Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Indirekte Rede (Übungsvideo 2)

Hallo, ich bin Martina, in diesem Video kannst Du die Verschiebung der Zeit- und Ortsangaben sowie die Pronominalverschiebung der indirekten Rede üben. Hallo, ich bin Martina, in diesem Video kannst Du die Verschiebung der Zeit- und Ortsangaben sowie die Pronominalverschiebung der indirekten Rede üben. Damit du alle Aufgaben lösen kannst, solltest du dir die beiden Lehrvideos zur indirekten Rede ansehen. Ich wünsche dir dabei viel Spaß. Wenn man einen Satz von der direkten in die indirekte Rede umformt, muss man immer bedenken, dass die Sprechsituation der direkten Rede auf den ursprünglichen Sprecher ausgerichtet ist. Du musst also, falls nötig, alle Angaben, die sich auf den Ort, die Zeit und den Sprecher selbst beziehen, der Sprechsituation der indirekten Rede anpassen. Fangen wir doch einfach mit den Zeitangaben an und dabei helfen uns Matze, Paul und Tina. Stellen wir uns mal vor, Matze erzählt Paul, was er in den Ferien machen wird. Matze sagt: "Morgen fahren wir ans Meer." Paul erzählt Tina 2 Tage später davon. Was sagt er zu ihr? Genau. Er sagt: "Matze sagte vorgestern, dass sie am nächsten Tag ans Meer fahren." Du musst die Zeitangabe "morgen" also ändern. Denn Paul erzählt Tina ja erst zwei Tage später von Matzes Urlaubsplänen. Und deshalb kann es nicht mehr "morgen" heißen, sondern "am nächsten Tag". In der nächsten Übung musst du selbst entscheiden, ob es nötig ist, die Zeitangaben zu ändern oder nicht. Los geht es. Matze erzählte am Montag: "Gestern habe ich meine Koffer gepackt." Formuliere den Satz in der indirekten Rede und ändere, wenn nötig, die Zeitangaben. Richtig. In der indirekten Rede heißt es: "Matze erzählte am Montag, er habe am Sonntag seine Koffer gepackt." Wenn Matze am Montag über gestern redet, dann handelt es sich logischerweise um Sonntag. Probieren wir es mit dem nächsten Satz. Matze sagt: "Heute bin ich früh aufgestanden." Stell Dir vor, Paul erzählt es Tina noch am gleichen Tag. Was würde er sagen? Stimmt. Er würde sagen: "Matze sagt, er sei heute früh aufgestanden." Denn in Bezug auf die Zeit hat sich die Sprechsituation ja nicht geändert. Nehmen wir noch einen Satz. Matze sagt zu Paul: "Jetzt muss ich aber los." Drei Tage später erzählt Paul dann was? Genau. Matze sagte, er müsse dann los. So, das war doch ganz einfach. Machen wir doch gleich weiter mit den Ortsangaben. Tina erzählt: "Ich fahre in diesem Jahr nicht weg, ich bleibe hier." Matze und Paul fahren am nächsten Tag ans Meer. Und während der Zugfahrt fragt Matze, ob Tina auch wegfährt. Was wird Paul antworten? Formuliere den Satz in der indirekten Rede. Genau, er wird sagen: "Tina sagte, sie fahre in diesem Jahr nicht weg, sie bleibe da." Aus "hier" wird also "da". In der nächsten Übung musst du wieder entscheiden, ob Du die Ortsangaben ändern musst oder nicht. Los geht es. Matze und Paul wollen schnorcheln und Paul sagt: "Letztes Jahr habe ich hier ganz viele Fische gesehen." Wieder zu Hause erzählt Matze Tina davon. Was wird er sagen? Genau. Paul sagte, er habe letztes Jahr dort ganz viele Fische gesehen. Aus "hier" wird "dort", weil Matze und Paul ja schon wieder aus dem Urlaub zurück sind. Tina fragt Paul, wie das Wetter war und er antwortet: "Oh, wir hatten dort schönes Wetter." Tina trifft später Matze und wiederholt, was Paul gesagt hat. Was sagt sie dann? Richtig. "Paul sagt, dass ihr dort schönes Wetter hattet." Aber Matze entgegnet verwundert: "Nein, überhaupt nicht! Es hat die ganze Zeit geregnet." Für die indirekte Rede ist hier aber nur wichtig, dass sich die Ortsangabe nicht ändert. Die Verschiebung der Zeit- und Ortsangaben klappt doch schon ganz prima. Üben wir zum Schluss noch die Pronominalverschiebung. Du weißt sicherlich noch, dass ich bei der Umwandlung von der direkten in die indirekte Rede auch die Pronomen ändern. Vor allem die Personalpronomen und die Possessivpronomen. Beginnen wir mit Übungen, in denen Du die Personalpronomen der Sprechsituation der indirekten Rede anpassen musst. Los geht es. Matze sagt: "Ich bin wieder da." In der indirekten Rede heißt es dann