, das sollen die Ergebnisse sein. Und dann muss man das auch noch aufschreiben. Die Ergebnisse, die werden zusammengefasst in der Ergebnismenge, und zwar ist das hier die 1, die 2, 3,4,5 und 6. Das darf man ruhig auch einmal ausschreiben. Diese Ergebnisse stehen in einer Mengenklammer. Das ist die geschweifte Klammer hier, auf und zu. Und das ist eben das 2. was du dir überlegen musst. Was sind die Ergebnisse meines Zufallsversuchs, und die kannst du dann in einer Ergebnismenge aufschreiben oder durch was anderes beschreiben. Zumindest sollte dir klar sein: Was sind meine Ergebnisse? Was danach kommt, kommt im 2. Teil. Bis dahin! Viel Spaß! Tschüss!

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Default

    Danke hilft mir sehr vie

    Von Mio2004, vor 9 Monaten
  2. M6smb3nx

    Danke für die Erklärung

    Von Minh N., vor fast 3 Jahren