Textversion des Videos

Transkript Gerundivum – Bildung, Funktion und Übersetzung

Hallo oder auch Salve! Ich erkläre euch in diesem Video, was ein Gerundivum ist, und wie man es übersetzt. Dafür solltet ihr schon Adjektive der o- und der a-Deklination kennen, sie deklinieren und übersetzen können. Außerdem solltet ihr schon wissen, was ein Prädikatsnomen ist. Das Gerundivum steht zum einen oft wie ein Adjektiv bei einem Substantiv, zum anderen kommt es aber auch als Prädikatsnomen häufig vor. Auf jeden Fall hat das Gerundivum immer einen speziellen Sinn, der in die Zukunft weist und einen gewissen Zwang oder eine Notwendigkeit ausdrücken kann. Aber erst einmal zu den Formen des Gerundivums. Das Gerundivum leitet sich immer von einem Verb ab. Seine Bildung erfolgt, indem an den Präsensstamm immer ein nd und dann die Endung der a- oder o-Deklination angehängt wird. Also zum Beispiel den Präsensstamm lauda- von laudare, dann nd und us, a, um - laudandus, a, um. Oder ein Beispiel aus der e-Konjugation - vide- von videre, dann nd und us, a, um - videndus, a, um. Genauso wird auch für Verben der i-Konjugation verfahren. Es wird aber noch ein e eingeschoben, damit das Wort besser ausgesprochen werden kann; zum Beispiel audire, audi-, dann ein e, dann nd und us, a, um - audiendus, a, um. Ein eingeschobenes e zur besseren Aussprache gibt es auch bei der konsonantischen Konjugation. Zum Beispiel legere, der Wortstamm leg-, dann ein e, dann nd und us, a, um - legendus, a, um. Dekliniert wird das Gerundivum dann wie alle anderen Adjektive der a- und o-Deklination. Zurück zur Übersetzung: Das Gerundivum kann wie ein Adjektiv bei einem Substantiv stehen. Dann richtet es sich auch im Kasus, Genus und Numerus nach seinem Bezugswort. Es handelt sich also um eine KNG-Kongruenz. Wenn ihr noch nicht wisst, was das ist, dann schaut euch einfach das Video dazu an. Jetzt ein Beispiel zur Übersetzung: Amica amanda, wörtlich übersetzt heißt das, eine zu liebende Freundin. Dafür kann man dann im Deutschen besser sagen, eine liebenswerte Freundin. Oder zum Beispiel, liber legendus, das zu lesende Buch. Oder im Deutschen schöner, das lesbare Buch oder das lesenswerte Buch. Wie das Gerundivum im Deutschen am besten übersetzt wird, hängt immer auch vom Zusammenhang ab. Außer -bar und -wert kommen hierfür noch -würdig und -lich häufig als Endungen für das Adjektiv im Deutschen für eine gute Übersetzung vor. Eine andere Variante, in der das Gerundivum häufig vorkommt, ist als Prädikatsnomen mit esse. In diesem Zusammenhang drückt es immer eine Notwendigkeit, einen Zwang oder ein Müssen aus. Ein Beispiel - legendum est, wörtlich übersetzt heißt es dann, es ist ein zu Lesendes. Im Deutschen sagt man dann besser, man muss lesen. Oder verneint: legendum non est, also wörtlich, es ist ein nicht zu Lesendes. Als Übersetzung im Deutschen sagt man dann, man darf nicht lesen. Kommen wir zur Zusammenfassung: Das Gerundivum ist eine von einem Verb abgeleitete nd-Form, die in der a- und o-Deklination dekliniert wird. Die Grundübersetzung des Gerundivums ist "zu" und eine nd-Form. Besser übersetzt wird mit den Endsilben -bar, -wert, -lich und -würdig. Steht das Gerundivum mit einer Form von esse als Prädikatsnomen, wird es mit "müssen" übersetzt, verneint mit "nicht dürfen". So, jetzt wisst ihr, was ein Gerundivum ist, und wie man es übersetzt. Bis zum nächsten Video. Tschüss.

Informationen zum Video
11 Kommentare
  1. Felix red

    Hallo Jule,

    ja, es gibt immer mehrere Möglichkeiten, Gerundiva zu übersetzen. Deine beiden Vorschläge sind richtig. Ohne Nebensatzkonstruktion könntest du sagen: ein lesenswertes Buch.

    Alles Gute, Felix

    Von Felix Teege, vor 8 Monaten
  2. Default

    Kann man "liber legendus" auch übersetzen mit: ein Buch, das gelesen werde muss/ ein Buch, das zu lesen ist?

    Von Jule Potter, vor 8 Monaten
  3. Felix red

    Hallo,

    durch das Gerundivum wird im Allgemeinen eine Forderung ausgedrückt. Ich würde nicht so weit gehen zu sagen, dass das Gerundivum eine passivische Funktion hat. Jemand, der gelobt w e r d e n soll, ist auch jemand, den man loben soll. Beides ist richtig.

    Beste Grüße, Felix

    Von Felix Teege, vor 11 Monaten
  4. Default

    Habe bei der Übung 3 außer der maskulinen Form zunächst auch die feminine und neutrale eingegeben, z.B. laudandus,a, um. Es wurde aber nur die maskuline Form allein akzeptiert.

    Von Eemilelv, vor 11 Monaten
  5. Default

    Prima!!
    Eine kleine Frage: Kann man sagen, dass das Gerundivum einen passivischen Sinn hat?
    -> jemand, der gelobt w e r d e n soll / der zu loben ist

    Von Eemilelv, vor 11 Monaten
  1. Default

    Richtig gutes Video! Ich habe es verstanden! Es war richtig gut und Verständnis voll erklärt! Danke!

    Von Renate 8, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    Das erste Video was mir richtig SEHR viel weiter geholfen hat und sogar ich es verstanden hab! :O viielen Dank das war jetzt echt eine Hilfe.

    Von Lsb, vor fast 2 Jahren
  3. Dsc 5481

    Total gutes Video ... man kann alles voll gut verstehen und alles ist sehr gut erklärt !
    Danke hat mir sehr geholfen :)

    Von Lilian B., vor etwa 3 Jahren
  4. Default

    Sehr gutes Video ! :))

    Von Fluffi, vor fast 5 Jahren
  5. Default

    Gutes Video! Ich würde aber vorschlagen, dass der Unterschied zum attributiven Gerundivum auch erklärt wird. Danke.

    Von Eletfant, vor etwa 5 Jahren
  6. Default

    könnte mir jemand verraten wie ich die bestimmten videos von kletts latein kompakt anschaue? Mir was es zwar möglich mich anzumelden aber ich kann mir keine videos in voller länge anschauen, obwohl es mir bei 20 videos kostenlos zusteht :(

    Von Giubilie, vor fast 6 Jahren
Mehr Kommentare