Textversion des Videos

Transkript Gerundium und Gerundivum (Übungsvideo)

Übungen zum Gerundium und Gerundivum

Salve! Oh weh, was ist denn hier passiert? Im Satzhaus wurde eingebrochen. Der Hüter der lateinischen Sätze ist ganz verzweifelt und der Täter ist geflohen. Doch er hat sich verraten: das Kürzel “ND” prangt an der Hauswand.

Hier sind die zwei Verdächtigen: sie heißen Gerundium und Gerundivum. Vielleicht kennst du sie schon. Man nennt sie auch deklinierter Infinitiv und Verbaladjektiv. Doch wer von beiden war der Täter? Sie sehen sich so ähnlich!

Heute wollen wir herausfinden, wie man im Lateinischen das Gerundium und Gerundivum erkennen kann. Du lernst, wie man die Konstruktionen von einander unterscheidenk kann und wie man sie übersetzt. Bist du dabei? Dann legen wir los!

Schauen wir uns die Formen des Gerundiums und Gerundivs nochmal in einer Übersicht an: Das Gerundium gibt es nur in vier Formen und nur im Singular: es taucht nur mit den Endungen -i, -o und -um auf. Beispiel: legere, legendi, legendo, legendum, legendo.

Dagegen wird das Gerundivum gebildet wie ein Adjektiv: es trägt die Endungen der a- und o-Deklination und passt sich dem Bezugswort an.

Zurück zum Fall! Hören wir uns zuerst einige Zeugenaussagen an. Enthalten sie ein Gerundium oder ein Gerundivum? Entscheide selbst!

Ad villam observandam paravi. - Ich habe mich vorbereitet, die Villa zu beobachten. Ad ludendum paravi.- Ich habe mich zum Spielen vorbereitet.

Sehr gut! Der erste Satz enthält ein Gerundivum. Denn observandam hat seine Form an villam angepasst. Es steht im gleichen Kasus, Numerus und Genus mit dem Bezugswort wie ein Adjektiv. Deshalb nennt man es auch Verbaladjektiv.

Wie sieht es beim zweiten Satz aus? - Richtig, der enthält ein Gerundium. Ludendum hat nämlich kein Bezugswort. Man übersetzt es wie einen Infinitiv, der dekliniert wird: zum Spielen.

Schauen wir uns noch ein paar Aussagen an: Pecuniae rapiendae cupidus erat. - Er war gierig darauf, Geld zu rauben.
Ludendo fatigatus est. - Durch das Spielen wurde er müde. Welcher Satz enthält ein Gerundium, welcher ein Gerundivum? Achte auf die Formen!

Sehr gut! Rapiendae ist ein Gerundivum, denn es hat sich seinem Bezugswort angepasst – pecuniae. Ludendo hingegen ist ein Gerundium, also ein substantivierter Infinitiv – Durch das Spielen.

Nun heißt es aufgepasst - unser Täter hat sich verstellt! Consilium cepit aurum rapiendi. Das ist ein Gerundium, keine Frage! Doch wie würde derselbe Satz mit einem Gerundivum lauten? Forme es um!

Richtig: Consilium cepit auri rapiendi. Was hat sich an der Konstruktion verändert? Richtig, das Akkusativobjekt aurum ist zum Genitiv geworden - auri. Das Gerundiv rapiendi hat sich entsprechend angepasst.

Nun machen wir es genau anders herum. Forme das Gerundivum in ein Gerundium um! Cupiditas senatoris vistandi ei fuit. - Er hatte den Wunsch, den Senator zu besuchen.

Die Lösung: Cupiditas senatorem visitandi ei fuit. Hier gehst du genau entgegengesetzt vor. Du machst aus dem Bezugswort senatoris einen Akkusativ.

Nun stehen unsere Täter vor Gericht. Wir wollen übersetzen, was der Richter sagt: Consulimus de pueris puniendis. Rapiendo divitias accepit.

