Textversion des Videos

Transkript Skalen – Ordinalskala

Hallo! Eine Ordinalskala ist eine Skala, mit der man ein ordinal skaliertes Merkmal messen kann, und ein ordinal skaliertes Merkmal ist ein Merkmal, dessen Merkmalsausprägungen angeordnet werden können, wobei aber nicht klar ist, wie groß die Unterschiede zwischen den einzelnen Merkmalsausprägungen sind. Hier ist schon eine Skala, eine Temperaturskala. Das ist aber keine Ordinalskala, weil man bei der Temperaturskala sagen kann, wie groß die Unterschiede zwischen 2 Temperaturen sind. Zum Beispiel ist es wahrscheinlich im Nebenraum jetzt 3 Grad wärmer als hier, also ist es jetzt draußen ziemlich heiß und die haben keine Klimaanlage, ich habe aber eine. Und wenn ich jetzt da die Temperatur messen würde und hier, dann könnte ich genau sagen, wie viel Grad wärmer es dort im Vergleich zu hier ist. Also das ist keine Ordinalskala, weil man sagen kann, wie groß die Unterschiede zwischen den einzelnen Merkmalsausprägungen sind. Nebenbei bemerkt: Ordinalskalen heißen auch Rangskalen und auch komparative Skalen. Komparativ, weil man vergleichen kann. Ich möchte das noch mal an einem Beispiel demonstrieren. Angenommen, wir haben Fußballspieler. Die stelle ich jetzt dar durch solche Anfangsbuchstaben hier vielleicht. Wir können, wenn wir das Fußballspiel gesehen haben, relativ gut sagen - als falls man Ahnung hat, ich hab keine, ich könnte es nicht sagen - wer besser gespielt hat als ein anderer. Was man aber nicht sagen kann, oder nur sehr schwer sagen kann: Um wie viel jemand besser gespielt hat als ein anderer. Das führt dann öfter dazu, zum Beispiel, dass man sagt: "Ja, der hat ja 3× besser gespielt als der!", nur um deutlich zu machen, dass es viel besser war, obwohl natürlich klar ist, dass 3× besser Unsinn ist. Deshalb sagt man das ja auch scherzhaft, weil man eben nicht genau sagen kann, um wie viel ist das besser. Und das führt dann auch schon mal dazu, dass Fußballtrainer wie Giovanni Trapattoni dann zu irgendwelchen Metaphern greifen, weil er sagte ja bei diesem legendären Interview, dass zwei, drei haben schwach gespielt wie Flasche leer. Also wenn das zum Beispiel die beiden hier sind, der D und der J, die haben gespielt, und K war besser als D und J, und B war auch noch besser als D und J, und B war auch noch besser als K, kann man aber immer noch schlecht sagen: Wie schlecht ist das eigentlich? Also wenn die beiden hier schlecht waren wie Flasche leer. Wie viel das ist, weiß man nicht. Gut. Wir haben hier eine Skala, und die beiden bekommen den Wert hier zugeordnet, und hier ist auch einer, da auch, und da ist noch einer. Und wie groß die Abstände sind, ist hier egal, da man eben die Größe des Unterschiedes nicht feststellen kann. Nun ist es ja üblich, dass man nicht nur irgendwelche Striche zuordnet, sondern dass man Zahlen zuordnet. Das kann ich hier auch machen. Ich fang mal an bei -5, warum nicht. Und wenn das jetzt hier schlechter sein soll als -5, dann könnte ich hier jetzt zum Beispiel -3 hinschreiben und hier 2 und das Schlechteste ist dann 26 zum Beispiel. Vielleicht sagst du: Das ist eine komische Anordnung. Aber das geht. Es ist nur wichtig, dass die Ordnung eingehalten wird. Es ist nicht wichtig, hier zum Beispiel positiv zu beginnen und hier negativ zu enden oder hier groß zu beginnen und da klein zu enden, wenn das hier der bessere Spieler sein soll als der. Man kann auch hier klein anfangen und groß enden beziehungsweise auch negativ anfangen und dann größer werdende Zahlen hinschreiben. Der Abstand zwischen den beiden Zahlen ist egal oder zwischen benachbarten Zahlen ist egal, weil es ja eben nicht um die Größe des Unterschieds geht. Ist ja übrigens auch üblich, dass man gute Leistungen mal mit großen Zahlen und mal mit kleinen Zahlen benennt. Also in der 5., 6., 7. Klasse ist es gut, wenn man eine 1 hat, in der Oberstufe ist es schlecht, wenn man eine 1 hat, dann hat man nämlich nur 1 Punkt und das ist glaube ich eine 5- verglichen mit der Rangskala, die man in der Mittelstufe verwendet, also 1 Punkt ist dann ziemlich schlecht. Ja, das war es zur Ordinalskala, zur Rangskala oder komparativen Skala beziehungsweise zu den entsprechenden Merkmalen. Das war es. Viel Spaß damit, tschüss!

Informationen zum Video