Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Irrealis der Gegenwart

Ein herzliches Salvete von eurem Lateintutor Martin. Thema heute ist der Irrealis der Gegenwart. An Vorwissen benötigt ihr die Konjunktivform des Imperfekts. Zunächst ein Blick auf den Konjunktiv und seine Modus-Funktionen. Mit dem Konjunktiv können Wünsche, Vorstellungen und Aufforderung zum Ausdruck gebracht werden. Der heute behandelte Irrealis gehört in die Kategorie der Vorstellungen. Betrachten wir zur Veranschaulichung folgende zwei Verbformen: Cano - ich singe und canerem - ich würde singen. Cano steht im Indikativ und beschreibt eine Realität. Wir haben es hier mit einem Realis zu tun. Der Konjunktiv canerem hingegen beschreibt eine Vorstellung: Ich würde singen bedeutet nämlich für die Realität: Ich singe nicht. Das Singen ist also nicht real sondern irreal, so erklärt sich die Bezeichnung Irrealis.  Betrachten wir nun die Tempora der beiden Beispiele. Der Realis - cano - steht im Indikativ Präsens, gemeint ist - ich singe jetzt. Der Irrealis - canerem - steht im Konjunktiv Imperfekt, und obwohl wir das Imperfekt meistens bei der Darstellung der Vergangenheit finden, ist hier die Gegenwart gemeint - ich würde jetzt singen. Halten wir folglich fest: Der Irrealis der Gegenwart steht mit dem Konjunktiv Imperfekt. Die Übersetzung erfolgt entweder mit einer Form "würde" wie bei portares- du würdest tragen oder mit dem deutschen Konjunktiv II - du trügest. Es folgen zwei weitere Beispiele: Videret - er würde sehen oder er sähe und errares -  du würdest irren oder du irrtest. Natürlich kann so eine Form wie videret als Irrealis nicht alleine im Satz stehen, denn - er würde sehen - ist kein vollständiger Satz. Ein vollständiger Satz ist aber: Me videret, si adesset - er würde mich sehen, wenn er da wäre. Si adesset- wenn er da wäre - ist eine Bedingung. Er ist aber nicht da, und so ist diese Bedingung unerfüllt. So eine unerfüllte Bedingung findet sich bei jedem Irrealis, wie auch bei diesem Beispiel hier: Sine pecunia pauperes essent- ohne Geld wären sie arm. Das bedeutet - 1. sie sind nicht arm, wir haben es also mit einem Irrealis zu tun, und - 2. sie haben Geld, die Bedingung ohne Geld beziehungsweise sine pecunia ist unerfüllt. Fassen wir zusammen: Der Irrealis der Gegenwart steht im Konjunktiv Imperfekt. Die Übersetzung erfolgt mithilfe von würde oder dem deutschen Konjunktiv II. Und wir finden beim Irrealis stets eine unerfüllte Bedingung. Das soll es für heute gewesen sein, und ich verabschiede mich mit einem herzlichen Valete. Euer Lateintutor Martin. 

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    Gutes Video :-)

    Von Amenz, vor mehr als 2 Jahren