Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Finalsätze mit ut 07:11 min

Textversion des Videos

Transkript Finalsätze mit ut

Salve! das sind die Athleten Leonidas und Drysus. Sie trainieren für den Wettkampf ihres Lebens: Leonidas et Drysus in Graeciam iter faciunt, ut Olympia vincant. Leonidas und Drysus reisen nach Griechenland, um die olympischen Spiele zu gewinnen. Ambo multos annos exercebant, ne alius laurum acciperet. Beide haben viele Jahre in der Absicht trainiert, dass nicht ein anderer den Lorbeerkranz erhielt.

Die beiden Sportler sind sehr ergeizig. In den Sätzen mit ut und ne drücken sie ihre Ziele und Absichten aus. Man nennt diese Art von Sätzen deshalb Finalsätze. In diesem Video untersuchen wir, wie die Finalsätze gebildet und übersetzt werden. Ich zeige dir, auf welche Signalwörter du achten musst, um einen Finalsatz zu erkennen. Danach gibt es noch Beispiele zum üben. Am Ende fassen wir zusammen, was wir gelernt haben. Also aufgepasst: Achtung, fertig, los!

Die Bildung der Finalsätze

Schauen wir uns die Aussagen über die Sportler nochmal an. Im ersten Teil des Satzes wird eine Handlung beschrieben: Leonidas und Drysus reisen nach Griechenland. Das ist der Hauptsatz. Das Prädikat steht im Indikativ Präsens. Der zweite Teil ist ein Nebensatz. Er wird durch ut eingeleitet. Vincant steht im Konjunktiv Präsens, Subjekt sind immer noch Leonidas und Drysus.

Wir haben übersetzt: Leonidas und Drysus reisen nach Griechenland, um die olympischen Spiele zu gewinnen. Der Nebensatz drückt also die Absicht oder den Zweck der Reise aus. Wir fragen: “wozu?” Werfen wir noch einen Blick auf den zweiten Satz: Ambo multos annos exercebant ist der Hauptsatz. Beide haben viele Jahre trainiert. Hier wird eine Handlung beschrieben. Das Prädikat exercebant steht diesmal aber im Indikativ Imperfekt.

Der zweite Teil ist der Nebensatz. Er ist verneint durch ne. Wir sagen: beide haben viele Jahre trainiert, damit nicht ein anderer den Lorbeerkranz erhielt. Wieder drückt er der Nebensatz die Absicht oder den Zweck aus, für den die Sportler trainiert haben. Das Prädikat acciperet steht im Konjunktiv Imperfekt. Aber Achtung: diesmal hat der Nebensatz ein anderes Subjekt, nämlich alius. Eine Übersetzung mit “um zu” ist nicht möglich, wir müssen sagen: “damit”.

Signalwörter für Finalsätze

Doch woran erkennt man einen Finalsatz? Manchmal gibt es Signalwörter, die dir dabei helfen. Solche Wörter sind: idcirco - deshalb, eo consilio - in der Absicht, eo oder ob eam rem - deshalb und ea condicione oder ea lege. Beide bedeuten “unter der Bedingung, dass”. Merke dir: sie stehen immer Hauptsatz.

Beispielsätze

Schauen wir uns das an zwei Beispielen an: Leonidas certamine idcirco interest, ut honorem accipiat. Hier deutet idcirco auf den Finalsatz hin, der mit ut beginnt. Leonidas nimmt deshalb am Wettkampf teil, um Ehre zu erringen. Der andere Athlet denkt eher praktisch: Drysus certamine eo consilio interest, ut pecuniam accipiat. Drysus nimmt am Wettkampf teil in der Absicht, Geld zu gewinnen.

Auch hier deutet das Signalwort eo consilio darauf hin, dass es sich um einen Finalsatz handelt, der mit ut beginnt. Lass uns jetzt üben, Finalsätze zu erkennen und zu übersetzen. Die Sportler trainieren immer noch fleißig: Cottidie per urbem currebant, ne certamen amitterent.

Wir suchen zunächst Haupt- und Nebensatz. Der zweite Teil wird durch ein “ne” eingeleitet, das muss der Nebensatz sein. Bei Cottidie beginnt der Hauptsatz. Wir übersetzen ihn als erstes: Täglich rannten sie durch die Stadt. Uns interessiert natürlich: wozu? Die Antwort gibt der Nebensatz: um den Wettkampf nicht zu verlieren. Hier ist die Absicht oder der Zweck ausgedrückt. Es handelt sich also um einen Finalsatz!

Nun ist der große Tag da: der Wettlauf in Olympia beginnt. Wie stehen die Chancen unserer Sportler? Leonidas et Drysus tam celeriter currunt, ut certamen vincant. Das sieht schon mal gut aus: wir haben einen Hauptsatz und einen Nebensatz, der durch ut eingeleitet wird.

Der Konsekutivsatz

Der Hauptsatz lautet: Leonidas und Drysus laufen so schnell. Hier passt die Frage “wozu” nicht. Wir übersetzen den zweiten Teil: dass sie den Wettkampf gewinnen. Der Nebensatz drückt hier eine Folge aus. Es ist ein Konsekutivsatz! Auch diese Sätze können mit “ut” beginnen. Ein Signal gibt dir das Wörtchen “tam”, das oft auf einen Konsekutivsatz hinweist.

Zusammenfassung Finalsätze

Fassen wir nochmal zusammen, was wir über die Finalsätze gelernt haben. Finalsätze sind Nebensätze, die auf die Frage “wozu” antworten. Sie werden durch ut oder ne eingeleitet, die wir mit “damit” oder “damit nicht” übersetzen. Manchmal geht auch die Übersetzung “um zu”, aber nur, wenn das Subjekt im Hauptsatz und Nebensatz das gleiche ist.

Finalsätze stehen immer im Konjunktiv. Welcher Konjunktiv es ist, hängt von der Zeit im Hauptsatz ab. Steht er in der Gegenwart, also zum Beispiel im Präsens, steht auch der Finalsatz im Konjunktiv Präsens. Steht der Hauptsatz in der Vergangenheit, findest du im Finalsatz den Konjunktiv Imperfekt.

Das Ziel ist erreicht - und auch unsere Sportler haben es geschafft. Drysus ist nur zweiter geworden - aber er hat einen Plan: Drysus maius exercebit, ut apud proxima Olympia vincat. Drysus wird härter trainieren, um bei der nächsten Olympiade zu gewinnen.Wünschen wir ihm das beste! Vale und leb wohl!

Informationen zum Video
8 Kommentare
  1. Felix red

    Hallo Valentina, zum einen drückt das Imperfekt im Hauptsatz ja den durativen Aspekt einer Handlung aus, d.h. eine Handlung in der Vergangenheit findet über einen längeren Zeitraum statt. Zum anderen können Finalsätze im Präsens ausgedrückt werden - auch wenn der Hauptsatz ein Vergangenheitstempus beinhaltet -, ohne dass die Aussage unlogisch würde. Es ergibt sich aus dem Kontext, dass die Intention des Finalsatzes auf die Aktuere im Hauptsatz zutrifft. Hilft dir dies weiter? Alles Gute, Felix

    Von Felix Teege, vor 4 Monaten
  2. Default

    Wenn es doch nach der consecutio temporum geht, dann haben wir doch im Hauptsatz einen Nebentempus (Imperfekt) und im Nebensatz einen Konjunktiv Imperfekt, der die Gleichzeitigkeit ausdrückt. Warum wird acciperet dann mit Präsens übersetzt?

    Von Valentina Borrelli 1, vor 4 Monaten
  3. Felix red

    Hallo Valentina, dieses Phänomen wird consecutio temporum genannt: Es handelt sich dabei um die Regel, welche Zeiten in einem konjunktivischen Nebensatz stehen. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, schaue doch einfach mal in dieses Video: http://www.sofatutor.com/latein/videos/consecutio-temporum-zeitenfolge.

    Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Alles Gute, Felix

    Von Felix Teege, vor 4 Monaten
  4. Default

    Ich habe eine Frage zum Satz: Ambo multos annos exercebant, ne alius laurum acciperet. --> Wieso wurde acciperet mit dem Präsens ausgedrückt, obwohl es doch eigentlich eine Imperfektform ist? Vielen Dank!

    Von Valentina Borrelli 1, vor 4 Monaten
  5. Default

    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie könnten mir sehr helfen !!

    Von Jule Potter, vor etwa einem Jahr
  1. Who is who 3

    Hallo Jule Potter,
    diese Übersetzung ist falsch. Der Satz ist kein Finalsatz, sondern ein Konsekutivsatz. Das erkennst du am Wort "tam" im Hauptsatz. Weitere Wörter, die auf einen Konsekutivsatz hinweisen, sind: ita, sic, talis, tantus. Präge sie dir gut ein!
    Hier noch einmal zur Unterscheidung: Finalsätze geben eine Absicht an, Konsekutivsätze bringen eine Folge zum Ausdruck.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Carolin Wallura, vor etwa einem Jahr
  2. Default

    Könnte man bei dem Satz "Leonias er Drysus tam celeriter currunt, tu vertanen vincat" nicht auch übersetzen "Leonius und Drysus laufen so schnell, um den Wettkampf zu gewinnen"? Dürfte man so auch übersetzen? Denn es wäre ja dann wie ein Finalsatz übersetzt...

    Von Jule Potter, vor etwa einem Jahr
  3. Default

    Sehr schönes Video mit sehr verständlichen Erklärungen!

    Von Eemilelv, vor etwa einem Jahr
Mehr Kommentare