Textversion des Videos

Transkript Stoa – Antike Philosophie

Salve!

Hast du schon mal den Satz gehört: “jemand hat etwas im Affekt getan”? Warst du schon mal total apathisch und konntest dich zu nichts aufraffen? Hast du gehört, dass jemand etwas “mit stoischer Ruhe” erträgt? Vielleicht hast du dich gefragt, woher diese Ausdrücke stammen und was sie bedeuten.

All diese Wörter haben etwas mit meiner Philosophenschule zu tun, der Stoa. Ich bin nämlich ein Stoiker. In diesem Video möchte ich dir unsere Philosophie genauer vorstellen. Du erfährst, woher die stoische Philosophie kommt und wer ihre wichtigsten Vertreter waren. Du lernst, wie wir Stoiker uns die Welt vorstellen. Und schließlich erfährst du, wie wir unser Leben gestalten wollen. Am Ende des Videos kannst du mit den Begriffen von vorhin bestimmt etwas anfangen!

Herrkunft und wichtige Vetreter der Stoa

Zunächst möchte ich dir zeigen, woher unsere Philosophenschule kommt. Wir befinden uns in der Zeit des Hellenismus – also um 300 v.Chr. In Griechenland geht einiges drunter und drüber: neue Königreiche entstehen und die Stadtstaaten gehen unter. Eine ziemlich ungemütliche Zeit. Die Stoa stammt aus Athen. Sie wurde vor allem von Platon und Aristoteles beeinflusst, die dort schon früher Philosophie betrieben. Sie überlegten vor allem, was gut für die Gesellschaft sei. Das hat sich bei uns geändert, denn in unserer Zeit kann man sich nur noch auf sich selbst verlassen. Uns interessiert vor allem, wie man als Einzelner glücklich werden kann. Das klingt ziemlich modern, findest du nicht?

Der Begründer der Stoa war Zenon. Er und seine Anhänger trafen sich in einer bemalten Säulenhalle in Athen – der stoa poikile. Daher kommt auch unser Name! Zenon hatte einige berühmte Nachfolger: Kleanthes, Chrysipp, Panaitios und Poseidonios, aber auch die Römer Seneca und Marc Aurel waren Stoiker. Daran siehst du schon, dass es die Stoa ziemlich lange gab.

Vorstellung von der Welt

Doch gehen wir ans Eingemachte: worum geht es in der stoischen Philosophie, oder anders gefragt: wie stellen wir Stoiker uns die Welt vor?

Zunächst einmal: wir glauben an den Logos. Der Logos, das ist eine göttliche Kraft, die alles durchdringt und lenkt. Logos bedeutet Vernunft, denn wir glauben, dass alles vernünftig und gut geordnet ist. Jeder Mensch trägt den göttlichen Logos in sich, auch Barbaren und Sklaven. Man muss sie deshalb auch so behandeln. Weil jeder etwas Göttliches in sich hat, muss man auch etwas für die Gemeinschaft tun. Wir nennen es vita activa - ein aktives Leben.

Gleichzeitig bestimmt der Logos alles vorher. Die Vorhersehung heißt bei uns providentia. Alles, was je passiert, ist schon seit langer Zeit festgelegt. Kannst du dir das vorstellen? Weil man nichts ändern kann, muss man sich fügen und gemäß der Natur leben. Auf lateinisch heißt das secundum naturam vivere.

Stoische Lebensregeln

Schauen wir uns einmal an, wie so ein Leben gemäß der Natur aussieht. Welche Regeln muss man beachten?

Zunächst mal muss man apathisch sein. Apathie bedeutet Freiheit von Leidenschaften, zum Beispiel Zorn oder Furcht. Für uns gilt: widerstehe deinen Trieben und Leidenschaften - tue nichts im Affekt! Nur so erreichst du die Seelenruhe, auf lateinisch tranquillitas animi. Wir meinen: bleib ruhig und lass dich von nichts erschüttern! Und zuletzt: sei dir selbst genug. Selbstgenügsamkeit heißt bei uns Autarkie. Wird fordern: mach dich von nichts und niemandem abhängig! Nur so erreichst du das höchste Ziel, nämlich das Glück - bei uns heißt das Eudaimonia.

Doch was heißt das jetzt konkret? Wir vermeiden es, uns in Dinge hinein zu steigern wie Wut, Schmerzen oder Trauer. Alles Widrige macht uns nichts aus - sei es das schlechte Wetter oder der Tod. Aber genauso geben wir nichts auf Äußerlichkeiten wie Geld ohne schöne Häuser. Klingt das seltsam für dich? Ich finde das Thema ziemlich aktuell. Überleg mal, wieviele Ratgeber es heute gibt, die sich damit beschäftigen, wie man glücklich wird!

Hören wir uns zum Schluss noch an, was der Stoiker Marc Aurel dazu zu sagen hat: “Fürchte dich nicht vor dem Tod, sondern davor, dass du das richtige Leben noch nicht begonnen hast!”

Denk mal drüber nach! Vale und Leb Wohl!

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    habt ihr das in Ratgebern gelesen?
    War nur Spaß:-D

    Von Noah 14, vor 9 Monaten
  2. Default

    Wow da ist irgendwie was dran

    Von Klpublic, vor etwa einem Jahr
  3. Default

    es wird super erklärt

    Von Dsberatung, vor fast 2 Jahren