Textversion des Videos

Transkript Sturm und Drang – Eine literarische Strömung

Hallo, ich bin Lena und in diesem Video geht es um die literarische Strömung Sturm & Drang. Ich werde dir kurz erklären, warum der Sturm und Drang nicht als Epoche bezeichnet werden kann, auf seine Hintergründe eingehen, charakteristische Kennzeichen aufführen und wichtige Autoren des Sturm und Drang nennen. Es wäre gut, wenn du dich schon mal mit der Aufklärung beschäftigt und ein ungefähres Bild des Deutschlands im 18. Jahrhundert hättest.  Die literarische Strömung Sturm und Drang dauerte ungefähr von 1767 bis 1785 und liegt somit in der Epoche der Aufklärung. Er gilt insofern als Strömung und nicht als Epoche, als dass zum Beispiel kein klares Ende der Bewegung festgelegt werden kann. Mit Goethes Abreise nach Italien 1786 setzte eher ein langsames Ausklingen ein. Des Weiteren fehlte eine breite soziale Resonanz. Der Sturm und Drang blieb eher eine Insider-Bewegung. Die Verbreitung der Ideen verlief über Bekanntenkreise, die sich zuweilen sogar zu Männerbünden, wie zum Beispiel dem Göttinger Heim, zusammenschlossen und somit den Charakter der Strömung weiter manifestierten. Auch war der Sturm und Drang für die meisten seiner Autoren bloß eine vorübergehende Phase in ihren 20er bis 30er Jahren.  Der Name der Strömung leitet sich ab vom Titel des Dramas "Sturm und Drang" von 1776, verfasst von Friedrich Maximilian Klinger. Man bezeichnet den Sturm und Drang auch als Geniezeit oder Genieperiode, weil für die Stürmer und Dränger das Originalgenie das Urbild des höheren Menschen und Künstlers war. Der Sturm und Drang war vor allem eine literarische Protestbewegung. Gesellschaftshistorisch fällt er in die Zeit des Absolutismus. Die Stürmer und Dränger schlossen sich der Kritik der Aufklärer am absolutistischen Herrschaftssystem und dem Hofleben an. Literaturhistorisch kritisierten sie radikaler als die Anhänger der Aufklärung die Traditionen und die strengen Regeln in der Literatur. Und schließlich protestierte man auch gegen die Aufklärung selbst, gegen deren Fixiertheit auf Vernunft und Rationalismus, die die bürgerlichen Moralvorstellungen, die der Leidenschaft der Stürmer und Dränger nicht gerecht wurden, unterstützten. Die kulturellen Zentren der Strömung lagen in Straßburg, Göttingen und Frankfurt am Main.  Das Ideal der Stürme und Dränge war das sogenannte Originalgenie, das sich keinen von außen aufgezwungenen Normen beugte, sondern seine eigenen Regeln und Rahmen schuf. Es symbolisierte somit die schöpferische Kraft der Natur. Als großes Idol galt Shakespeare, dem die Stürmer und Dränger das Urbild des Originalgenies zuwiesen. Seine Figuren und Konflikte galten als vorbildhafter Natürlichkeit und Subjektivität. In den Werken des Sturm und Drang finden sich als Protagonisten Liebende, Genies oder sogenannte Kraftkerle, Menschen, die sich weder auf Denken noch Handeln beschränken, sondern beide Instanzen perfekt ineinandergreifen lassen und ihr Schicksal allen Hindernissen zum Trotz selbst in die Hand nehmen. Dabei bemühten sich die Autoren vor allem um Natürlichkeit. Die Natur galt ihnen als Ideal für Reinheit, Ursprünglichkeit. Zudem war sie nicht rational gelenkt oder logisch geordnet, sondern Inbegriff ihrer Freiheit. Auf Figuren angewandt verkörperte sie die absolute Subjektivität, die sich nach den Idealen der Stürmer und Dränger entfalten musste. Das Individuum und sein Gefühl bildeten das Zentrum des Werks. Überschwänglichkeit, Enthusiasmus, Affekt und Rebellion gegen die bestehende Ordnung bestimmten sein Handeln. Die großen Ambitionen der Autoren sprengten die literarischen Konventionen des Barock und der Aufklärung. Im Drama, der Gattung, die ihren Ideen am ehesten entgegenkam, wandte man sich von den aristotelischen Einheiten ab, von den regeln zum Aufbau eines Dramas und von der strikten Trennung von Komödie und Tragödie. Stattdessen orientierte man sich am großen Vorbild Shakespeare und mischte tragische mit komischen Elementen. Die Szenerien wechselten zuweilen so häufig, dass die Stücke gar nicht realisierbar waren.In Epik und Lyrik galt Goethe als Vorreiter. Sein Briefroman "Die Leiden des jungen Werther" wurde zum Kultbuch seiner Zeit. Außerdem war er der Begründer der Erlebnislyrik. Während in der traditionellen Liebesdichtung eine Aufspaltung der Liebe in seelische und sinnliche vorgenommen wurde, begriff und behandelte Goethe diese beiden Instanzen als Einheit, die mit Natur und Individuum zusammenspielend dargestellt wurde. Typisches Stilmittel des Sturm und Drang ist der Neologismus, gerade n Bezug auf Gefühlsausdrücke, die neu miteinander verschmolzen wurden, wie zum Beispiel Knabenmorgenblütenträume in Goethes "Prometheus".  Bedeutende Autoren des Sturm und Drang waren Friedrich Maximilian Klinger, der auch das namensgebende Stück der Strömung geschrieben hat, Jakob Michael Reinhold Lenz, Johann Gottfried Herder, Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe.  Ich hoffe, du hast alles verstanden und das wichtigste behalten können. Auf Wiedersehen vielleicht. Lena.

