Video davor
Video danach
Textversion des Videos

Transkript Hermann Hesse – Leben und Werk

Hermann Hesse: Leben und Werk

Wieviele deutsche Schriftsteller kennst du, die eine amerikanische Hard-Rock-Band dazu gebracht haben, sich nach einem ihrer Romane zu benennen? Keine? Dann lernst du in diesem Video einen kennen, dem dieses Kunststück gelungen ist. Er heißt Hermann Hesse und ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Schriftsteller überhaupt.

Du wirst zunächst etwas über sein Leben und seine bekanntesten Bücher erfahren, dann wichtige Themen in seinem Werk kennenlernen und schließlich hören, warum Hesse ein so bedeutender Autor ist.

Hermann Hesse wird 1877 in Calw im Schwarzwald geboren. Seine Eltern sind sehr gläubige Protestanten, die vor Hesses Geburt als Missionare den christlichen Glauben in Indien verbreiteten. Hesse wird dementsprechend streng religiös erzogen.

Mit 14 Jahren schicken seine Eltern ihn in das Klosterseminar Maulbronn, damit er zum Pfarrer ausgebildet wird. Nach nur wenigen Monaten in der Klosterschule flieht er, weil er "entweder Dichter oder gar nichts" werden will, so Hesse wörtlich in einem Brief an den Vater.

Für Hesse beginnt jetzt eine Zeit schwerer seelischer Konflikte, die geprägt wird von Nervenkrisen und Selbstmordversuchen. Im Kern geht es dabei um die Abgrenzung gegenüber den starren religiösen Traditionen der Familie. Er durchläuft verschiedene Erziehungs- und Heilanstalten und zieht schließlich nach Basel, später an den Bodensee.

1904 macht der Roman "Peter Camenzind" den 27-jährigen Hesse über Nacht berühmt. Auch sein Entwicklungsroman "Demian" und die Erzählung "Siddhartha" werden große literarische Erfolge. Hesses berühmtestes Buch erscheint 1927, da ist der Schriftsteller bereits 50 Jahre alt. Es trägt den Titel "Der Steppenwolf" und gilt bis heute als wichtigstes Buch Hesses.

Das letzte Drittel seines Lebens verbringt Hesse in einem Dorf in den Schweizer Bergen. Mitten im Zweiten Weltkrieg, nämlich 1943, erscheint dann sein letzter und umfangreichster Roman: "Das Glasperlenspiel". Dafür erhält Hesse 1946 sogar den Nobelpreis für Literatur. 1962 stirbt Hesse im Alter von 85 Jahren an einem Hirnschlag.

Doch worum geht es nun konkret in seinen Büchern? Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Themen in Hesses Werk. Hesses großes Thema ist die Suche des Einzelnen nach der eigenen Persönlichkeit und die Verteidigung der eigenen Interessen gegenüber anderen.

Hesse selbst formulierte das so: "Meine Dichtungen können alle als eine Verteidigung der Persönlichkeit, des Individuums gedeutet werden. Der einzelne, einmalige Mensch ist ein zartes, gebrechliches Ding, er kann wohl einen Anwalt brauchen." Dann zählt der Dichter auf, gegen welche großen und starken Mächte der Einzelne verteidigt werden muss: "den Staat, die Schule, die Kirchen, die Kollektive jeder Art, die Patrioten, die Orthodoxen und Katholiken aller Lager, die Kommunisten oder Faschisten nicht minder."

Selbstfindung und Verteidigung des Individuums sind also die zentralen Themen bei Hesse. Du merkst schon, wie sehr seine Biographie, vor allem seine eigenen Konflikte im Elternhaus und in der Schule, sein Schreiben geprägt haben.

Darüber hinaus spielen folgende Themen eine wichtige Rolle in seinen Werken: Freundschaft, das Lernen von Anderen, Sinnkrisen, das Wachstum der Persönlichkeit sowie das Außenseitertum.

Was macht Hermann Hesse nun zu so einem besonderen Autor? Zunächst einmal lassen sich seine Werke nur schwer einer literarischen Epoche zuordnen. Hesse gilt daher wie auch Franz Kafka als Schriftsteller außerhalb der Strömungen.

Dass Hesse einer der wenigen deutschsprachigen Autoren ist, die den Nobelpreis für Literatur erhalten haben, hast du bereits gehört. Auch deshalb solltest du dir seinen Namen gut merken – schließlich ist der Nobelpreis der weltweit wichtigste Literaturpreis.

Doch Literaturpreis hin oder her: Hesse war vor allem ein absoluter Bestsellerautor – und ist es immer noch. Weltweit wurden bis heute mehr als 150 Millionen seiner Bücher verkauft. Damit ist er neben Thomas Mann und Stefan Zweig der meistübersetzte und -gelesene deutschsprachige Autor des 20. Jahrhunderts. Auch als Lyriker steht er für Auflagenstärke und Beliebtheit. Sein Gedicht "Stufen" wurde in einer repräsentativen Umfrage sogar als beliebtestes Gedicht der Deutschen ermittelt.

Das bis heute ungebrochene Interesse der Leser an Hesse begann bereits zu seinen Lebzeiten. Der richtig große Hesse-Boom entstand aber erst Ende der 1960er Jahre, als die Hippies in den USA das Werk Hesses für sich entdeckten. Die Jugendbewegung der Hippies meinte, zentrale Punkte ihres Denkens und Handelns in Hesses literarischem Werk wiederzufinden. Dazu gehörten die Friedensliebe, der Protest gegen Elternhaus und Autoritäten, die Verteidigung der persönlichen Freiheit und die Hinwendung zur fernöstlichen Welt.

Aufgrund dieser Übereinstimmungen ernannten die Hippies Hesse zu ihrem Kultautor und den Steppenwolf zum wichtigsten Roman ihrer Generation. Auch heute noch üben Hesses Bücher vor allem auf junge Leser einen besonderen Reiz aus.

Nun hast du also Hermann Hesse und sein Werk kennengelernt. Du hast erfahren, wie Hesse gelebt hat und welche Konflikte ihn beschäftigt haben. Du hast etwas über die wichtigsten Themen in seinen Romanen gelernt, und gehört, warum er bis heute ein Publikumsliebling ist.

Die eingangs erwähnte Hardrock-Band nennt sich übrigens: Steppenwolf. Sie ist bekannt geworden durch den Hit "Born to be wild", der auch heute noch oft im Radio gespielt wird. Wenn du ihn einmal hören solltest, kannst du jetzt automatisch auch an Hermann Hesse und den namensgebenden Roman "Der Steppenwolf" denken.

Informationen zum Video