Textversion des Videos

Transkript Zitieren in Schulaufsätzen

Hallo, ich bin Martina und in diesem Video lernst du, wie man in Schulaufsätzen richtig zitiert. Du brauchst keine besonderen Vorkenntnisse, denn dieses Video vermittelt dir die Grundlagen des Zitierens. Und am Ende kannst du das Gelernte auch direkt wieder in einer Übung anwenden. Ich wünsche dir mit dem Video viel Spaß. Zuerst sollten wir aber mal klären, was Zitate überhaupt sind. Zitate sind Textstellen aus fremden Texten, die man wörtlich oder sinngemäß in den eigenen Text übernimmt. Wenn du zum Beispiel für eine Textanalyse ein Argument durch ein Beispiel aus dem Text belegen möchtest, dann machst du das in Form eines Zitats. Zitate sollten aber auch nicht dazu dienen, deiner Arbeit die nötige Wortzahl zu verschaffen. Zu viele Zitate sind ebenso unangebracht, wie zu wenige. Beim Zitieren gibt es einige Punkte, die du beachten musst. Du setzt den zitierten Text in Anführungszeichen, um deutlich zu machen, dass es sich nicht um deinen eigenen Text handelt, sondern das du die Textstelle übernommen hast. Du darfst den Sinn des Originaltextes nicht verändern. Darauf musst du besonders achten, wenn du Textstellen verkürzt oder mit einem Kommentar versehen, wiedergibst. Du musst die Quelle des Zitats angeben, denn das muss für den Leser deiner Arbeit, meist deinen Lehrer, nachvollziehbar sein, woher das Zitat stammt. Beginnen wir mit der Markierung des Zitats. Hier muss man erst einmal überlegen, wie lang der Text ist, der zitiert wird. Kurze Zitate, bis circa drei Zeilen, werden ganz einfach in deinen Text eingefügt. Am Anfang des Zitats setzt du allerdings ein Anführungszeichen unten und am Ende oben. Achte auch auf die Satzzeichen. Wenn der Originaltext zum Beispiel mit einem Punkt endet, dann musst du im Zitat auch einen Punkt setzen und danach kommen erst die Anführungszeichen. Also zum Beispiel so: Beim Zitieren darf man die Anführungszeichen nicht vergessen. Eine Besonderheit gibt es noch bei langen Zitaten. Wenn dein Zitat länger als 3 Zeilen lang ist, musst du den Text circa 1 Zentimeter nach recht einrücken, damit er sofort als Zitat erkannt wird. Die Anführungszeichen musst du beim eingerückten Text, natürlich trotzdem setzten. Das sieht dann zum Beispiel so aus. Längere Zitate werden circa einen Zentimeter nach rechts eingerückt, damit man sie sofort als Zitat erkennt. Wichtig ist aber auch hier die Anführungszeichen zu setzten. Du solltest aber auf keinen Fall ganze Seiten abschreiben. Das Zitat sollte nur deine eigenen Argumente stützen aber nicht den Hauptteil deiner Arbeit ausmachen. Sollte die Textstelle, die du zitieren willst, zu lang sein, kannst du sie einfach kürzen. Dies geschieht durch Auslassen irrelevanter Informationen. Du musst diese Auslassung allerdings kennzeichnen, und zwar durch 3 Punkte in einer eckigen Klammer. Du kannst zum Beispiel in einem Satz Textstellen weglassen oder auch einige Sätze in einem Absatz. Du kannst aber auch natürlich  am Satzanfang oder Ende Textstellen weglassen. Bei einer Auslassung in der Mitte des Satzes, setzt du einfach an die Stelle, die du nicht übernimmst, eine eckige Klammer mit 3 Punkten, also so. Zitate sind häufig zu lang. Auslassungen muss man durch 3 Punkte in einer eckigen Klammer deutlich machen. Oder bei einer Auslassung am Satzanfang steht die eckige Klammer einfach vor der Textstelle, die zitiert wird, also so. Auslassungen am Satzanfang werden ebenfalls durch eckige Klammern markiert. Ebenso ist es bei Auslassungen am Ende einer Textstelle. Auslassungen am Ende einer Textstelle. Wenn du, statt eine Textstelle wegzulassen, einen Kommentar hinzufügst, dann setzt du diesen auch in eckige Klammern. Viel häufiger wird es dir aber passieren, das du, um ein Zitat in deinen eigenen Satz einzufügen, den Originaltext im Satzbau etwas ändern musst. Wie in diesem Beispiel: Der Autor ist der Meinung, dass gute Literatur jedem Menschen Freude bereitet. Der eigene Satzaufbau hat Vorrang vor dem Zitat, von daher ist es manchmal nötig, die Grammatik