Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Gleich und ähnlich klingende Laute: ei-ai; au-ao

Hallo, ich bin es wieder, Mathilda von Möhrenfeld. Heute erkläre ich Euch die gleich und ähnlich klingenden Laute ei und au und deren Schreibung mit e i und a i für den Laut ei, sowie a u und a o für den Laut au. Diese Laute werden im Deutschen meist gleich oder ähnlich ausgesprochen, aber unterschiedlich geschrieben. Ihr seht hier wie diese Laute in der Lautschrift, die kennzeichnet, wie man Laute ausspricht, dargestellt werden. Geschrieben wird aber bei ei, e i oder a i, zum Beispiel bei Reis oder Mais und bei au, a u oder a o, zum Beispiel bei faul oder Kakao. Wir sind oft unsicher, wie man diese Laute schreibt, da sie gleich ausgesprochen werden. Um das zu verstehen, müsst Ihr wissen, was ein Laut in der gesprochenen Sprache überhaupt ist, denn das Hören ist meist die Grundlage für das Schreiben. Dafür erkläre ich Euch nun die Unterscheidung von Schriftsprache und gesprochener Sprache noch einmal genauer. Für die Schriftsprache verwenden wir Buchstaben, für die gesprochene Sprache verwenden wir Laute. Die blau gekennzeichneten Buchstaben im Alphabet sind die Selbstlaute oder auch Vokale genannt: a, e, i, o. u. Wir sprechen sie einzeln aus, das heißt, wir verwenden bei der Aussprache keinen weiteren Laut. Die anderen Buchstaben, die Mitlaute oder auch Konsonanten genannt, sprechen wir zusammen mit einem Vokal, zum Beispiel f wird mit e und f gesprochen, h mit h und a. Ergänzend gibt es noch die Umlaute ä, ö und ü die ebenso einen einzelnen Laut bilden und das scharfe ß. Die kleinste Einheit eines gesprochenen Wortes bilden also die Laute. Es gibt einzelne Laute, wie hier in der Lautschrift dargestellt, zum Beispiel die lang gesprochenen Vokale, a, e, i, o oder die Konsonanten g, h, m oder p gesprochen g, h, m oder p. Die Buchstabenkombination c h oder s c h bilden den Achlaut ch und den sch-Laut sch. Weiterhin gibt es die Doppellaute, um die es heute geht, die sogenannten Diphthonge. Ihr seht hier die Lautschrift für die Laute ei und au für diese beiden Laute gibt es einen Laut und unterschiedlich geschriebene Buchstabenverbindungen auch Grapheme genannt. Jetzt schauen wir uns den Laut ei und seiner Schreibung mit Hilfe einiger Beispiele einmal genauer an. Ich nenne Euch einige Beispiele, die sehr leicht verwechselt werden. Laib ist mit a i geschrieben und bedeutet der Laib Brot oder der Käse. Mit e i geschrieben meint es den Körper. Ihr seht es gibt einen Unterschied in der Bedeutung. Genauso bei Waise mit a i geschrieben bedeutet das Wort ein Kind ohne Eltern, mit e i geschrieben aber die Art und Weise oder auch als Verb nach irgendwo hin weisen. Der Laie mit a i oder in der Mehrzahl Laien, ist eine Person ohne Fachkenntnisse und hat nichts mit leihen mit e i im Sinne von Ausleihen zu tun. Die Saite mit a i bedeutet die Saite eines Streichinstruments und die Seite mit e i geschrieben, heißt nichts anderes als die Seite eines Buches oder eines Hauses. Laich mit a i bezeichnet den Froschlaich, also die Eier, die ein Frosch gelegt hat. Im Gegensatz zur Leiche mit e i die einen toten Körper meint. Ihr seht es gibt Unterschiede bei der Beschreibung des ei-Lautes, je nachdem welche Bedeutung das Wort hat. Bei vielen gleich klingenden Lauten kann man über den Wortstamm oder die Wortfamilie prüfen, wie ein Wort geschrieben wird. Gibt es denn feste Regeln, damit man die e-i und a-i-Schreibung unterscheiden kann? Das ist eine gute Frage, leider nein. Aber man kann die wenigen Wörter, die mit a i geschrieben werden merken. Nur wenige Wörter schreibt man mit a i, meistens schreibt man e i. Für Euch ist daher wichtig zu wissen das die a-i-Schreibung eher die Ausnahme bildet. Machen wir dazu gleich eine Übung. Ich nenne Euch die Wörter mit den ei-Laut und Ihr überlegt kurz, wie sie geschrieben werden. Nach einer kurzen Pause schreibe ich sie auf. Wenn Ihr mehr Zeit zum Nachdenken braucht, drückt einfach dazwischen auf Pause. Blei, Kaiser, drei, Eier, Leib im Sinne von Körper, Laie, Laib im Sinne von Brot oder Käse, Leim, laichen im Sinne von Eier legen eines Frosches, Leiter, rein, Mai, Mais, Saite eines Instruments, Seite eines Buches, Waise: ein Kind ohne Eltern,  Taifun, Hai, Zeit, Weise in Sinne von Art und Weise. Nun seht Ihr die Wörter aufgeteilt in Schreibung mit a i und e i. Am besten prägt Ihr Euch die Wörter mit der a i-Schreibung gut ein. Ähnlich wie bei den Buchstabenkombinationen die Schreibung des ei-Lautes kann auch der Laut au unterschiedlich geschrieben werden. Hier einige Beispiele: Es gibt die a-u-Schreibung zum Beispiel bei den Wörtern Pfau, Laut oder Maus und es gibt eine sehr seltene a-o-Schreibung bei den Wörtern Kakao und Ciao. Wie Ihr seht, handelt es sich bei Kakao und Ciao um Fremdwörter. Auch die Wörter die als au-Laut gesprochen und a o geschrieben werden muss man lernen. Bei der Aussprache der Buchstabenkombination mit a o muss man vorsichtig sein, denn bei Wörtern wie Chaos  oder Pharao spricht man a und o getrennt aus, also als einzelne Laute. Wenn Ihr Euch bei der Aussprache und Schreibung solcher Wörter nicht sicher seit könnt, Ihr diese am besten im Wörterbuch nachschlagen. Ich fasse nun noch einmal zusammen. Die gleich und ähnlich klingenden Laute ei und au werden im Deutschen meist gleich oder ähnlich ausgesprochen, aber manchmal unterschiedlich geschrieben. Für den Laut ei gibt es die Schreibung mit e i und a i, zum Beispiel Reise und Hai. Für den Laut au gibt es die Schreibung mit a u und a o, zum Beispiel Tau und Ciao. So, nun ist das Video zu Ende und Ihr wisst über die verschiedenen Schreibungen des ei- und au-Lautes Bescheid. Anschließend könnt Ihr gleich bei den Fragen kontrollieren, ob Ihr auch alles verstanden habt.

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Default

    Es ist doof, dass es nur eine Aufgabe gibt.

    Von S Prestel74, vor 7 Monaten
  2. Default

    Cool

    Von Dumerili, vor etwa 3 Jahren