Gerundium 08:38 min

Textversion des Videos

Transkript Gerundium

Salvete, cari discipuli! Hier ist euer Lateintutor Radetzky. Unser Thema ist heute - und deshalb lautet der Film auch so - Gerundium - Formen und Bedeutung. Es handelt sich um eine erste Begegnung mit den sogenannten nd-Formen. Dafür solltest du über folgendes Vorwissen verfügen: Dir sollte die o-Deklination mit dem Infinitiv Präsens Aktiv bekannt sein, und du solltest doch schon etwas mit dem Infinitiv der Deponentien anfangen können. Den substantivierten Infinitiv solltest du im Deutschen bereits beherrschen. Ich wünsche dir ein gutes Gelingen! Und da ist er schon, der substantivierte Infinitiv im Deutschen - "ein Gelingen" - "das Gelingen". Wir nehmen den Infinitiv Präsens Aktiv und substantivieren ihn. Im Deutschen setzen wir dazu einfach einen Artikel davor. Aus "gelingen" wird also "das Gelingen". Der Infinitiv Präsens wird substantiviert und somit zu einem sogenannten Verbalsubstantiv. Im Falle des Wortes "das Gelingen" ist es beinahe schon so, dass wir das Wort nur noch als Substantiv auffassen und seine Herkunft von einem Verb gar nicht mehr richtig erkennen. Gucken wir uns noch mal ein anderes, deutsches Verb an: Lernen macht Spaß - das Lernen macht Spaß. Das kommt von "lernen", wird substantiviert zu "das Lernen", sodass wir hier ein Verbalsubstantiv haben, einen substantivierten Infinitiv, zu dem im Deutschen auch ein Attribut treten kann: Ein genaues Lernen - genaues Lernen - das genaue Lernen. Der Artikel kann also auch einmal wegfallen, dennoch ist es substantiviert. Nun gucken wir uns in einem kurzen Vorkurs den substantivierten Infinitiv im Lateinischen an; dieser ist ja ebenfalls ein Verbalsubstantiv und nennt sich dort Gerundium. Schauen wir auf einen lateinischen Satz: Currere gaudium dat - Laufen schenkt Freude oder macht Spaß. Wir haben also "currere", den Infinitiv Präsens Aktiv, hier als Nominativ Singular Neutrum, als Subjekt. Man muss daran denken, dass es sich beim substantivierten Infinitiv um ein Neutrum handelt. Das ist im Deutschen aber nicht anders, es heißt ja schließlich: Laufen schenkt Freude - das Laufen schenkt Freude. Jetzt wollen wir einmal den substantivierten Infinitiv im Deutschen und im Lateinischen deklinieren. Wir haben also im Deutschen das Laufen - des Laufens - dem Laufen - das Laufen, und wenn wir den lateinischen Ablativ noch nehmen wollen - durch das Laufen. Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ und Ablativ. Im Lateinischen heißt das nun: Currere - currendi - currendo - currere - currendo. Hier tauchen auf einmal die nd-Formen auf. Außerdem müssen wir darauf achten, dass, wenn "currere" als Objekt gebraucht wird, es im Akkusativ, genauso wie im Nominativ, "currere" heißt. Das ist eigentlich auch ganz logisch, weil es sich ja um ein Neutrum handelt und Neutra sind im Nominativ und Akkusativ formgleich. Jetzt wollen wir mal zeigen, wie der substantivierte Infinitiv im Lateinischen vollständig dekliniert wird. Da wir dort die nd-Formen benutzen, nennen wir das dann auch Gerundium. Wir haben insgesamt 6 Beispielverben. Wir haben je eines für eine Konjugationsklasse: Vocare für die a-Konjugation, monere für die e-Konjugation, audire für die i-Konjugation, agere für die konsonantische Konjugation, capere für die (kurz-) i-Konjugation, und dann haben wir noch ein Deponens mit dem Beispiel partiri. Und so steht der Nominativ Singular Neutrum auch schon da. Wir kommen gleich zum Genitiv: Vocandi - monendi - audiendi - agendi - capiendi - partiendi. Wie du aus den Stammformen von capere, capio, cepi, captum"weißt, hat "capere" im Präsensstamm eine (kurz-) i-Erweiterung; es heißt demnach im Genitiv - capiendi. Den Dativ deklinieren wir weiter nach der o-Deklination: Vocando - monendo - audiendo - agendo - capiendo - partiendo. Gleich wirst du sehen, dass der Akkusativ interessanter ist: Wir haben ja, wie wir vorhin erwähnt haben, die gleiche Form wie beim Nominativ: Vocare - monere - audire - agere - capere und partiri. Das ist aber erst die erste Möglichkeit beim Akkusativ des Gerundiums. Diese Form des Akkusativ wird ausschließlich für das Akkusativobjekt in der Syntax gebraucht. Die zweite Form des Akkusativs taucht nur nach Präpositionen auf, das sind in der Regel "ad" und seltener "in". Wir haben somit -  ad vocandum - ad monendum - ad audiendum - ad agendum - ad capiendum und ad partiendum. Diese Form des Akkusativs verwendet der Lateiner für die adverbiale Bestimmung und für das Attribut. Den Ablativ brauchen wir hier nicht noch extra hinzuschreiben, er enstpricht den Dativformen. Das Gerundium wird sonst regelmäßig nach der o-Deklination flektiert. Die -nd Formen tauchen im Genitiv, Dativ, Akkusativ bei "ad" und "in" und im Ablativ auf. Gebildet werden sie mit dem Verbpräsensstamm, eventuell kommt noch der Bildungsvokal "e" hinzu, aber natürlich vor allem das Suffix -nd-, schließlich werden die Kasusendungen der o-Deklination angehängt. Ein Beispiel: Wir haben "ad dicendum". Die einzelnen Bestandteile von "dicendum" entsprechen in ihren Farben genau denen, die ich oben benutzt habe. Übersetzt lautet der Ausdruck: "Zum Sprechen" oder "um zu sprechen". Regelmäßig kannst du das Gerundium mit "ad" so übersetzen. So, das war schon sehr erhellend. Die Syntax behandeln wir hier nicht, du kannst sie auf verschiedenen Videos über das Gerundium und seine Syntax auf sofatutor.com sehen. Da wären zum Beispiel die beiden Videos: "Gerundium als Satzglied" und "Gerundium-Übungen". Ferner hätten wir noch 2-3 Filme zum "Gerundium in verschiedenen Anwendungen im Satz", und dann kannst du dir natürlich auch noch Videos zum "Gerundium und Gerundivum im Kontrast" angucken. Denn das Schwierige beim Gerundium und auch beim Gerundivum, sind ja nicht die Formen, sondern ihre Anwendungen in Sätzen. Was hast du heute gelernt zum Gerundium? Um auf das Gerundium, also das Verbalsubstantiv, zu kommen, müssen wir vom Infinitiv Präsens Aktiv und dem Infinitiv der Deponentien ausgehen. Wir haben dann substantivierte Infinitive, die mithilfe der o-Deklination nur im Singular dekliniert werden. Du hast gelernt, wie das Gerundium gebildet und dekliniert wird, dass es eine Nominalform ist und zu den sogenannten nd-Formen gehört. Du weißt, dass du beim Gerundium bei 2 Fällen aufpassen musst: 1. Nur neutrale Singularformen der o-Deklination kommen vor. 2. Es gibt 2 Akkusativformen: Einmal die normale Infinitiv Präsens Aktiv-Form und bei "ad" und "in" die nd-Form. Wir wären am Ende unseres heutigen Kurses. Mir bleibt nur noch - Valete et Gaudete - zu sagen. Euer Lateintutor Radetzky  

