Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Übersicht über die Zahlen

Ein herzliches "Salvete!" von eurem Lateintutor Martin. Das Thema dieses Videos sind die Zahlen in der lateinischen Sprache. Ich werde einen Überblick darüber geben, welche Arten von Zahlen es in der lateinischen Sprache gibt. An Vorwissen genügt die Deklination von Substantiven und Adjektiven. Man kann das Video aber auch ohne Vorwissen gut verstehen. Die Vielfalt lateinischer Zahlwörter möchte ich anhand der Zahl 3 verdeutlichen. "Drei" heißt "tres", "drei Freunde" heißt "tres amici". Soweit so gut. Die ganz normalen Zahlen nennt man Kardinalzahlen. Nummerieren wir diese Freunde einmal durch. Der "dritte Freund" heißt "tertius amicus". Die sogenannten Ordnungszahlen heißen Ordinalzahlen. Nun kommen noch ein paar Freunde hinzu, die aber eine eigene Gruppe bilden. Jetzt können wir sagen "je drei Freunde", auf Latein: "terni amici". Diese Art von Zahlen heißt Distributivzahlen. Wenn wir jetzt noch einmal 3 Freunde dazuholen, haben wir dreimal 3 Freunde, auf Latein: ter tres amici. "Ter", also "dreimal", gehört zu den Multiplikativzahlen. Das waren 4 Arten von Zahlen. Hier sind sie im Überblick:

die Kardinalzahlen: Also 1, 2, 3 usw. die Ordinalzahlen: der 1., der 2., der 3. die Distributivzahlen: je 1, je 2, je 3 und die Multiplikativzahlen:: 1x, 2x, 3x

Jetzt das Ganze auf Latein: unus, duo, tres primus, secundus, tertius singuli, bini, terni und semel, bis und ter

Einige wichtige Kardinalzahlen möchte ich hervorheben, weil sie sich auch in der deutschen oder englischen Sprache wiederfinden: "Duo", also "zwei", findet sich im deutschen "Duo", im Adjektiv "dual" oder im "Duell", also im Zweikampf. "Centum" heißt 100 und findet man in "century", dem englischen Wort für "Jahrhundert", in "Cent", denn 1 Cent ist ein Hundertstel Euro, und in "Prozent", denn Prozente sind auch nichts anderes als Hundertstel, und schließlich "mille", also 1000, in "Millenium", dem Jahrtausend, in der Vorsilbe "milli-", wie in "Milimeter", der ein Tausendstel Meter ist und in der "Millionen", also 1000 x 1000. Es gibt noch viele weitere Beispiele, wie lateinische Zahlen die modernen Sprachen geprägt haben. Zusätzlich zu den 4 vorgestellten Arten von Zahlwörtern gibt es noch einige Zahladjektive, wie zum Beispiel "simplex", "duplex", "triplex" mit der Bedeutung "einfach", "zweifach" bzw. "doppelt" und "dreifach". Neben den vielen Zahlwörtern hatten die Lateiner auch Zahlenzeichen, die wir auch heute noch ausgiebig nutzen und römische Zahlen nennen. Das "I" für die 1, das "V" für die 5, das "X" für die 10, das "L" für 50, das "C" für 100, das "D" für 500 und das "M" für 1000. Allerdings konnten Zahlen damit ganz schön lang werden. 3897 ist nämlich MMMDCCCXCVII. Wie das genau funktioniert, erkläre ich in einem der nächsten Videos. Fassen wir zusammen: Es gibt 4 Arten von Zahlen: die Kardinalzahlen (1, 2, 3 usw.), die Ordinalzahlen (der 1., der 2., der 3.), die Distributivzahlen (je 1, je 2, je 3) und die Multiplikativzahlen (1x, 2x, 3x); hinzu kommen noch die Zahladjektive (einfach, zweifach, dreifach) und die Zahlzeichen (I, V, X usw.). Ich hoffe, ihr habt den ersten Einblick in die Zahlenwelt der Römer genossen, und verabschiede mich mit einem herzlichen Valete. Euer Lateintutor Martin.  

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    Ich kann mir die Vokabeln am besten merken,wenn ich
    sie mit meiner Mutter lernen, weil sie immer so gute Eselsbrücken für mich
    hat.

    Von Tahar, vor etwa 4 Jahren
  2. Default

    woww

    Von Kingofcool, vor mehr als 4 Jahren
  3. Default

    Gut

    Von Kingofcool, vor mehr als 4 Jahren