Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Johann Wolfgang von Goethe – Leben und Werk

Hier bin ich Mensch, hier darf ich`s sein.

Diesen Ausspruch kennst du sicher. Aber wusstest du auch, dass er aus Goethes “Faust” stammt? Viele Sätze Goethes sind längst zu geflügelten Worten geworden, die jeder kennt. Aber, was war unser berühmtester deutscher Dichter für ein Mensch?

Kindheit und Jugend

Goethe wird 1749 in eine wohlhabende Frankfurter Juristenfamilie hineingeboren. Der autoritäre Vater unterrichtet Johann Wolfgang selbst.

Auf Wunsch seines Vaters nimmt der vielbelesene junge Mann im Alter von 16 Jahren ein Jurastudium in Leipzig auf. Dort besucht er allerdings lieber Poetik-Seminare, Theateraufführungen und nimmt Zeichenstunden. Hier verfasst er erste freiere und emotionalere Gedichte.

Doch Goethe wird schwer krank: Eine offene Lungentuberkulose führt zum Blutsturz, sodass er 1768 zu seinen Eltern zurückkehren muss. Während er sich regeneriert, befasst er sich mit Religion und Mystik, schreibt Gedichte über Gefühle und Natur.

Wegbereiter des Sturm und Drang 1771-1775

Schließlich setzt Goethe sein Jura-Studium in Straßburg fort. Dort lernt er Johann Gottfried Herder kennen. Der fünf Jahre ältere Theologe, Kunst- und Literaturtheoretiker öffnete ihm die Augen für die ursprüngliche Sprachgewalt von Autoren wie Homer und Shakespeare sowie der Volkspoesie.

Beide Literaten teilen die Liebe zur Natur, den Glauben an die Kraft der Gefühle und den Widerwillen gegen Konventionen. Gemeinsam werden sie zu den Wegbereitern der Epoche Sturm und Drang.

Der Begriff des “Genies” entsteht. Fantasie, Gefühl und Leidenschaft sind die neuen Werte dieser “Erlebnisdichtung”. Gleichzeitig ist das zentrale gesellschaftskritische Motiv der jungen Dramatiker die Zerrissenheit des Menschen, der Zwiespalt zwischen Geist und Trieb, Gefühl und Verstand.

Im Schauspiel "Götz von Berlichingen" stellt Goethe diesen Konflikt eines Einzelnen, der nach Freiheit dürstet, besonders prägnant dar.

Die Leiden des jungen Werther

1771 kehrt Goethe nach Frankfurt zurück und eröffnet relativ halbherzig in Frankfurt eine kleine Kanzlei. Auf Drängen seines Vaters macht er ein Praktikum beim Reichskammergericht in Wetzlar.

Sein dortiger Kollege Johann Christian Kestner erkennt schnell, dass Goethe ein Genie ist. Goehte tue, was ihm gefalle, ohne sich darum zu kümmern, ob es anderen gefällt.

Wie recht er hat, zeigt sich, als Goethe sich wenig später in Kestners Verlobte Charlotte Buff verliebt. Als die Situation zu eskalieren droht, flüchtet der Dichter schnell aus Wetzlar.

Anderthalb Jahre später verarbeitet Goethe diese Erfahrung in dem Briefroman Die Leiden des jungen Werther, den er Anfang 1774 innerhalb von nur vier Wochen niederschreibt.

Das hochemotionale Werk macht den 25-jährigen Autor in ganz Europa berühmt und erzeugt den Höhepunkt seiner Popularität zu Lebenszeiten.

Die darauffolgenden Jahre gehören zu den produktivsten in Goethes Leben. Er arbeitet in einem Schaffensrausch an ersten Fassungen von Urfaust und Prometheus.

Zeit als Minister und Geheimrat in Weimar 1775-1786

Die Einladung des jungen Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach nutzt der Dichter, um nach Weimar zu gehen. Der mittlerweile enge Freund ernennt ihn 1776 zum Minister und Geheimrat.

Neben seinen politischen Aufgaben betätigt Goethe sich als Forscher auf naturwissenschaftlichen Gebieten, vor allem Geologie, Mineralogie, Botanik und Osteologie interessieren ihn.

Im Jahr 1782 wird Goethe geadelt.

Es entstanden zwar in der Ministerzeit anspruchsvolle Arbeiten wie Iphigenie auf Tauris und bekannte Gedichte wie der Erlkönig und Wanderers Nachtlied, dennoch gerät Goethe 1786 in eine Krise. Er leidet unter den Zwängen des Hoflebens, ist unerfüllt und weiß nicht mehr, was seine eigentliche Bestimmung ist.

Flucht und "Wiedergeburt" in Italien 1786-1788

Also flüchtet der 37-Jährige nach Italien und sucht nach neuer Inspiration. Er beginnt unter anderem mit der Arbeit an "Faust". Vom leidenschaftlichen Sturm und Drang geht Goethe literarisch langsam zur tiefgründigen, klassisch geprägten Tragödie über.

Die Italienreise bewirkt beim Dichter eine Art „Wiedergeburt“. Er will künftig nur das tun, was ihm seinem Wesen gemäß erscheint. Als er 1788 nach Weimar zurückkehrt, lässt Goethe sich von den meisten seiner amtlichen Pflichten entbinden.

Der fast 40-Jährige lernt die 23-jährige Christiane Vulpius kennen und lieben. Sie stammt aus niederen Verhältnissen, Goethe schätzt jedoch ihr natürliches, fröhliches Wesen. Die beiden leben in wilder Ehe zusammen, was damals ein absolutes gesellschaftliches Tabu war.

Zusammenarbeit mir Friedrich Schiller

1789 erschüttert die Französische Revolution Europa. Goethe befasst sich ausschließlich mit naturwissenschaftlichen Arbeiten - bis er 1794 Friedrich Schiller bei der Zusammenarbeit an der Zeitschrift “Die Horen” näher kennenlernt.

Aus anfänglicher Konkurrenz wird eine der produktivsten Freundschaften der Literaturgeschichte. Schiller bewundert Goethe als größtes literarisches Genie seiner Epoche.

Goethe erkennt in ihm sein Alter Ego, den womöglich einzigen Dichter, der seine eigene Auffassung von Kunst und Literatur begreift. Die beiden lehnen die Revolution ab und sehen in der Antike das höchste künstlerische Ideal. Beide Dichter entwickelten eine Literatur- und Kunstauffassung, die als „Weimarer Klassik“ bezeichnet werden soll.

Durch die Zusammenarbeit lösten sich die Schreibblockaden beider Dichter. Goethe sagte über die Arbeit mit dem 10 Jahre jüngeren Schiller: „Sie haben mir eine zweite Jugend verschafft und mich wieder zum Dichter gemacht.“ Mit Schillers Tod 1805 endet die Weimarer Epoche.

Letzte Werke und Tod

Der letzte Lebensabschnitt des Dichters, Politikers und Naturwissenschaftlers ist geprägt von der Arbeit an den Wahlverwandschaften, Wilhelm Meister, Faust und an den autobiografischen Schriften Dichtung und Wahrheit.

1832 erliegt der 82-jährige Goethe einem Herzinfarkt.

Informationen zum Video