Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Konjugieren lernen – a-Konjugation

Hallo, liebe Schüler und Schülerinnen - Salvete, cari discipuli. Hier ist euer Lateintutor Radetzky. Unser Thema heute lautet: Die a-Konjugation des Präsensstamms im Indikativ Aktiv. Hier siehst du die erste Form der a-Konjugation - vocat, die man meistens in den ersten Lehrtexten bereits kennenlernt. So wirst du wissen, dass vocat er ruft, aber auch sie ruft und es ruft heißt. Und du wirst wissen, dass die Konjugation von vocare (rufen, nennen) wegen des a im Stammauslaut voca- a-Konjugation heißt. Das -t von vocat ist die Personalendung der dritten Person Singular im Präsens Indikativ Aktiv, übrigens wie im Deutschen, dort haben wir auch ein t - ruft. Rufen tut jetzt der Berg deines Vorwissens: Du solltest die Vokabeln vocare (rufen), laudare (loben), amare (lieben) kennen. Und du solltest natürlich wissen, was Konjugieren bedeutet, nämlich das Beugen des Verbs durch die Personen im Singular und Plural. Beginnen wir mit einem kleinen Vorkurs, damit du unser heutiges Thema - Die a-Konjugation - in die Grammatik richtig einordnen kannst. In der Grammatik haben wir die drei großen Themen: Lautlehre, Formenlehre und Satzlehre. Das heutige Thema gehört natürlich zur Formenlehre, in der Fachsprache Morphologie. Im Grammatikbuch würde unter Formenlehre das Oberthema Verb erscheinen. Das Unterthema wäre regelmäßiges Verb, denn vocare, laudare und amare gehören zu den regelmäßigen Verben der a-Konjugation. Das zweite Unterthema wäre also die Konjugation. Beim zweiten Unterthema spezialisieren wir uns hier auf die a-Konjugation des Präsensstamms im Indikativ Aktiv. Du wirst noch erfahren, dass es im Lateinischen fünf Konjugationsklassen gibt, von denen die a-Konjugation die erste Konjugationsklasse ist. Einen Vorkurs haben wir als Film auch zu diesen fünf Konjugationsklassen. Willst du also schon mehr über die fünf Konjugationsklassen im Lateinischen erfahren, dann schaue in das Einführungsvideo zur Konjugation im Lateinischen. Im Hauptteil unseres heutigen Videos kommen wir erst einmal zu drei Beispielen - vocat, laudamus, amant / er, sie, es ruft, wir loben, sie lieben. So findest du die Wörter im Text und musst sie entsprechend übersetzen. Wie kommt es aber zu dieser Formenbildung im Lateinischen? Du hast den jeweiligen Stamm voca-, lauda-, ama- und dazu die Personalendungen -t, -mus und -nt für die dritte Person Singular, erste Person Plural und dritte Person Plural. Das lange a ist dabei das Zeichen der ersten Konjugationsklasse. Dieses Konjugationszeichen a wird an die Wurzeln voc-, laud- oder am- angehängt, sodass wir die Stämme voca-, lauda-, ama- haben.  Erwähnt sei nur für die Lateinspezialisten unter euch, dass das Konjugationszeichen a in der Schlusssilbe vor -t und -nt gekürzt wird. Wir haben also vocat und amant - im Gegensatz zu laudamus. Steigen wir noch einmal vertiefend in einen Überblick über die Formenbildung ein: Du hattest die Wurzel voc- und das Konjugationszeichen langes a; diese bilden den Stamm voca-. Nachdem du die Vokabeln gelernt hast, zum Beispiel vocare, ist es für dich natürlich am schwierigsten, die Endungen zu behalten. Zu denen kommen wir jetzt. Wir haben im Präsens Indikativ Aktiv dritte Person Singular - vocat. Die Endung der dritten Person Singular lautet demnach -t und wird an den Stamm voca - angehängt. Die Endung wird im Präsens also direkt an den Stamm angehängt. Du hast laudat und amat. Im Imperfekt kommt noch das Tempuszeichen vor die Endung. Wir haben im Imperfekt Indikativ Aktiv für die dritte Person Singular - vocabat / er, sie, es rief. Das lateinische Imperfekt wird immer mit dem deutschen Präteritum übersetzt - rief. Wir haben also im Lateinischen folgende Formenbildung: Stamm plus Tempuszeichen plus Endung. Der Stamm lautet voca-, das Tempuszeichen -ba- und die Endung, wie im Präsens der dritten Person Singular, -t. Entsprechend haben wir laudabat und amabat. Ich kennzeichne nochmals den Stamm der Verben der a-Konjugation mit leichter, grüner Farbe. Mir bleibt nur noch, euch Lebewohl und viel Spaß zu sagen. Valete et gaudete! Euer Lateintutor Radetzky. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder.  

Informationen zum Video
13 Kommentare
  1. Felix red

    Liebe Noemi,

    wenn du eine Frage hast, helfe ich dir gerne. Dazu muss ich aber mehr Informationen haben.

    Viele Grüße, Felix

    Von Felix Teege, vor 2 Monaten
  2. Img 0006

    hä?

    Von Noemi P., vor 2 Monaten
  3. Who is who 3

    Hallo Ennio12, das ist richtig: vocare mit doppeltem Akkusativ bedeutet: (jemanden etwas) nennen.

    Von Carolin Wallura, vor etwa einem Jahr
  4. Default

    Radetzky
    Sie haben gesagt vocare=rufen nennen
    Stimmt es, dass es nur nennen heisst, wenn man einen doppelten Akkusativ hat?

    Von Ennio12, vor etwa einem Jahr
  5. Default

    Super erklärt

    Von Mariongeng, vor fast 2 Jahren
  1. Default

    danke hat mir geholfen

    Von Arastoo Varahram, vor etwa 3 Jahren
  2. Default

    Hallo Herr Radetzky
    Dank dieses Videos kann ich jetzt endlich die Formlehre der a konjugation.Damit habe ich mich immer schwergetan.Jetzt endlich kann ich richtig mitmachen
    Vielen Dank
    von Julian

    Von Quincy13, vor fast 4 Jahren
  3. Default

    Hallo Herr Radetzky!
    Diese Video hat mir sehr viel geholfen! Nun versteh ich dieses Thema ENDLICH(!!!)
    Vielen Dank,
    von Kevin

    Von Amanipaz, vor fast 4 Jahren
  4. Default

    Hallo Herr Radetzky,

    will zwar nicht nerven, aber das Video Teil 3 finde ich immer noch nicht. Ist es noch im Check? Über eine kurze Antwort würde ich mich freuen. Danke!

    Von Murks, vor mehr als 4 Jahren
  5. Philosoph

    Hallo Murks, vielen Dank für die ausführliche Antwort! Viel Spaß weiterhin bei sofatutor! Radetzky

    Von Radetzky, vor fast 5 Jahren
  6. Default

    Hallo Herr Radetzky,

    vielen Dank für die informative Antwort. Ich habe mir die Videos von Lateintutor angeschaut und fand die ebenfalls sehr gut und bin auch erst einmal damit "zufriedengestellt". Mir fiel eben nur auf, dass das eine Video (Nr. 3) fehlt und da warte ich jetzt einfach mal darauf und schaue mir dies sicher noch an.. Es geht mir nur um die Art, wie im Lateinischen konjugiert wird, woran man Konjugationsklassen erkennt usw. und das habe ich "Gott-sei-Dank" ja schon soweit gefunden.

    Zu Ihren Fragen:
    Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Sie, nämlich Fernstudent, nur dass ich als Erwachsener gerade meine Hochschulreife per Fernschule nachmache und schon allein deshalb froh bin, hier gelandet zu sein. Eine Klassenstufe kann ich nicht angeben, da ich sehe, dass ich bis zum 4. Lernjahr schauen muss, um für mein erstes und zweites Lernheft Materialien zu finden... Es geht bei uns also ganz schön schnell durch mit dem Stoff.

    Die Länge der Videos ist okay (für mich als Erwachsener), sie können ruhig bis zu 8-9 Minuten laufen, zumal sie in recht schöner Form gebracht werden, auch mal durch lustige Zeichnungen aufgelockert werden usw. Sollte man vielleicht aber auch vom Schwierigkeitsgrad des Themas abhängig machen? Dann lieber mehrere Teile dazu erstellen?

    Die Übungen würde ich auf jeden Fall extra machen. Ich schaue mir nämlich gerne erst einmal nur den "Lernstoff" an.. Danach kann man auf ein Übungsvideo gehen und dort das Gelernte abprüfen. Also lieber den Lernstoff etwas kompakt und dafür extra Übungsvideos. Natürlich kann man ein oder zwei Beispiele schon auch im Lernvideo einmal durchspielen...- wird ja ebenfalls schon gehandhabt.

    Also von meiner Seite aus, gäbe es da nicht zu verändern. Es macht Spaß und ich verstehe dank der Videos den Stoff meiner Fernschule sehr viel besser, zumal es eben auch auf zwei Wegen läuft: visuell und akustisch und nicht nur gelesen werden muss. Es ist für mich fast wie Präsenzunterricht, eine herrliche Abwechslung zum "ewigen" Lesen.

    Danke noch einmal an Sie und an das ganze Lateinteam!!!!! Und danke Sofatutor!!!!

    Viele Grüße
    Murks

    Von Murks, vor fast 5 Jahren
  7. Philosoph

    Hallo Murks,

    danke für deine gute Bewertung. Lateintutor hat zwei Einführungsvideos zur Konjugation erstellt: "Was ist eigentlich dieses Konjugieren?" und "Die Konjugationen - ein Überblick". Ich hab bei denen nochmal reingeschaut. Es stimmt, dass sozusagen das Grundphänomen "Konjugieren" nicht im Grundsatz dargestellt wird, jedoch als Einführung und Übersicht über die lateinische Formen- und Begriffsvielfalt sind die Videos von Lateintutor meines Erachtens sehr geeignet. Das Video zur a-Konjugation Nr. 3 befindet sich noch im technischen Check, müsste aber demnächst online sein.

    IVielleicht steckt hinter deinem Beitrag die Frage nach dem Phänomen "Konjugieren". Solche grammatischen Grundprinzipien müssen wir vielleicht im Latein-Lehrplan auch noch berücksichtigen. Im Team haben wir uns aber erstmal entschieden, die Formenkunde und Satzlehre durchzunehmen, dann Texte und Übersetzungsstrategien und zuletzt erst solche sprachlichen Grundprinzipien und auch kulturelle oder geschichtliche Themen abzuhandeln. Die letzteren werden wir versuchen, schon vorher ab und zu in die Grammatikvideos zu integrieren. Das ist nicht so einfach, weil die Videos für euch immer nur wenige Minuten lang werden sollen. Bevor ich nun zu meiner Antwort komme, möchte ich dich bitten, doch mir freundlicherweise Folgendes zu beantworten:
    - In welchem Lernjahr befindest du dich in Latein?
    - In welcher Kloasse bist du?
    - Findest du es gut, wenn die Videos nicht länger als 4 bis 8 Minuten sind?
    - Hättest du gerne Übungen in den Erklärvideos oder soll es für die Extra-Videos geben?
    Du würdest mir mit dienen Antworten sehr helfen, die nächsten Videos zu gestalten.

    So, jetzt zur Konjugation. Im Deutschunterricht der Grundschule hast du wahrscheinlich erst einmal den Begriff "Beugung" (= Flexion) gelernt, später dann für die Beugung der Nomen "Deklination" (also die Veränderung der Substantive und Adjektive durch die Fälle, Kasus, im Singular und Plural) und für die Beugung des Verbs den Begriff "Konjugation". Mit "Flektieren" oder "Beugen" ist "Abwandeln" der Grundform eines Wortes gemeint. Das Zeit- oder Tätigkeitswort bzw. Verb beugen bzw. wandeln wir ab, indem wir von der Grundform Infinitiv ausgehen, genauer gesagt eigentlich vom jeweiligen Stamm (im Lateinischen haben wir den Präsens- und Perfektstamm), an den die sogenannten Personalendungen für die 1. bis 3. Personen im Singular und Plural anhängen. Denn du willst ja ich, du, er, sie, es, wir, ihr und sie ausdrücken und brauchst also die jeweilige Personalform. Im Deutschen müssen wir außer der Personalendung auch noch ein Personalpronomen gebrauchen: ich sagE, er sagT. Das Lateinische gebraucht die Personalpronomen nur als Betonung einer Person, sonst reicht: dicO diciT. Leider gibt es eben dann auch noch Zwischenvokale (z.B. das 2. i bei dicit). Und für die Bildung anderer Tempora, also Zeiten, als dem Präsens brauchen wir auch noch Buchstaben als Tempuszeichen (diceBAt = Imperfekt: er sagte).
    Solltest du noch grundsätzliche Hilfe zur Konjugation brauchen, schau dir das Deutschvideo "Verben nach Flexion" an.

    Schöne Grüße

    Radetzky

    Von Radetzky, vor fast 5 Jahren
  8. Default

    Hallo,

    vielen Dank für das tolle Video, super erklärt und verstanden.

    Eine Frage bleibt mir noch. Sie verweisen in dem Video auf ein anderes Video "Einführungsvideo zur Konjugation im Lateinischen". Ist damit das Video gemeint, das der Lateintutor erstellt hat "Was ist eigentlich dieses Konjugieren".

    Und doch noch eine: Die Videos zur a-Konjugation sind mit Nummern versehen, 1, 2 und 4 habe ich gefunden, 3 nicht. Gibt es dieses Video nicht oder habe ich das übersehen?
    Für eine kurze Antwort wäre ich sehr dankbar.

    Viele Grüße
    Murks

    Von Murks, vor fast 5 Jahren
Mehr Kommentare