wie? Richtig. Aus "ich" wird "er". Also: "Matze sagt, er sei wieder da." Tina will mit dem Fahrrad zum See fahren und sie sagt deshalb zu Matze: "Ich werde mit dem Fahrrad zum See fahren." Als Paul später fragt, wo Tina ist, antwortet Matze ihm was? Genau. "Tina sagt, sie werde mit dem Fahrrad zum See fahren." Paul hat bei Matze seinen Rucksack vergessen und er fragt ihn, ob er den Rucksack mitbringen kann. Matze antwortet: "Na klar, ich werde dir den Rucksack mitbringen." Wie heißt der Satz in der indirekten Rede? Richtig. "Matze sagt, er werde ihm den Rucksack mitbringen." Um Missverständnisse zu vermeiden, kann man natürlich auch sagen: "Matze sagt, er werde Paul den Rucksack mitbringen." So, und nun bleiben uns noch die Possessivpronomen. Matze beteuert: "Meine Schuld ist das nicht." In der indirekten Rede muss es dann wie heißen? Stimmt. "Matze beteuert, es sei nicht seine Schuld." Paul hat einen Hund und Tina hat Angst vor Hunden, aber Paul versichert ihr: "Mein Hund ist ganz lieb." Tina erzählt Matze von dem Hund und auch, was Paul gesagt hat. Sie sagt deshalb was? Richtig. "Paul sagt, sein Hund sei ganz lieb." Matze erzählt daraufhin von seinen Katzen. "Unsere Katzen sind auch ganz lieb." Wie heißt der Satz nun in der indirekten Rede? Richtig, es heißt: "Matze sagt, ihre Katzen seien auch ganz lieb." Zum Schluss gibt es wieder eine gemischte Übung. Matze sagt: "Ich bin jetzt fertig." Paul ruft seine Schwester aus dem Urlaub an und sagt: "Wir haben hier schönes Wetter und ich komme morgen zurück." Tina ruft: "Meine Tasche ist weg." Formuliere jetzt wieder alle Sätze in der indirekten Rede. Hast du alles gewusst? Sieh Dir mal die Lösung an. Matze sagt, er sei jetzt fertig. Paul ruft seine Schwester aus dem Urlaub an und sagt, dass sie dort schönes Wetter haben und er morgen zurückkomme. Tina ruft, ihre Tasche sei weg. So und schon sind wir wieder am Ende des Videos angekommen. Ich hoffe, es hat dir gefallen. Bis zum nächsten Mal, Martina. Ich wünsche dir dabei viel Spaß. Wenn man einen Satz von der direkten in die indirekte Rede umformt, muss man immer bedenken, dass die Sprechsituation der direkten Rede auf den ursprünglichen Sprecher ausgerichtet ist. Du musst also, falls nötig, alle Angaben, die sich auf den Ort, die Zeit und den Sprecher selbst beziehen, der Sprechsituation der indirekten Rede anpassen. Fangen wir doch einfach mit den Zeitangaben an und dabei helfen uns Matze, Paul und Tina. Stellen wir uns mal vor, Matze erzählt Paul, was er in den Ferien machen wird. Matze sagt: "Morgen fahren wir ans Meer." Paul erzählt Tina 2 Tage später davon. Was sagt er zu ihr? Genau. Er sagt: "Matze sagte vorgestern, dass sie am nächsten Tag ans Meer fahren." Du musst die Zeitangabe "morgen" also ändern. Denn Paul erzählt Tina ja erst zwei Tage später von Matzes Urlaubsplänen. Und deshalb kann es nicht mehr "morgen" heißen, sondern "am nächsten Tag". In der nächsten Übung musst Du selbst entscheiden, ob es nötig ist, die Zeitangaben zu ändern oder nicht. Los geht es. Matze erzählte am Montag: "Gestern habe ich meine Koffer gepackt." Formuliere den Satz in der indirekten Rede und ändere, wenn nötig, die Zeitangaben. Richtig. In der indirekten Rede heißt es: "Matze erzählte am Montag, er habe am Sonntag seine Koffer gepackt." Wenn Matze am Montag über gestern redet, dann handelt es sich logischerweise um Sonntag. Probieren wir es mit dem nächsten Satz. Matze sagt: "Heute bin ich früh aufgestanden." Stell Dir vor, Paul erzählt es Tina noch am gleichen Tag. Was würde er sagen? Stimmt. Er würde sagen: "Matze sagt, er sei heute früh aufgestanden." Denn in Bezug auf die Zeit hat sich die Sprechsituation ja nicht geändert. Nehmen wir noch einen Satz. Matze sagt zu Paul: "Jetzt muss ich aber los." Drei Tage später erzählt Paul dann was? Genau. Matze sagte, er müsse dann los. So, das war doch ganz einfach. Machen wir doch gleich weiter mit den Ortsangaben. Tina erzählt: "Ich fahre in diesem Jahr nicht weg, ich bleibe hier." Matze und Paul fahren am nächsten Tag ans Meer. Und während der Zugfahrt fragt Matze, ob Tina auch wegfährt. Was wird Paul antworten? Formuliere den Satz in der indirekten Rede. Genau, er wird sagen: "Tina sagte, sie fahre in diesem Jahr nicht weg, sie bleibe da." Aus "hier" wird also "da". In der nächsten Übung musst Du wieder entscheiden, ob Du die Ortsangaben ändern musst oder nicht. Los geht es. Matze und Paul wollen schnorcheln und Paul sagt: "Letztes Jahr habe ich hier ganz viele Fische gesehen." Wieder zu Hause erzählt Matze Tina davon. Was wird er sagen? Genau. Paul sagte, er habe letztes Jahr dort ganz viele Fische gesehen. Aus "hier" wird "dort", weil Matze und Paul ja schon wieder aus dem Urlaub zurück sind. Tina fragt Paul, wie das Wetter war und er antwortet: "Oh, wir hatten dort schönes Wetter." Tina trifft später Matze und wiederholt, was Paul gesagt hat. Was sagt sie dann? Richtig. "Paul sagt, dass ihr dort schönes Wetter hattet." Aber Matze entgegnet verwundert: "Nein, überhaupt nicht! Es hat die ganze Zeit geregnet." Für die indirekte Rede ist hier aber nur wichtig, dass sich die Ortsangabe nicht ändert. Die Verschiebung der Zeit- und Ortsangaben klappt doch schon ganz prima. Üben wir zum Schluss noch die Pronominalverschiebung. Du weißt sicherlich noch, dass ich bei der Umwandlung von der direkten in die indirekte Rede auch die Pronomen ändern. Vor allem die Personalpronomen und die Possessivpronomen. Beginnen wir mit Übungen, in denen du die Personalpronomen der Sprechsituation der indirekten Rede anpassen musst. Los geht es. Matze sagt: "Ich bin wieder da." In der indirekten Rede heißt es dann wie? Richtig. Aus "ich" wird "er". Also: "Matze sagt, er sei wieder da." Tina will mit dem Fahrrad zum See fahren und sie sagt deshalb zu Matze: "Ich werde mit dem Fahrrad zum See fahren." Als Paul später fragt, wo Tina ist, antwortet Matze ihm was? Genau. "Tina sagt, sie werde mit dem Fahrrad zum See fahren." Paul hat bei Matze seinen Rucksack vergessen und er fragt ihn, ob er den Rucksack mitbringen kann. Matze antwortet: "Na klar, ich werde dir den Rucksack mitbringen." Wie heißt der Satz in der indirekten Rede? Richtig. "Matze sagt, er werde ihm den Rucksack mitbringen." Um Missverständnisse zu vermeiden, kann man natürlich auch sagen: "Matze sagt, er werde Paul den Rucksack mitbringen." So, und nun bleiben uns noch die Possessivpronomen. Matze beteuert: "Meine Schuld ist das nicht." In der indirekten Rede muss es dann wie heißen? Stimmt. "Matze beteuert, es sei nicht seine Schuld." Paul hat einen Hund und Tina hat Angst vor Hunden, aber Paul versichert ihr: "Mein Hund ist ganz lieb." Tina erzählt Matze von dem Hund und auch, was Paul gesagt hat. Sie sagt deshalb was? Richtig. "Paul sagt, sein Hund sei ganz lieb." Matze erzählt daraufhin von seinen Katzen. "Unsere Katzen sind auch ganz lieb." Wie heißt der Satz nun in der indirekten Rede? Richtig, es heißt: "Matze sagt, ihre Katzen seien auch ganz lieb." Zum Schluss gibt es wieder eine gemischte Übung. Matze sagt: "Ich bin jetzt fertig." Paul ruft seine Schwester aus dem Urlaub an und sagt: "Wir haben hier schönes Wetter und ich komme morgen zurück." Tina ruft: "Meine Tasche ist weg." Formuliere jetzt wieder alle Sätze in der indirekten Rede. Hast du alles gewusst? Sieh Dir mal die Lösung an. Matze sagt, er sei jetzt fertig. Paul ruft seine Schwester aus dem Urlaub an und sagt, dass sie dort schönes Wetter haben und er morgen zurückkomme. Tina ruft, ihre Tasche sei weg. So und schon sind wir wieder am Ende des Videos angekommen. Ich hoffe, es hat Dir gefallen. Bis zum nächsten Mal, Martina.

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Default

    Gut erklärt denke.;)

    Von Oskar A., vor 20 Tagen
  2. Default

    Okey :-)

    Von Cpolifke, vor 11 Monaten
  3. Rene redaktion

    Hallo, ja auch diese Variante ist korrekt.

    Beste Grüße
    Deine Redaktion

    Von René Perfölz, vor 11 Monaten
  4. Default

    Man kann aber auch sagen z.B Lisa sagt,dass sie mit dem Fahrrad zum See fahren werde?oder

    Von Cpolifke, vor 11 Monaten
  5. Default

    Man kann aber auch sagen z.B Lisa sagt,dass sie mit dem Fahrrad zum See fahren werde?oder

    Von Cpolifke, vor 11 Monaten
  1. Default

    okey

    Von Lllpop46, vor etwa einem Jahr
Mehr Kommentare