des Originaltextes zu ändern. Diese Änderung zeigst du durch eckige Klammern an. Genauso wichtig wie die Markierung des Zitats, ist aber auch die Quellenangabe, denn es muss für den Leser nachvollziehbar sein, woher dein Zitat stammt. Bei einer Textanalyse zum Beispiel ist dir der Text ja vorgegeben, und du musst eigentlich nur die Zeilenangabe anführen, aus der dein Zitat stammt. Also zum Beispiel so. Ein Zitat muss durch Quellenangaben belegt werden. Zeile 8. Wichtig ist auch noch, dass nach der Klammer ein Punkt steht. Wenn man verschiedene Quellen benutzt, muss man natürlich auch bei jedem Zitat die jeweilige Quelle angeben. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die in diesen Videos zu diesem Thema ausführlich behandelt werden, aber für uns ist das jetzt nicht so wichtig. Ich zeige dir lieber noch ein paar Möglichkeiten, wie du Zitate in deinen eigenen Satz einbauen kannst. Die Verben des Sagens und Meinens weisen auf die wörtliche Rede oder die indirekte Rede hin. Zu diesen Verben gehören zum Beispiel: sagen, meinen, behaupten, appellieren, anführen. In der wörtlichen Rede kann man zum Beispiel sagen: Der Autor behauptet, Lesen macht schön. Zeile 7. Und wenn man das Zitat in einem Satz der indirekten Rede wiedergibt, heißt es: Bevor du das Gelernte in einer kleinen Übung anwenden kannst, fasse ich noch einmal alles zusammen. Zeile 10. Weitere Besonderheiten zum Zitieren kannst du dir in dem Video: Formen des Zitierens ansehen. Aber eine Sache möchte ich trotzdem noch kurz erklären. Nämlich das Zitieren von Zitaten. Wenn du ein Zitat zitierst, markierst du es mit einem Anführungsstrich, statt zwei. Also so. In dem Text heißt es außerdem, das Lesen schön macht. Zeile 3. Bevor du das Gelernte in einer kleinen Übung anwenden kannst, fasse ich noch einmal alles zusammen. Zitate sind Textstellen aus fremden Texten, die man in seinen eigenen Text übernimmt und kennzeichnen muss. Der Sinn von Zitaten darf nicht verändert werden. Der zitierte Text muss in Anführungsstriche gesetzt werden. Zitierte Zitate bekommen nur einen Anführungsstrich. Kurz Zitate werden wie der normale Referatstext geschrieben, aber in Anführungszeichen.  Längere Zitate, ab 3 Zeilen, werden 1 Zentimeter eingerückt. Du kannst Zitate auch kürzen. Die Auslassung muss dann aber durch 3 Punkte in einer eckigen Klammer gekennzeichnet werden. Wenn du die Grammatik des Originaltextes verändern musst, um ihn in deinen eigenen Satz einzufügen, musst du diese Veränderung ebenfalls in eckige Klammern setzten. Zitate müssen mit einer Quellenangabe versehen werden. Diese steht in runden Klammern hinter dem Zitat. Nach der Klammer kommt ein Punkt. Zitate kann man durch Verben des Sagens oder des Meinens in den eigenen Satz einbinden. Sie können entweder als wörtliche oder als indirekte Rede angeführt werden. So und nun noch ein paar kleine Übungen. Welche Fehler wurden bei den folgenden Zitaten gemacht, und wie wäre es richtig. Der Autor behauptet, Lesen fördert die Entspannung. Weiterhin sagt er, dass Bücher allen Menschen Freude bereiten. Die Vorteile des Lesens sind zahlreich, jeder muss allerdings für dich selbst entscheiden, warum er liest. Drücke nun auf Pause, und wenn du fertig bist, vergleichst du die Lösung. Und schon sind wir am Ende des Videos angekommen. Ich hoffe, dass es dir gefallen hat. Bis zum nächsten Mal. Martina.

Informationen zum Video
3 Kommentare
  1. Default

    Genial!

    Von Fraufischt, vor 6 Monaten
  2. Rene redaktion

    Liebe Elisa,

    Zitate von bis zu 3 Zeilen kann man einfach in den Fließtext integrieren. Wenn die Zitate länger werden, sollte man sie durch Absätze vom übrigen Text abheben und durch Tabstop einrücken (~1 cm), damit sie als Zitate aus dem Rest des Textes hervorstechen. Ich hoffe, damit konnten wir dir weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Deine Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    wurde gut erklärt, aber das mit den "1cm aufrücken" kapiere ich irgendwie nicht

    Von Elisa20027, vor mehr als einem Jahr