Informationen zum Video
12 Kommentare
  1. Rene redaktion

    Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Vielleicht kann man sich darauf einigen, dass der Text „Die Leiden des jungen Werthers“ auf der Grenzfläche zwischen Empfindsamkeit und Sturm und Drang liegt: zwischen „Entfaltung der bürgerlichen Familien/Freundschaft durch Gefühlskultur (Empfindsamkeit)“ und „Geistige[r] und politische[r] Emanzipation des bürgerlichen Ich-Bewusstseins (Sturm und Drang).“ (Biermann,H./Schurf, B.: Epochenumbruch: Aufklärung - Empfindsamkeit - Sturm und Drang, in: Texte, Themen und Strukturen. Berlin 2006, S.217.
    Es gibt durchaus auch Nachschlagewerke, in denen der Roman tendenziell dem Sturm und Drang zugeordnet wird: Leis, M.: Die Leiden des jungen Werthers. Lektüreschlüssel für Schüler. Stuttgart 2002.; Karthaus, U.: Sturm und Drang. Epoche - Werke - Wirkung. München 2007.
    Als idealtypisches Werk der Empfindsamkeit könnte eher „Der Messias“ von Friedrich Gottlieb Klopstock gelten. Es gilt aber weiterhin der Vermerk, dass Epochenzuweisungen stets reduzierend auf einen Text wirken, weil sie bestimmte Merkmale zugunsten anderer hervorheben.
    Danke für den Hinweis zu Drama und Lyrik. In diesem Video gehen wir mehr darauf ein:

    http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/sturm-und-drang-2

    Beste Grüße
    Die Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Die Leiden des jungen Werthers ist ein idealtypisches Werk der Empfindsamkeit. Auf vielen Seiten wird zwar dem Sturm und Drang zugeordnet (z.B. Wikipedia), was aber unkorrekt ist. In Lexika oder bsp. der Zeit ist es eindeutig dieser Strömung/Epoche zuzuordnen. Ich nehme mal an, dass wir uns nicht auf Quellen wie Wikipedia 100% verlassen sollten. Wer den Werther liest wird feststellen, dass die Thematik anders als die des S&D ist. Zwar sind Emotionen in beiden Strömungen zentral, jedoch im S&D politischer Art, in der Empfindsamkeit zwischenmenschlich und persönlich. Die Wirkungen und Ziele waren ganz andere. Der S&D möchte gewaltsam die Obrigkeit abschaffen. In der Empfindsamkeit geht es um die Göttlichkeit in allen Wesen und Erscheinungen der Erde (Pantheismus). Aufgrund der einseitigen Liebe zw. Werther und Lotte bringt er sich um. Dies sehen viele unglücklich Verliebte zu der Zeit als einzigen Ausweg und begehen reihenweise Selbstmord. Ein Stürmer und Dränger hätte das nie so gesehen. Das also im Video als episches Werk des S&D zu preisen ist falsch. Ich empfehle das Buch zu lesen - ist wirklich sehr gut - und dann zeigt sich auch eindeutig, dass es eine andere Thematik ist. Jedenfalls finde ich es Schade, dass obwohl in dem Video das Drama richtigerweise als Hauptgattung des S&D genannt wird, mit keinem Wort ein Idealwerk erwähnt wird. Meine Tipp sind hier "Die Räuber". Der Prometheus als Lyrikideal kommt zwar vor, aber zu kurz. Schade, wenn das bei einer Epochendarstellung fehlt.
    Liebe Grüße
    Fabian

    Von Fbensel, vor mehr als einem Jahr
  3. Rene redaktion

    Hallo, vielen Dank für eure Kommentare! Wir freuen uns zu hören, dass euch das Video gefällt. Auf der rechten Seite findet ihr weitere Videos zum Thema "Sturm & Drang", z.B.: http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/sturm-und-drang-2

    Die Phase der "Empfindsamkeit" ging jener des "Sturm und Drang" voraus (1740-1790) und hat mit ihr viele Ähnlichkeiten. Sie war vor allem von Pietismus, Gefühlsbetontheit und Naturnähe gekennzeichnet. Ihr Ursprung liegt allerdings mehr in der Religion begründet, als in dem Aufbegehren gegen überkommene Tradition und das absolutistische Herrschaftssystem. Einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller, der in der Phase der Empfindsamkeit geschrieben hat, ist Friedrich Gottlieb Klopstock (1724–1803).
    Der Briefroman "Die Leiden des jungen Werthers" von Goethe ist einer der exemplarischen Romane der Zeit des "Sturm und Drang". Interessanterweise beziehen sich Werther und Lotte in der Geschichte sogar einmal auf den Schriftsteller Klopfstock. In dem Video wird allerdings nicht über die "Empfindsamkeit" gesprochen. Welche Stelle meinst du genau mit deinem Kommentar?

    Allgemein muss man sich natürlich aus bewusst machen, dass Begriffe wie "Epoche" oder "Strömung" idealtypische Konstruktionen sind, das heißt es sind Fachbegriffe aus der Literaturwissenschaft, mit denen versucht wird, Ordnung in die schier unendliche Menge von Texten zu bringen, indem bestimmte häufig auftretende Merkmale mehrerer Texte zu allgemeinen Epochen- oder Strömungsmerkmalen erklärt werden. Wann eine Gruppe von Texten, die in einem bestimmten Zeitabschnitt verfasst wurden, zu einer Epoche oder einer Strömung erklärt werden, hängt von der Auswahl der Texte ab und ist damit prinzipiell subjektiv. Die "Forschergemeinschaft" einigt sich aber in der Regel auf bestimmte festgelegte Epochen, über die man dann sprechen kann, ohne jedes Mal von Neuem die Definition der jeweiligen Epoche erklären zu müssen. Du findest die Einteilung der Strömungen und Epochen in jeder größeren Literaturgeschichte.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    Völlig falsch ist, dass die Empfindsamkeit dem Sturm und Drang zugeordnet wird in deinem Video. Dies stellt eine eigene Epoche dar und beginnt mit der Veröffentlichung von den Leiden des jungen Werther von Goethe!

    Von Fbensel, vor mehr als einem Jahr
  5. 130772576018 1

    Die Stimmlage ist etwas eintönig. Sonst sehr informatives Video.

    Von Kevin Wojcik, vor etwa 3 Jahren
  1. Default

    Super gemacht und gerade für die Oberstufe wichtig. Bitte mehr davon!
    Danke!!!!!

    Von Murks, vor mehr als 4 Jahren
  2. Default

    ja genau....)wenn man das mal für alle themngebite(lyrik,epik,darma)anreißen könnte,wäre das echt toll!:)

    Von Druwwl, vor fast 6 Jahren
  3. Avatar2

    so wie das?
    http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/aufbau-einer-gedichtinterpretation
    Falls du etwas anderes meinst, schreib mir eine PN, vielleicht lässt sich da ja was machen =)

    Von Lena Knaudt, vor fast 6 Jahren
  4. Default

    immer wieder gerne.)

    Vielelicht auch ein paar Methodikvdeos zum Thema Interpretaion von Dramen,Gedichten usw.

    :)

    Von Druwwl, vor fast 6 Jahren
  5. Default

    immer wieder gerne.)

    Vielelicht auch ein paar Methodikvdeos zum Thema Interpretaion von Dramen,Gedichten usw.

    :)

    Von Druwwl, vor fast 6 Jahren
  6. Avatar2

    Folgen in Kürze ;) Danke dir, Druwwl.

    Von Lena Knaudt, vor fast 6 Jahren
  7. Default

    toll gemacht!bitte mehr abirelevante deutschvideos:)

    Von Druwwl, vor fast 6 Jahren
Mehr Kommentare