Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Rhythmus – Definition und Mittel

Hallo, mein Name ist Iris. Heute dreht sich alles um den Rhythmus. Was ist der Unterschied zwischen Versrhythmus und Versmaß? Und wie wird der Rhythmus gebildet? Für dieses Video musst du bereits wissen, was das Versmaß ist. Rhythmen haben schon sehr lange eine Bedeutung für die Menschen. Sie beobachteten die Rhythmen, die in der Natur vorkommen, zum Beispiel Regentropfen und Regengüsse, den Herzschlag, Puls und Atmung. Auch Bewegungen, wie gehen, rennen und springen. Diese versuchten sie dann, durch Musik und Lyrik abzubilden. Das Versmaß, das Metrum eines Verses, ist abstrakt. Sobald man weiß, welche Silben betont und welche unbetont sind und welche Versfüße es gibt, kann man ein Gedicht metrisch aufteilen und das Metrum bestimmen. Genauso, wie man Knochen zu einem Gerippe zusammensetzen kann. Das geht auch, wenn man kein Wort Deutsch spricht und den Sinn des Gedichtes nicht versteht. Das Metrum ist wie das Knochengerüst, auf dem wie Muskeln und Blutgefäße der Rhythmus aufliegt. Das Wort "Rhythmus" kommt wahrscheinlich von dem griechischen Wort für "fließen". Erst der Rhythmus macht das Versschema lebendig. Er ist der Pulsschlag, der das Gedicht zum Leben erweckt. Man muss den Inhalt verstehen, um den Rhythmus bestimmen zu können. Die Mittel des Rhythmus sind der Akzent, Betonung, die Pausen, das Tempo und die Klangfarbe. Der Akzent: Die Silben eines Wortes sind entweder betont oder unbetont. Ihre Zusammensetzung bildet die Versfüße und damit das Versmaß. Die Bedeutung der Worte entscheidet über die Haupt- und Nebenbetonung. Das wichtigste Wort trägt daher die Hauptbetonung. Beim Vortragen eines Gedichtes muss man überlegen, wie stark man die Nebenbetonung deutlich macht. Es ist besser weniger zu betonen als zu viel, da die Bedeutung sonst übertönt wird. Die Pause: Pausen unterteilen das Gedicht dem Sinn nach. Die Blöcke aus zusammenhängenden Wörtern vor, zwischen oder nach den Pausen nennt man Kolon. Der Plural davon ist Kola. Sie sind die Bausteine des Rhythmus. Du kannst es dir vielleicht merken durch: Keine ordentliche Lyrik ohne Nichts - Kolon. Die Pausen können länger oder kürzer sein, je nach ihrer Wichtigkeit. Durch ihre Unterteilung verdeutlichen sie zusammen mit dem Tempo die Grundstimmung des Gedichtes. Hier nun 2 Gedichte, die das durch ihre unterschiedlichen Stimmungen verdeutlichen. Zuerst "Meeresstrand" von Theodor Storm: Ans Haff nun fliegt die Möwe, Und Dämmrung bricht herein; Über die feuchten Watten Spiegelt der Abendschein.   Nun von Goethe "Mit einem gemalten Band": Kleine Blumen, kleine Blätter Streuen mir mit leichter Hand Gute, junge Frühlingsgötter Tändelnd auf ein luftig Band.   Das vierte Element des Rhythmus, nach Akzent, Pause und Tempo ist die Klangfarbe. Die Klangfarbe besteht aus einer Häufung von hellen oder dunklen Vokalen, scharfen oder weichen Konsonanten. Die hellen Vokale und Diphthonge sind e, i, ei und eu. Die dunklen Vokale und Diphthonge sind a, o, u und au. Die weichen Konsonanten sind b, g, l, m, n und w. Die scharfen Konsonanten sind f, k, r, t, s und sch. Wo sie so gehäuft auftritt, verstärkt sie die Stimmung des Gedichtes. Und nur diese Wirkung zählt, nicht eine Zählung der einzelnen Buchstaben. Die einzelnen Bestandteile des Rhythmus sind also der Akzent, die Betonung, der die Bedeutung einzelner Worte hervorhebt, die Pausen, die in Sinneinheiten unterteilen, das Tempo, das durch die Grundstimmung des Gedichtes bestimmt wird, und die Klangfarbe, die den Gesamteindruck unterstützt. Die Kombination dieser Elemente bilden dann eine bestimmte Form des Rhythmus. Fassen wir zusammen: Du hast heute gelernt, dass es beim Versmaß, beim Metrum, um das äußere Gerüst des Gedichtes geht, beim Rhythmus aber, um das deutlich machen, und verstärken des Inhaltes. Dazu werden die Mittel des Rhythmus genutzt. Der Akzent - Betonung -, die Pausen, das Tempo und die Klangfarbe. Die Einheiten vor, zwischen und nach Pausen heißen Kolon, im Plural Kola. Das war es für heute. Im nächsten Video geht es um den schwebenden Rhythmus und die verschiedenen Typen des Rhythmus. Ich hoffe, wir sehen uns dazu wieder. Bis dann, eure Iris.  

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    schwierig aber gut erklärt !!!

    Von Cb Energie, vor mehr als 3 Jahren