Ein kleiner Tipp: beginne beim Gerundivum-Satz mit dem Prädikat: consulimus de. Dazu gehört Pueris: Wir beraten über die Jungen. Füge jetzt das Gerundivum ein, das die Jugnen genauer beschreibt: wir beraten über die zu bestrafenden Jungen. Das Gerundium kannst du wie einen substantivierten Infinitiv übersetzen: Er erhielt Reichtümer durch das Rauben.

Nun fällt das Urteil in unserem Fall: Puer puniendus est!

Was liegt hier vor? Richtig, ein Gerundivum, denn es hat sich an “puer” angepasst. Allerdings steht beim Gerundivum eine Form von “esse”. Wörtlich heißt das: Der Junge ist ein zu bestrafender. So spricht aber kein Mensch. Wir sagen deshalb: Der Junge muss bestraft werden. Merke dir also: steht das Gerundiv mit esse, übersetzt du immer mit “müssen”, verneint mit “nicht dürfen”.

Puhh, ist doch gar nicht so schwer, oder? Unser Fall ist jetzt gelöst und der Senator kann wieder ruhig schlafen. Vale!

Informationen zum Video
8 Kommentare
  1. Default

    Guten Morgen, nach einer Nacht, in der mich die lateinische Sprache im Traum verfolgte.
    Es ist nicht unähnlich jenem Problem, dass man den Wald nicht mehr sieht, weil einem dessen - ach! - so viele Bäume die Sicht versperren.
    „paratus ad bellum“ = bereit zum Krieg (bellum – Akk. Obj.) ; welcher/was für ein Krieg? – Nun: ein zu führende / einer, der geführt werden soll/muss/wird.
    Aha: paratus ad bellum gerendum = bereit (den) Krieg zu führen
    „gerendum“ bezieht sich also auf den Krieg (Bezugswort – Akk.Obj.).
    Was hat mich denn so „auf die schiefe Verständnis-Bahn“ gebracht?
    Ich vermute es war der Ausdruck „bellum gerere“ (Krieg führen) den ich als einen „Block“ gesehen habe (der Ausdruck – empfunden wie eine schreckliche Keule, hat mich schon mehrmals erschreckt); ich habe wohl „Kriegs-Führung“ o.ä. draus gemacht; diese Substantivierung legte mir fälschlicherweise ein Gerundium nahe, so dass ich (den Wald) die KNG-Regel (aufgrund der von mir aufgebauten Bäume) nicht mehr gesehen habe.
    Oh, Mamma mia! ..oder – um Seneca ein bisschen zu verdrehen (er spürt es ja nicht): Verberat nos et lacerat lingua Latina!

    Von Eemilelv, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    Danke!

    Von Eemilelv, vor etwa einem Jahr
  3. Who is who 3

    Hallo Eemilelv,
    "paratus ad bellum gerendum" ist deswegen ein Gerundivum, weil das Verb gerere noch das Akkusativobjekt bellum bei sich hat.
    Ohne Objekt stünde ansonsten einfach das Gerundium: "paratus ad pugnandum" - bereit zum Kämpfen, kampfbereit.
    Liebe Grüße

    Von Carolin Wallura, vor etwa einem Jahr
  4. Default

    Habe gerade gelesen, dass "paratus ad bellum gerendum" (bereit, Krieg zu führen / bereit, um einen Krieg zu führen) ein Gerudivum sei, während ich hier ein Gerundium angenommen hätte.
    Gibt es hier ein Unterscheidungskriterium?

    Von Eemilelv, vor etwa einem Jahr
  5. Default

    Hat mir gut gefallen. Danke!

    Von Eemilelv, vor etwa einem Jahr
  1. Default

    Richtig gut gemacht!!!!!!!!!!

    Von Ed Moe, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Echt super erklärt
    Ich kann Gerundium und Gerundiv endlich auseinander halten, da ich mir auf solch spielerischen Weg Grammatiken am besten Merken kann.
    Danke

    Von Bibombl, vor etwa 2 Jahren
  3. Aufgezeichnet%202007 herbst%2000009 edited

    Sehr cooles video, am Anfang war ich etwas skeptisch aber gerade mit der Story kann man sich des ganze besser merken! Super!!!

    Von Jacko1, vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare