Textversion des Videos

Transkript Interpretationsmethoden

Hallo, ich bin Lena und in diesem Video geht es um verschieden kategorisierte Interpretationsmethoden für lyrische Texte. Hinweise zum Aufbau einer Interpretation oder zur Analyse eines Gedichts findest du in einem anderen Video. Du brauchst für diesen Film kein spezifisches Vorwissen. Es gibt drei verschiedene Oberkategorien für Interpretationsmethoden. Da wäre zunächst die werkimmanente Methode. Sie ist einerseits Grundlage für jede weiterführende Interpretation. Liegen dir keine Informationen über den Verfasser oder die Entstehungsgeschichte des Gedichts vor, kannst du den Text aber mit dieser Methode auch rein aus sich selbst heraus interpretieren. Dazu schaust du zunächst, welche Aussagen offen im Text stehen, welche du verschlüsselt aus einzelnen Bildern oder zwischen den Zeilen herauslesen kannst oder, ob es Andeutungen oder auffällige Leerstellen gibt. Also zum Beispiel etwas, das unverzichtbar für das behandelte Thema wäre und beschwiegen wird und was dieses Nichtaussprechen bedeutet. Vergiss bei diesen Betrachtungen nicht den Titel. Achte darauf, was er aussagt, in welchem Verhältnis er zu der Aussage des übrigen Textes steht und ob er vielleicht ein neues Licht auf das Gedicht wirft. Scheinbar klare und eindeutige Aussagen können durch den Titel ins Ironische verkehrt werden. Ein weiterer Aspekt, mit dem du dich ohne Hintergrundwissen beschäftigen kannst, sind die lyrischen Figuren. Gedichte sind für gewöhnlich eine sehr subjektive, emotional bestimmte Textform. Das heißt, es treten auch Individuen darin auf. Das kann neben dem lyrischen Ich auch ein lyrisches Du sein, ein Wir, Ihr etc. Wichtig ist, dass du das lyrische Ich nicht mit dem Autor verwechselst und es nicht vergisst, nur weil es nicht offen hervortritt. Auch wenn das Wort Ich nicht fällt, können durch eine deutliche Perspektive Rückschlüsse auf das lyrische Ich gezogen werden. Auf seinen Zustand oder seine Haltung, seine Beziehung zu anderen lyrischen Personen oder seine Forderungen. Liegt eine Forderung, ein Appell vor, lässt das auch Rückschlüsse  über das lyrische Du oder Ihr zu. In dem Fall kannst du das Gedicht auch auf kommunikative Aspekte hin untersuchen.  Diese inhaltlichen Aspekte stehen in Zusammenhang mit den formalen, die du in deiner Textanalyse bereits herausgefunden hast. Die einzelnen stilistischen Elemente wie Fehlen oder Unregelmäßigkeiten in der Struktur des Aufbaus können die inhaltliche Ebene unterstreichen oder neu beleuchten, harmonisch oder dissonant sein, einander ergänzen oder negieren. Achte dabei darauf, ob möglicherweise eine Ähnlichkeitsstruktur vorliegt. Ähnlichkeitsstruktur bedeutet, dass Inhalt und Form sozusagen parallel laufen. Verwendet man zum Beispiel Vulgärausdrücke, während man über den Verfall von Sprachkultur spricht, so liegt eine Ähnlichkeitsstruktur vor. Ist die werkimmanente Interpretation abgeschlossen, gibt es noch werkübergreifende Methoden, anhand derer ein Text weiter interpretiert werden kann. Jene lassen sich in 3 Unterkategorien einteilen: Produktionsorientierte Methoden, produktions- und leserorientierte Methoden und die leserorientierte Methode. Produktionsorientiert wäre zum Beispiel die biografische Methode. Sie beschäftigt sich damit, inwiefern ein Bezug zwischen dem vorliegenden Text und der Biografie des Autors hergestellt werden kann. Ob das Gedicht vielleicht einer konkreten Situation zuzuordnen oder an eine Person aus dem Bekanntenkreis des Autors adressiert ist. Bei der Psychoanalytischen Methode wird das Dichten als psychischer Prozess verstanden, der nach psychologischen Theorien nachvollzogen wird, um aus dem Text Rückschlüsse auf die psychische Situation des Verfassers zu ziehen. Die geistesgeschichtliche Methode beschäftigt sich weniger mit dem Autoren als Individuum und betrachtet ihn vielmehr als Teil einer Strömung beziehungsweise Epoche. Es wird untersucht, inwiefern ein Autor von den Ideen seiner Zeit beeinflusst wurde, ob er sie transportierte und falls ja, ob er seiner Zeit voraus war, hineinpasste oder Nachzügler einer abklingenden Bewegung war. Die literaturhistorische Methode ist eine spezifischere Form der geistesgeschichtlichen Methode und konzentriert sich bei ihren Betrachtungen eben auf die literaturgeschichtlichen Aspekte der Entstehungszeit. Produktions- und leserorientiert ist die literatursoziologische Methode. Dabei geht es um das Verhältnis zwischen Literatur und Gesellschaft und die gegenseitige Beeinflussung. Es wird also geschaut, inwiefern die gesellschaftspolitischen Konflikte seiner Zeit auf den Autor beziehungsweise die konkrete Entstehung des Textes eingewirkt haben. Und inwiefern der Text eine politische Handlung darstellt. Die letzte der drei Unterkategorien ist die leserorientierte Methode. Man bezeichnet sie als rezeptionsästhetisch. Hier konzentriert man sich auf das Verhältnis zwischen Text und Lesern. Dabei kann man sich auf eine bestimmte Leserschaft konzentrieren oder auch die Wirkung des Textes auf Leser mit unterschiedlichen Hintergründen vergleichen. Die Dritte und Letzte der 3 Oberkategorien ist die Kritisch-hermeneutische Methode. Sie umfasst im Prinzip alle anderen Methoden, da hier sowohl das Verhältnis zwischen Leser, Text und Autor als auch der historisch- gesellschaftliche Kontext in die Interpretation mit einbezogen werden. Man spricht auch vom hermeneutischen Zirkel, da durch ständiges In-Bezug-Setzen dieser verschiedenen Aspekte, der Text Ebene für Ebene immer mehr erschlossen wird. Ich hoffe, du hast alles verstanden und das Wichtigste behalten können. Auf Wiedersehen, vielleicht, Lena.

