Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Präpositionen und Artikel verbinden sich

Hallo! Heute werden wir uns mit Präpositionen und Artikeln, die auf eine Präposition folgen, beschäftigen. Und dafür schauen wir erstmal, was Pia und Teo sich zu erzählen haben.

Pia fragt Teo, ob er mit ihr ins Schwimmbad geht. Das möchte Teo gern, doch erst will er zum Eisladen gehen. Pia meint, dass er nicht zuviel Eis essen sollte, sonst geht er beim Schwimmen unter. Aber Teo sagt, dass man vom Eisessen ja nicht so schwer wird, dass man deswegen aufs Schwimmen verzichten muss.

Also, worum geht´s hier? Ums Schwimmen. Ja. Und um Eis. Ganz genau. Und um Präpositionen, die mit einem Artikel verschmelzen. Schau mal her:

ins Schwimmbad, zum Eisladen, beim Schwimmen, vom Eisessen, aufs Schwimmen.

All das sind Präpositionen, die mit dem Artikel, der danach kommt, verschmolzen sind. Man könnte ja auch sagen:

In das Schwimmbad, zu dem Eisladen, bei dem Schwimmen, von dem Eisessen, auf das Schwimmen.

Pia und Teo haben aber jeweils Präposition und Artikel zusammengezogen. Das spricht sich besser.

Es handelt sich in unseren Beispielsätzen um Präpositionen, die vor einem Artikel stehen. In vielen Fällen zieht man die Präposition und den Artikel zusammen, wenn sie direkt beieinander stehen. Dadurch wird das Sprechen vereinfacht, denn man braucht weniger Wörter.

Nun ist die Frage: Wann kann und wann darf ich einen Artikel mit der vorhergehenden Präposition zusammenziehen und wann nicht?

Die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten.

In der Schriftsprache sind erst mal generell bei folgenden Präpositionen Verschmelzungen möglich:

An, auf, bei, durch, für, hinter, in, über, um, unter, von, vor, zu

Sie werden zu:

am, ans, aufs, beim, durchs

Und so weiter.

Einige dieser Präpositionen kann man mit dem Artikel verschmelzen, einige muss man sogar in bestimmten Fällen verschmelzen.

Zum Beispiel bei bestimmten Redewendungen: „Zum Beispiel“ ist eine davon. Oder bei der Zeitangabe mit dem Wochentag verschmilzt man üblicherweise Präposition mit Artikel: „Am Montag“ und „am Wochenende“ sagt man statt „An dem Montag" oder „an dem Wochenende“. Andere Redewendungen mit verschmolzener Präposition sind : „etwas im Vertrauen erzählen“ oder etwas „ans Licht bringen“.

Es gibt viele Verschmelzungen, die einfach üblich geworden sind:

Ich gehe schon zur Schule.

Klingt zum Beispiel besser als: Ich gehe schon zu der Schule.

Es gibt allerdings auch Fälle, in denen die Präposition mit dem Artikel nicht verschmelzen dürfen. Und zwar, wenn das dazugehörige Nomen noch weiter umschrieben wird.

Ich gebe dir mal ein Beispiel. Ich gehe jetzt zum Supermarkt.

Hier habe ich aus „zu dem“ „zum“ gemacht. Hört sich richtig an, oder?

Aber wenn ich den Supermarkt im gleichen Satz näher beschreibe, dann muss ich den Artikel und die Präposition einzeln stehen lassen.

Ich gehe zu dem kleinen Supermarkt um die Ecke. Oder Ich zu dem Supermarkt, der gestern aufgemacht hat.

Daran erkennt man, dass noch eine nähere Umschreibung folgt. Nämlich, dass man zu dem Supermarkt, um die Ecke geht. Oder zu dem Supermarkt, der gestern aufgemacht hat. Und das ist ja ein Unterschied.

Wir fassen das noch einmal zusammen:

Einige Präpositionen können in der Schriftsprache mit dem darauffolgenden Artikel verschmolzen werden. Das sind: An, auf, bei, durch, für, hinter, in, über, um, unter, von, vor, zu

Diese Präpositionen können mit dem Artikel danach verschmelzen. Aus an dem wird am, aus auf das wird aufs, aus bei dem wird beim und so weiter.

Es gibt Verschmelzungen, die man fast immer macht, weil sie so üblich geworden sind oder weil sie in einer festen Redewendung so festgelegt sind.

In bestimmten Fällen ist die Verschmelzung nicht zulässig: Wenn das Nomen, zu dem der Artikel gehört, näher umschrieben wird.

Pia und Teo sind im Schwimmbad – richtig!

Aber: Pia und Teo sind in dem neuen Schwimmbad, das gestern aufgemacht hat.

So. Und damit sind wir schon am Ende angekommen.

Tschüss!

Informationen zum Video
5 Kommentare
  1. Default

    Ich finde es super

    Von Angela Y., vor 7 Monaten
  2. 063

    Hallo es ist gut geschrieben und ich finde diese Vido sehr toll ich weiß
    es jetzt und Teo und Pia finde ich richtig toll.

    Von Chinedu D., vor 10 Monaten
  3. Franziska

    Hallo Mkido,

    "genauer umschreiben" meint, dass das Nomen näher erklärt wird. Es wird also nicht nur "Supermarkt" gesagt, sondern "kleiner Supermarkt" oder "Supermarkt, der um die Ecke liegt". Die genauere Umschreibung kann also in Form eines Adjektivs oder auch eines Nebensatzes sein. Wenn das Nomen auf diese Weise genauer umschrieben/erklärt wird, dann verschmelzen Präposition und Artikel nicht. Es heißt also "zum Supermarkt", aber "zu dem kleinen Supermarkt". Ich hoffe, das hilft dir weiter. Viel Spaß weiterhin!
    Franziska

    Von Franziska G., vor fast 3 Jahren
  4. Default

    Hallo, team. Ich habe den folgenden Satz nicht verstanden. Was meinen Sie "genauer umschrieben wird"? Danke schön!

    Wenn das zum Artikel gehörige Nomen genauer umschrieben wird.

    Von Mkido, vor fast 3 Jahren
  5. Default

    Hallo, team, ich habe den folgenden Satz nicht verstanden. Bitte erklären Sie noch einmal. Danke!

    Aber wenn ich den Supermarkt im gleichen Satz näher beschreibe, dann muss ich den Artikel und die Präposition einzeln stehen lassen.

    Von Mkido, vor fast 3 Jahren