Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Weimarer Klassik 06:05 min

Textversion des Videos

Transkript Weimarer Klassik

Hallo liebe Schüler und Schülerinnen. Hier ist wieder euer Leo. In diesem Video werde ich euch erklären, was dieser Begriff bedeutet, welche Autoren darunter fallen und welche Werke wichtig sind. Die Weimarer Klassik war eine literarische Epoche, die 1786 begann und 1805 endete. Wenn es um das Vorwissen geht, dann solltet ihr an die Französische Revolution denken, den anschließenden großen Terror in Frankreich, also die Regierungszeit von Robespierre bzw. die Jakobinerherrschaft. Und die Machtübernahme durch Napoleon. In Deutschland gab es zu dieser Zeit eine breite Kleinstaaterei und erste Überlegungen zum Zusammenschluss zu einem großen Reich. Besonders Preußen wurde zu einer Großmacht in Deutschland. Zudem solltet ihr etwas über Schiller und Goethe wissen. Wenn nicht, dann hört einfach zu. Normalerweise bekommt man sehr runde Zahlen, wenn man den Beginn und das Ende einer Epoche angibt, weil es sich dabei häufig um ungefähre Daten handelt. Schließlich sind die Grenzen oft fließend. Wieso ist das in diesem Fall anders? Das hat mit Goethe und Schiller zu tun. Wenn man von Weimarer Klassik spricht, dann spricht man eigentlich von diesen 2 Persönlichkeiten. In diesen 20 Jahren bestimmen sie beide das literarische Schaffen auf deutschem Gebiet maßgeblich. Besonders ihre Zeit zwischen 1795 und 1805 ist dabei ausschlaggebend, weil sie hier ihre gemeinsamen Ansichten in regem Austausch formulierten. Goethe ist 1786 nach Italien gefahren und damit gibt man die Zeit an, in der seine Zeit als Stürmer und Dränger vorbei war, und die klassische Phase beginnt. 1805 ist das Todesjahr Schillers und deshalb setzt man hier das Ende der Weimarer Klassik an. Jedoch waren es nicht nur diese beiden, die zu betonen sind. Man muss noch Winckelmann erwähnen, den Kunsttheoretiker, weil seine Ansicht über die Griechen als ein Volk mit stiller Einfalt und edler Größe auch mit dem Schaffen Goethes in Verbindung steht. In der Literatur sind noch Christoph Martin Wieland und Johann Gottfried Herder, die wichtig sind. Diese beiden weilten zusammen mit Goethe und Schiller in Weimar. Deshalb spricht man oft vom Viergestirn von Weimar. Nun zu Goethe. Goethes Klassikzeit beginnt mit seiner Italienreise 1786. Dort erlebt Goethe eine ganz andere Welt und besonders die Auseinandersetzung mit der Antike wird zum Schlüsselmoment. Er entscheidet sich durch diese Begegnung mit den klaren und harmonischen Formen der griechischen Grammatik, die Iphigenie auf Tauris in Jamben zu setzen. Eine kleine Eselsbrücke zum Jambus und Trochäus. Der Jambus ist unbetont und betont. Und der Trochäus ist betont und unbetont. Und das, obwohl die Wörter genau andersrum betont sind. Egal, zurück zum Thema. Was wichtig wird in dieser Zeit der Klassik, ist die Begegnung mit der Antike. Dies gab es bereits in der Renaissance in Italien, aber in der Literatur in Deutschland wurde es erst jetzt wichtig. In der Antike sieht man die Harmonie von Geist und Körper und das Ideal. Eine Ansicht, die Goethe schon zu Zeiten des Sturm und Drang vertrat. Das Ideal war damals schon sehr wichtig. Jetzt will man aber die Harmonie in einer klassischen Ordnung wiedergeben. Und so wird ein klarer Aufbau mit in Versform gebildeten Dramen und Gedichten bevorzugt. Eine theoretische Anregung hierzu gab der Kunsttheoretiker Winckelmann mit seinem Ausdruck über die Griechen als ein Volk mit stiller Einfalt und edler Größe. Diese Ansichten über die Antike sind Maximen der Humanität für Goethe und Schiller. Goethe sagt es mit den Worten, jeder sei auf seine Art ein Grieche, aber er sei's. Das heißt, jeder Mensch soll sich in seinem vernünftigen Handeln dem Ideal der Humanität verschreiben. Bei Schiller findet man die klassische Vollendung zum Beispiel im Drama Wilhelm Tell. Schiller orientierte sich an der Antike, aber schrieb kein Drama mit antiken Stoffen. Er wollte das Ideal der Antike anhand der Historie oder von Volkssagen zeigen, zum Beispiel Wallenstein oder Maria Stuart, beides Historie. Also, Goethe und Schiller verfolgten gemeinsam das Ziel der Erziehung des Menschen. Das beste Mittel hierzu war die Kunst. Der Mensch sollte zu einem autonomen, harmonischen und vernunftbegabten Wesen gedeihen. Man findet viel, was sich bereits im Sturm und Drang angedeutet hat. Der Unterschied ist aber, dass sie nicht mehr von grenzenloser Selbstentfaltung und Spontanität sprechen, sondern von Gesetz, Maß und Regel. Deshalb schreiben sie ihre Werke in Versform. Also, denkt an Goethe und Schiller in der Zeit von 1786 bis 1805, besonders ihre gemeinsame Zeit in Weimar von 1795 bis 1805. Denkt an Iphigenie auf Tauris und an Wilhelm Tell. Denkt an das Ideal der Antike, das dafür wichtig ist. Denkt an Harmonie und Ordnung, an Humanität und Vernunft, an Weimar. Das war's für dieses Mal und denkt an das Denken.

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Default

    Danke Leo!!! Toll zum Auffrischen ;)

    Von Olgaandreewna07, vor fast 3 Jahren
  2. Rtzdfhfgh

    looooooool
    ok wenn du es sagst :)
    Ich wollte nur einigen ein kleines Schmunzeln entlocken.
    Ich ahnte ja gar nicht wie nah dran ich bin und ich kenne und höre die Musik von den beiden Künstlern auch nicht (bin wohl aus dem alter raus:).
    Parallelen gibt es wohl überall weil alles Eins ist, würde jetzt mein buddhistischer Lehrer sagen :D
    Danke an die Redaktion für den Zuspruch!

    Von Luggiii, vor mehr als 3 Jahren
  3. Prisca2

    Interessanter Vergleich! Tatsächlich haben sich die beiden Musiker versöhnt und somit ist die Gegenüberstellung mit Goethe und Schiller legitim. Spannend wäre jetzt, wie du es im Unterricht argumentierst. Es war nicht nur ein Austausch zwischen Künstlern, vor allem war es ein wirklicher Freundschaftsbund. Super Luggiii!

    Von Prisca P., vor mehr als 3 Jahren
  4. Rtzdfhfgh

    Also Goehte war wie Bushido und Schiller wie Ego Fresh.

    Von Luggiii, vor mehr als 3 Jahren
  5. 83455

    Eines der besten Videos, das ich hier sah.
    Es wirkt so frei und locker.
    Danke!

    Von Christian M., vor mehr als 3 Jahren
  1. Default

    Echt super für die Abi-Wiederholung! Danke!

    Von Kurze1007, vor fast 4 Jahren
Mehr Kommentare