Informationen zum Video
8 Kommentare
  1. Rtzdfhfgh

    Eigentlich stehe ich auf deine Videos, aber ohne Beispiele n einem Text ist das kaum zu verstehen.
    Trotsdem <3

    Von Luggiii, vor fast 3 Jahren
  2. Avatar2

    Danke euch beiden sehr herzlich für das positive Feedback. Ich freu mich. Liebe Grüße, Lena.

    Von Lena Knaudt, vor etwa 3 Jahren
  3. Aufgezeichnet%202007 herbst%2000009 edited

    Die Figuren sind ja mal der ober Hammer !!!

    Von Jacko1, vor etwa 3 Jahren
  4. Default

    Ich finde das Video sehr gut;) Du erklärst sehr deutlich und deine Beispiele sind hervorragend. Ich würde mich über weitere Videos sehr freuen!!!:))))

    Von Deleted User 73213, vor mehr als 3 Jahren
  5. Avatar2

    Vielen, vielen Dank, Genie2012. So ein Feedback geht runter wie heiße Schokolade.. Ein frohes Adventswochenende und liebe Grüße,
    Lena

    Von Lena Knaudt, vor fast 5 Jahren
  1. Default

    Liebe Lena! Ich bin total begeistert! Dein Video ist durch die Verwendung von gut lesbaren (!) Wortkarten gut strukturiert und du verwendest anschauliche Graphiken. Der Inhalt ist dadurch sehr gut verständlich. Deine ruhige Stimme und deine klare Aussprache machen dieses Video zu einem echten highlight :-) Mach bitte weiter so!

    Von Genie2012, vor fast 5 Jahren
  2. Avatar2

    Hallo Stefanie,

    nicht direkt, aber schau dir mal diese beiden Videos zur Epischen Ursituation an:
    http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/epische-ursituation-1-modell-und-erzaehler
    http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/die-epische-ursituation-2-geschichte-und-leserschaft

    Darin gehe ich auf die verschiedenen Elemente epischer Texte (und somit auch von Kurzgeschichten) ein, durch die man in einer Analyse oder Interpretation die hier aufgeführten lyrischen Elemente ersetzen kann.

    Liebe Grüße,
    Lena

    Von Lena Knaudt, vor mehr als 5 Jahren
  3. Default

    Gibt es das auch spezifisch für Kurzgeschichten?

    Von Stefanie M., vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare