Textversion des Videos

Transkript Pronunciation – Aussprache von s und z (1)

Hello, and good day, my name ist Amelia, nice to meet you. Willkommen bei der ersten Folge von "Aussprache von 's' und 'z' im Englischen". Heute packen wir die Aussprache des Englischen "s" und des englischen "z" an.
In dieser Folge konzentrieren wir uns besonders auf das Bilden "s", "z" und Nachsprechen ("advise", "makes") der zwei Laute. In der nächsten Folge gebe ich dir einige Tipps zur erfolgreichen Erkennung von unterschiedlichen Lauten in der Schreibweise. Erst mal eine wichtige Bemerkung:
"z" wird im britischen Englischen als "zed" und im amerikanischen Englischen als "zee" bezeichnet. Zum Zwecke diese Videos werde ich "zee" im amerikanischen sagen. Jetzt zurück zum Thema: Der Unterschied zwischen dem s-Laut und dem z-Laut kann besonders schwierig sein, weil beide Laute in der Schreibweise häufig als "s" vorkommen. Nur kleine Laut-und Kontextunterschiede weisen darauf hin, wie das jeweilige "s" ausgesprochen wird. Heute gebe ich dir viele Beispiele, Tipps und Erklärungen, die dich auf dem Weg zur richtigen Englischaussprache begleiten werden. Hier erst mal ein paar anschauliche Beispiele, um zu Sehen, ob du schon den s, zee Unterschied schon erkennen und richtig aussprechen kannst. Lies die folgenden Sätze vor und überprüfe deine Aussprache mit meiner: "Snakes hiss bees buzz and turtles snap." Hörst du, wo die s - und z-Laute sind? Versuche den Satz noch mal zu sagen und achte auf den Unterschied. Jetzt kommt was Schwieriges:
"The door is close to you. Can you close it?" "I advise you to follow her advice." Sei nicht entmutigt, wenn diese Sätze verwirrend waren. Diese Sätze waren besonders schwierig, weil ähnliche Silben und Wörter vorkamen, deren falsche Aussprache den ganzen Sinn des Satzes ändern könnte. Aber dadurch sehen wir, wie bedeutsam die richtige Aussprache des "s" und des "z" ist. Erst mal beziehen wir uns auf das deutsche "s", um den englischen Lautunterschied zu veranschaulichen. Es gibt zwei Formen des deutschen s-Lautes: Der stimmhafte und der stimmlose s-Laut. Stimmhaft heißt nur, dass die Stimmbänder beim Aussprechen vibrieren und man die Vibration spüren kann, wenn man die Hand an die Kehle legt. Stimmlos ist ohne Vibration der Stimmbänder. Beide Formen des deutschen s-Lautes werden mit der gleichen Mundstellung, nämlich durch eine Engebildung, dem Saum der Zunge und dem oberen Zahndamm gebildet. Die Zahndämme sind die Zahnfleischrillen hinter den Zähnen in Ober- und Unterkiefern. Die Laute entstehen, indem sich die Zungenspitze dem oberen Zahndamm ganz stark nähert und dann Luft durch diesen winzigen Zwischenraum hinausströmt. Wir fangen erst mal mit dem stimmlosen "s" an. Der deutsche stimmlose "s"-Laut kann entweder als "s", "s" oder "ß" erscheinen. Beispiele von diesem Laut in der deutschen Sprache sind "Haus" und "Biss". Der stimmlose deutsche s-Laut entspricht dem Englischen s-Laut wie bei "fussy" und "hiss" zu finden ist. Dieses Geräusch kann man sich durch das Entweichen von Luft aus einem Luftballon oder das Zischen einer Schlange merken. Versuch den Laut jetzt zu üben. "sssss" Fasse währenddessen deine Kehle an und merke dabei, wie keine Vibration zu spüren ist.Der deutsche stimmhafte s-Laut erscheint in der Schreibweise nur als "s". Beispiele davon sind "zu Hause", "Hase", "Sie". Der stimmhafte deutsche s-Laut entspricht im Englischen z-Laut wie bei "fuzzy" und "his" zu finden ist. Dieses Geräusch kann man sich durch das Summen einer Biene merken. "zzzzz" Fasse währenddessen deine Kehle an und spüre die Vibration der Stimmbänder. Diese Vibration ist der einzige Unterschied in der Aussprache der Laute.Jetzt was Genaueres zu den Englischen s-und zee-Lauten und ein paar Beispiele, um uns den Unterschied einzuprägen. Das englische "s" ist stimmlos. Es kommt entweder als "s" oder als "c" in der Schreibweise vor. Zum Beispiel: "fussy", "lacy", "face", "rice", "see", "peace", "sit". Das englische "z" ist stimmhaft. Es kommt entweder als "s" oder als "z" in der Schreibweise vor. Zum Beispiel, "fuzzy", "lazy", "phase", "rise", "z", "pees", "zit". Glaubst du, du hast die Aussprache der Laute jetzt drauf? Lass uns die Wortpaare hintereinander üben, um den Unterschied deutlich zu machen: fussy, fuzzy; lacy, lazy; face, phase; rice, rise; see, z; peace, pees; sit, zit. Und noch einige Beispiele, um sich den Unterschied einzuprägen: cease, seize; nice, knees; ice, eyes; mace, maize; miss, ms; hiss, his; spice, spies; loose, loos/lose; police, pleas/please.

Achtung für deutsche Muttersprachler: "please" wird mit "z" nicht mit "s" ausgesprochen. Also "Please" nicht "pleace". Hoffentlich haben wir heute was gelernt. Versuche jetzt die unterschiedlichen Laute im nächsten Satz zu hören. "Snakes hiss, bees buzz, and turtles snap." Hoffentlich konntest du den Unterschied erfolgreich erkennen und nachsprechen. Wenn nicht, empfehle ich dir zurückzuspulen, um die Laute erneut zu üben. Und wenn du genaueres über die Erkennung der Laute wissen willst, solltest du dir die Fortsetzung dieses Filmes angucken.

Also until next time! Happy learning. Goodbye!

Informationen zum Video
9 Kommentare
  1. Default

    Vielen Dank, es war ein hilfreiches Video!

    Von Helmutmeyer Sylt 1, vor mehr als 2 Jahren
  2. Default

    Sehr gut.

    Von Glockentoene, vor fast 3 Jahren
  3. Default

    ich hab das s und z nicht gut gehört aber das liegt an meinem Computer,
    Echt super = )

    Von Marcus Strobl, vor etwa 3 Jahren
  4. Default

    sehr gut gesprochen, sowie erklärt. Danke!

    Von Bayramm, vor mehr als 4 Jahren
  5. Default

    Sehr gut erklärt. Toll !!!

    Von Sebi1, vor mehr als 5 Jahren
  1. Default

    Mir hat das Viedeo echt gut gefallen weil es auch seht interessant war....

    Von Lillijan, vor fast 6 Jahren
  2. Default

    Toll gemacht, danke!

    Von Reutsaer, vor mehr als 6 Jahren
  3. Teilchenkollision

    Toll, dass man das mal von einem native speaker erklärt bekommt. Bitte bitte mehr davon!

    Von Silence, vor mehr als 6 Jahren
  4. Bewerbungsfoto

    Ein Supervideo! Und man kann echt gut damit üben - viele Wortbeispiele und genügend Zeit zum Nachsprechen.

    Von Steve Taube, vor fast 7 Jahren
Mehr Kommentare