Informationen zum Video
7 Kommentare
  1. Image

    Danke meine Lehrerin hat es viel zu wenig erklärt! :D

    Von Julkim Jk, vor etwa einem Jahr
  2. Who is who 3

    Hallo Tetemueller, deine vorgeschlagene Übersetzung ist ebenfalls möglich: begierig auf das Schreiben und Lesen. Du könntest ebenso sagen: eifrig im Schreiben und Lesen.
    Beachte nur, dass das Adjektiv cupidus im Lateinischen immer mit dem Genitiv steht.
    Liebe Grüße aus der Latein-Redaktion!

    Von Carolin Wallura, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Habe eine Frage zu der Übung. Bei dem 1. Satz von Aufgabe 4, wird scribendi und legendi sunt nicht mit das Schrieben und Lesen übersetzt, sondern mit um zu lesen/ um zu schreiben. Wäre es denn auch richtig ein auf einzufügen: Denn sie sind begierig auf das Lesen und Schreiben?

    Von Tetemueller, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    is gut erklärt

    Von Neef, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Super, danke ich hab es endlich verstanden !

    Von Alexat, vor fast 5 Jahren
  1. Philosoph

    Na dann viel Glück und Erfolg!
    Das Video "Gerundium - Übungen" empfehle ich dir noch. Außer Übungen gibt es auch Erklärungen zum Gerundium.
    Gutes Jahr wünscht dein Lateintutor Radetzky

    Von Radetzky, vor fast 5 Jahren
  2. Default

    Sehr gut erklärt !
    Damit müsste die Klassenarbeit eig. klappen.
    Danke

    Von Franzi:), vor fast 5 Jahren
Mehr Kommentare