Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Stilmittel – Arten und Funktion

Salve! Du hast bestimmt schon mal lateinische Sprüche gehört wie “veni vidi vici”, “ora et labora” oder “nolens volens”. Sie prägen sich besonders gut ein. Doch woran liegt das? Die Antwort: sie enthalten so genannte Stilmittel. Aber was genau sind Stilmittel - und welche gibt es? In diesem Video möchte ich dir häufigsten lateinischen Stilmittel vorstellen und erklären. Wir schauen dazu einen Text an und arbeiten sie gemeinsam heraus. Anschließend zeige ich dir nochmal eine Übersicht. Los gehts!

In unserem Text geht es um den großen Feldherrn Hannibal und seine Soldaten. Werfen wir einen Blick hinein! Milites postulant Hannibalem Romam, tecta Iovis et caput mundi, aggredi. Dixerunt: “illic praeda, illic victoria, illic laus est! Vita brevis, laus perpetua.

Die Soldaten forderten, dass Hannibal Rom, den Tempel Jupiters und das Haupt der Welt, angreifen soll. Sie sagten: dort gibt es Beute, dort gibt es Sieg, dort gibt es Ruhm! Das Leben ist kurz, der Ruhm währt ewig.

Schauen wir uns den Text nochmal genauer an. “tecta Iovis” heißt wörtlich “die Dächer Jupiters”. Damit ist natürlich ein Tempel gemeint. Hier wird also ein Teil für das Ganze verwendet - man nennt das pars pro toto. “Caput mundi” heißt wörtlich “der Kopf der Welt”. Die Stadt Rom ist natürlich kein Kopf, aber sie leitet und lenkt das Imperium wie einer. Man überträgt deshalb eine Bedeutung auf die andere. Das nennt man Metapher.

Im nächsten Satz kommt dreimal “illic” vor. Diese Wiederholung nennt man auf griechisch Anapher. Sie betont etwas und hebt hervor. Die Wörter praeda, victoria und laus bilden eine Steigerung, genau wie eine Treppe. Das heißt im griechischen Klimax.

Im letzten Satz fehlt jeweils ein “est”. Man muss es sich dazu denken. So eine Auslassung nennt man Ellipse. Außerdem sind die beiden Satzteile gleich aufgebaut: vita brevis, laus perpetua. Sie stehen parallel - das Stilmittel heißt deshalb Parallelismus.

Lesen wir noch ein Stück weiter! Die Soldaten wollen Hannibal immer noch anspornen:

Portae patent: proficiscere!
Romani vagabuntur sine re, sine spe, sine sede. Triumphum mox agemus magnum!” Ita milites Hannibalem oraverunt obsecraveruntque.

“Die Tore stehen offen, geh los!
Die Römer werden umherstreifen ohne Vermögen, ohne Hoffnung, ohne Wohnsitz. Wir werden bald einen großen Triumph feiern!” So baten und beschworen die Soldaten Hannibal.

Vielleicht ist dir beim Zuhören aufgefallen, dass im ersten Satz jedes Wort mit “p” anfängt. Dieses Stilmittel nennt man Alliteration.

Etwas ähnliches passiert im nächsten Satz: hier enden fast alle Wörter auf denselben Buchstaben. Das heißt Homoioteleuton - das ist griechisch und heißt “gleiches Ende”.

Im nächsten Satz stehen die Wörter “triumphum” und “magnum” sehr weit auseinander, obwohl sie zusammengehören. Diese gesperrte Stellung nennt man Hyperbaton.

Und noch ein Stilmittel versteckt sich hier: oraverunt obsecraveruntque. Beide bedeuten fast dasselbe: beschwören und bitten. Eine einzige Sache durch zwei Wörter ausdrücken - das nennt man Hendiadyoin.

Jetzt möchte ich dir die Stilmittel noch einmal zusammenfassen, die du heute gelernt hast. Beim pars pro toto steht ein Teil für das Ganze, zum Beispiel “Dach” für “Haus”. Eine Metapher ist eine übertragene Bedeutung. Bei der Anapher wird dasselbe Wort mehrfach wiederholt, so wie das “illic” im Text. Eine Klimax ist eine Steigerung, zum Beispiel “praeda, victoria, laus”. Bei der Ellipse wird ein Wort ausgelassen, z.B. “est”. Beim Parallelismus wiederholt sich die Satzstellung. Bei der Alliteration fangen mehrere Wörter mit dem gleichen Buchstaben an, beim Homoioteleuton hören sie gleich auf. Beim Hyperbaton stehen zusammengehörige Wörter weit auseinander. Und schließlich gibt es noch das Hendiadyoin: hier drücken zwei Wörter das gleiche aus.

Das wars von Hannibal und den Stilmitteln! Du kennst jetzt die wichtigsten Stilfiguren im Lateinischen und kannst in deinem Lateinbuch auf die Suche gehen. Vielleicht entdeckst du ja das ein oder andere wieder! Vale und Leb Wohl!

Informationen zum Video
4 Kommentare
  1. Default

    sehr hilfreiches Video, super! :))

    Von Michelle R., vor 9 Monaten
  2. Default

    Sehr gut zusammengefasst, jetzt verstehe ich es auf jeden Fall besser als vorher :)

    Von Damla Ö., vor fast 2 Jahren
  3. Default

    sehr sehr gut. erklärung spitzenartig. hat mir richtig gut geholfen
    das kann in der schulaufgabe ja nichts mehr schief gehen ;)

    Von Sebi Burki, vor etwa 2 Jahren
  4. Default

    Tolles Video, die Erklärung ist großartig.

    Von Ckerlach, vor mehr als 2 Jahren