Textversion des Videos

Transkript Optativ - Einführung

Seid gegrüßt Schüler! Ich bin Sarah und werde Euch heute den Wunschsatz genau erklären. Dafür verdeutliche ich euch zunächst, was ein Wunschsatz ist und gehe später auf jede der vier Formen des Wunschsatzes ein. Diese vier Formen heißen: Hortativ, Iussiv, Prohibitiv und Optativ. Am Ende fasse ich das ganze in einer Tabelle für euch zusammen. Jeder Sprecher eines Satzes hat eine Absicht. Diese Absichten werden in unterschiedlichen Satztypen ausgedrückt. Im Hauptsatz unterscheiden wir zwischen Aussage, Begehren, Frage und Befehl. Diese vier Möglichkeiten werden in unterschiedlichen Modi ausgedrückt. Der Modus bezieht sich immer auf das Verb eines Satzes. Im Lateinischen gibt es drei Modi. Der Indikativ wird für die Aussage benutzt. Caelum malum est. Es ist schlechtes Wetter. Den Indikativ erkennt man an est, der dritten Person Singular von esse. Aussagesätze drücken immer die Wirklichkeit aus. Ein weiterer Modus ist der Imperativ. Der Imperativ steht bei Befehlssätzen, wie bei: Audi! Höre! Befehlssätze drücken den Wunsch nach Verwirklichung aus. Fragesätze können in zwei Modi, im Indikativ und im Konjunktiv stehen. Als Beispiel wählen wir hier den Satz: Qui fit, ut nudus sis? Wie kommt es, dass du nackt bist? Auf die Fragesätze will ich hier aber nicht weiter eingehen, weil sie zu umfassend sind und einen eigenen Themenbereich darstellen. Der Wunschsatz ist der Satz, der am häufigsten im Konjunktiv steht. Die Wunschsätze lassen sich unterteilen in Aufforderungssätze und Verbotssätze. Der Hortativ steht stets im Konjunktiv Präsens der 1. Person Plural. Er beschreibt immer eine Personengruppe, zu der der Sprecher zählen muss! Eamus sine ulla mora! Lasst uns ohne Verzögerung gehen! Eamus kommt von ire - gehen. Um diese Form bilden zu können, solltet Ihr die Konjugation von ire beherrschen. Der Jussiv drückt ein Begehren aus. Er unterscheidet sich jedoch vom Befehlssatz dadurch, dass er im Konjunktiv und nicht im Imperativ steht. Ein Beispiel wäre: Pippi Langstrumpf modesta sit! Möge Pippi Langstrumpf doch brav sein! Sit kommt von dem Wort esse und steht im Konjunktiv Präsens. Der Prohibitiv ist ein Verbotssatz. Das Verbot wird ausgedrückt, indem der Konjunktiv Perfekt der zweiten Person mit ne verbunden wird. Ne ist ein Verneinwort. Ne quid senseris! Glaub das nicht! Senseris kommt von sentire - meinen, glauben. Die Endung -eris kennzeichnet die 2. Person Singular Konjunktiv. Der Optativ ist der umfangreichste aller Begehrsätze. Ihn kann man in erfüllbare und unerfüllbare Wünsche aufteilen. Beide stehen grundsätzlich immer im Konjunktiv. Wir beginnen mit erfüllbaren Wünschen, also realen Wünschen. Ein Beispiel ist hier: Utinam avus dormiat! Hoffentlich schläft Großvater! Die Form dormiat kommt von dormire und steht in der 3. Person Singular Konjunktiv Präsens. Erfüllbare Wünsche stehen meist im Konjunktiv Präsens. Für die unerfüllbaren Wünsche gibt es wieder zwei Möglichkeiten: Entweder der Wunsch bezieht sich auf die Gegenwart oder auf die Vergangenheit. Dafür werden der Konjunktiv Imperfekt für die Gegenwart und der Konjunktiv Plusquamperfekt für die Vergangenheit benutzt. Wir beginnen mit einem unerfüllbaren Wunsch der Gegenwart. Utinam Pippi Langstrumpf domi esset. Wäre doch Pippi Langstrumpf zu Hause. Dieser Wunsch ist unerfüllbar, weil dies offensichtlich nicht zutrifft. Das heißt, Pippi ist nicht zu Hause. Esset ist das Prädikat, das im Konjunktiv Imperfekt steht und somit anzeigt, dass es sich um einen Wunsch der Gegenwart handelt. Passt trotzdem immer auf, dass ihr das lateinische Imperfekt im Deutschen mit Präsens übersetzt. Nun zum unerfüllbaren Wunsch der Vergangenheit. Utinam ne pater te verbera visset - hätte der Vater dich doch nicht geschlagen. Dieser Wunsch ist ebenso unerfüllbar und nicht änderbar, da sich die Tat in der Vergangenheit abgespielt hat. Auch hier muss beachtet werden: Im Lateinischen steht die 2. Vergangenheitsform, trotzdem wird mit der 1. Vergangenheitsform im Deutschen übersetzt. Das Wort utinam ist bisher öfter aufgetaucht. Speziell übersetzen könnt ihr es mit "hoffentlich, dass doch, wenn doch". Zusammen mit ne ergibt es die verneinten Formen "das doch nicht, wenn doch nicht". Im Fall eines erfüllbar gedachten Wunsches im Optativ, kann man es auch mit möge ich, mögest du, möge er, möge sie, möge es usw. übersetzen. Zum Beispiel: Utinam vincas. Mögest du doch siegen. Zum Schluss noch eine Zusammenfassung in Tabellenform. Ich habe die Tabelle in drei Teile geteilt: Einmal in Was, in Modus und in Beispiele. Zunächst zum Prohibitiv: Er steht immer im Konjunktiv Perfekt: Ne tubera veris! Störe nicht! Dann zum Hortativ: Er steht immer im Konjunktiv Präsens: Cantemus! Lasst uns singen! Der Iussiv steht auch immer im Konjunktiv Präsens: Testudo serpat! Die Schildkröte soll kriechen. Jetzt zum Optativ: Den Optativ kann man einteilen in erfüllbare Wünsche und unerfüllbare Wünsche. Erfüllbare Wünsche können sowohl im Konjunktiv Präsens als auch im Konjunktiv Perfekt stehen. Ein Beispiel für den Konjunktiv Präsens ist: Statim venias! Komm sofort! Ein Beispiel im Konjunktiv Perfekt lautet: Utinam ne mentitus sit! Hoffentlich hat er nicht gelogen! Die unerfüllbaren Wünsche stehen im Konjunktiv Imperfekt oder im Konjunktiv Plusquamperfekt; je nachdem, ob es sich um die Gegenwart oder die Vergangenheit handelt. Ich habe hier ein Beispiel für die Gegenwart gewählt: Utinam maneres! Würdest du doch bleiben! Ich hoffe, dass euch das Video nützlich war, und ihr das Thema nicht so schnell vergessen werdet. In diesem Sinne - lebt wohl meine Schüler! Valete discipuli!  

Informationen zum Video
9 Kommentare
  1. Who is who 3

    Hallo Paulmi2000, wirf noch einmal einen genaueren Blick in Minute 5:20. Dort findest du einen Beispielsatz zum unerfüllbaren Optativ der Vergangenheit: Utinam ne pater te verberavisset. - Hätte der Vater dich doch nicht geschlagen! verberavisset ist Konjunktiv Plusquamperfekt.
    Liebe Grüße vom Latein-Team

    Von Carolin Wallura, vor fast 2 Jahren
  2. Default

    Und wieso kein Beispiel zu Konjunktiv Plusquamperfekt?

    Von Paulmi2000, vor fast 2 Jahren
  3. Ap9hc7uweunixz2un2oodf nkmxeqxynmfzcbedd66k

    ja

    Von Mads N., vor mehr als 3 Jahren
  4. Ap9hc7uweunixz2un2oodf nkmxeqxynmfzcbedd66k

    hilft mir sehr

    Von Mads N., vor mehr als 3 Jahren
  5. Default

    cooles vid

    Von Rothfuss N, vor mehr als 3 Jahren
  1. Philosoph

    Wer hätte das gedacht? (2. Vergangenheitsform)

    Von Radetzky, vor fast 5 Jahren
  2. Default

    das freut mich :)))

    Von Sarah Oelsmann, vor fast 5 Jahren
  3. Default

    Ich habe das Video von Ihnen ebenfalls gut. Nun habe ich es auch verstanden!!!
    Vielen lieben Dank:
    alexat!

    Von Alexat, vor fast 5 Jahren
  4. Default

    ich fand das video war gut zu verstehen .endlich hab ich das verstanden . danke

    Von Tanja Wesemann, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare