Video davor
Video danach
Textversion des Videos

Transkript „LTI“ (Klemperer)

Guten Tag liebe Lernende zum Lehrvideo 2, dem Textteil von Victor Klemperers Buch LTI - Lingua Tertii Imperii, die Sprache des Dritten Reiches. Klemperer hat als Philologe dieses Buch 1947 erstmals in Berlin veröffentlicht. Es erfuhr zahlreiche Auflagen und kürzlich wurde es auch verfilmt. Das Buch eignet sich eigentlich nicht so zur Verfilmung, weil es in 1. Linie eine philologische Auseinandersetzung mit der Sprache des 3. Reiches abgibt. Und Klemperer hat nun - und darum soll es hier in diesem Lehrvideo hauptsächlich gehen - viele Begriffe zusammengetragen und im Kontext des Dritten Reiches erklärt. Dabei fiel ihm unter anderem auf, dass die Nazis sehr gern das deutsche Präfix Ent-, ein Verneinungspräfix, benutzten, um bestimmte Sachverhalte darzustellen. Und viele dieser Worte sind dann auch in unsere Sprache übergegangen. So zum Beispiel das Wort entrümpeln. Entrümpeln steht für das Freilegen von Fluchtwegen - im Keller, auch auf dem Boden, Zeug dort sollte weg. Entdunkeln ist ein anderes Wort, das bei den Nazis oft benutzt worden ist. Fliegeralarm: Lichter könnten den Fliegern der feindlichen Flotten zeigen, wo Objekte sind, die beschossen werden könnten. Also mussten diese bedunkelt werden, und wenn der Flieger weggeflogen war, musste entdunkelt werden. Nach der Nazizeit, also nach 1945, kam es dann zu einem Reflex auf die Sprache des Dritten Reiches und es wurde entnazifiziert. Kommen wir zu einigen Worten aus dem probpolitischen Alltag. Das erste Wort ist die Wesensmitte, ein Kernwort der LTI. Es geht um die Bestimmung des Kerns eines Menschen, einer Sache. Darum, diesen Kern zu erkennen und dann mithilfe der zur Verfügung stehenden propagandistischen Mittel bearbeiten, oder aus dieser Mitte heraus Entscheidungen zu fällen. So auch das Wort Betriebszelle, das nun aus dem Theoretischen, was die Wesensmitte bedeutet, heraustritt und zum Praktischen wird. Die Nazis gingen in die Betriebe und haben dort kleine funktionierende Zellen geschaffen, Parteibüros geschaffen, die dann den Betrieb von innen heraus in ihrem Sinne gestalten sollten. Wesensmitte und Betriebszelle stehen also in einem Zusammenhang. Strafexpedition ist dagegen ein Wort, das für außenpolitische, militärische Abenteuer benutzt worden ist. Oder auch im Krieg: Wenn ein Dorf gegen die Besetzung der Nazis protestierte und jemanden tötete oder verschleppte, dann gab es die Strafexpedition, um die Disziplin wieder herzustellen. Also wurde dann entweder das ganze Dorf erschossen oder hingerichtet oder verschleppt, oder eine ganze Gegend wurde von Partisanen oder irgendjemandem, der gegen die Besatzung protestiert hatte, gesäubert. Staatsakt, ein Wort, das bis in unsere heutige Zeit hinein von Bedeutung ist. Das, was der Staat in der Öffentlichkeit zeigte, war letztendlich auch immer ein Staatsakt. Und so ein Staatsakt, der musste natürlich aufgezogen werden. Ein Gewitter zieht auf, eine Uhr zieht man auf. So auch ein Staatsakt, der kann ja aufgezogen, im Sinne der Wesensmitte, im Sinne einer Propagandashow inszeniert werden. Die Nazis nannten das Aufziehen. Und das Ganze war natürlich nur dann von grundlegender Wirkung, wenn ein fanatisiertes Publikum dazu führte, dass dieses von Erfolg gekrönt war. Fanatisch ist eines der Kernwörter der LTI.Und last but not least gehört hier auch der Sturm dazu. Sturm war in der Nazizeit ein Begriff, der für vieles zutraf: Die SA, die Sturmabteilung, die SS-Obersten hießen Sturmbannführer. Das sind also Worte, die in der Nazizeit eine ganz besonders wichtige Funktion hatten. Sturm als Zeichen des Angriffs, des zielbewussten Handelns. Aktion ist ein Wort, das in unserer heutigen Zeit eher positiven Charakter besitzt. Es ist aber auch ein Wort aus der LTI. Eine Aktion ist immer gewissermaßen von Handlungseffizienz geprägt und hat immer ein Ziel, das aus der Wesensmitte heraus bestimmt werden kann. Kohlenklau bedeutet nicht das Stehlen von Kohlen, sondern bedeutet, dass jemand durch unsachgemäßes Schließen von Fenstern und Türen dem Volk Wärme stiehlt. Der Kohlenklau ist also nichts anderes als eine Form des Diebstahls am gesamten Volke, eine Beschimpfung. Ein wichtiges Wort dieser Zeit ist auch die Systemzeit. Das System ist ein Begriff, der negativ belastet ist. Ein System ist für die Nazis etwas, in dem kein Führer herrscht, in dem es keine klare Hierarchie gibt, sondern in der letztendlich ein vielfaches, ein undurchsichtiges, ein vom Intellekt und Gewissen und von Rechtsmitteln durchstreiftes Zuständiges benannt werden sollte. Etwas in irgendeiner Weise Negatives. "Das System hat Schuld", das ist nicht klar zu fixieren, was das nun sein soll. Man weiß nicht genau, wo der Fehler liegt. Ein System ist etwas Unpersönliches, nicht klar zu Fixierendes. Und so ist es hier auch gemeint. Die Systemzeit ist also die negative Zeit der Weimarer Republik, das Durcheinander. Organisation, ein Wort, das bei den Nazis große Bedeutung hatte. "Es wurde etwas besorgt",  so sagte man vor der Nazizeit und "es wurde etwas organisiert" sagte man in der Nazizeit und das hat sich bis heute gehalten. Ähnliches trifft auf den Begriff Weltanschauung zu. Bei den Nazis war es etwas, was tief im Inneren des Menschen lag, in seiner Persönlichkeit lag und ihn dazu brachte, bestimmte Dinge zu tun. Nämlich die Ideologie der Nationalsozialisten zu befolgen und in Gefolgschaft zu etwas zu treten. Der Begriff selbst stammt aus der deutschen Klassik. Weltanschauung ist da das freie Schauen der Dinge und nicht das aufgrund einer Ideologie verbrämte Anschauen der Wirklichkeit, die in Gefolgschaft endet. Und von daher gehört in diesen Kontext auch immer das Adverb blindlinks. "Blindlinks" und "Anschauen" sind ja eigentlich Dinge, die in einem Widerspruch stehen, nicht aber bei den Nazis. Fanatisch und blindlinks dem Führer vertrauen; der hat die richtige Weltanschauung in einem selbst gesetzt. Deswegen kann man das immer in diesem Zusammenhang sehen - jedenfalls zur Nazizeit. Und schließlich gehört in diesen Sinnzusammenhang auch das Wort Gleichschalten, das besonders am Anfang der nationalsozialistischen Ära benutzt worden ist, als das System ausgehöhlt, vernichtet werden sollte, durch Gleichschaltung der einzelnen Systembestandteile. Am Ende der Zeit, also um 1944/45 verschwand dieses Wort dann aus dem Gebrauch, es war schlichtweg nicht mehr notwendig, wie Klemperer das bescheibt.  

Informationen zum Video
1 Kommentar
  1. Default

    etwas undeutlich

    Von Anakan11, vor fast 2 Jahren
Alle Videos & Übungen im Thema LTI (Klemperer) »