Euphemismus 04:03 min

Textversion des Videos

Transkript Euphemismus

Hallo, ich bin's, Luise, und ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Video. Es geht heute um eine rhetorische Figur, den Euphemismus. Es ist wichtig, wenn ihr Texte analysiert, dass ihr die wichtigsten Stilmittel erkennt. Der Euphemismus ist ein wichtiges Stilmittel. Rhetorische Figuren werden in Texten aller Gattungen verwendet und werden genutzt, um bestimmte Wirkungen zu erzielen. Sie werden vor allem dazu benutzt, um Texte zu verbildlichen. Seit der Antike werden rhetorische Figuren genutzt, um Texte zu veranschaulichen. Das Wort "Euphemismus" kommt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich "Beschönigung". Der Euphemismus dient dazu, einen Gegenstand oder eine Person zu beschönigen oder er dient dazu, eine Situation zu mildern. Das Gegenteil von Euphemismus ist der "Dysphemismus". Er wertet die Person ab und belegt einen Gegenstand mit negativen Adjektiven. Euphemismen dienen, um Tatsachen zu verschleiern und zu tarnen. Außerdem kann man eine Sache abmildern, um Situationen nicht so drastisch erscheinen zu lassen, aus Respekt der Situation gegenüber oder der betroffenen Menschen. Sie können aber Tatsachen auch aufwerten, die vorher nicht so wertvoll erschienen. Es kann deutlich machen, dass man beispielsweise eine Person respektiert und sie deswegen aufwertet. Euphemismen dienen dazu, die Wirklichkeit zu beschönigen. Sie werden häufig in der Politik benutzt, um Sachverhalte zu verschleiern. Aber auch überall im Journalismus und in der Alltagssprache werden Euphemismen gebraucht. Eine kurze Übung dazu: Überlegt euch, welche 10 Euphemismen ihr kennt und wann und warum ihr sie nutzt! Ein paar Beispiele aus der Umgangssprache: Was meint ihr, könnte man statt "Problem" sagen? Genau, "Problem" kann man mit "Herausforderung" beschönigen. Wenn es um den Tod geht, dann werden häufig Euphemismen benutzt. Wenn jemand aufgrund seines Drogenkonsums stirbt, spricht man selten von dem "tödlichen Schuss", sondern man sagt immer beschönigend "goldener Schuss". Für das Sterben gibt es viele Umschreibungen und Euphemismen. Welche Beispiele fallen euch ein? Beispielsweise kann man sagen, es ist jemand "friedlich entschlafen". Euch sind sicher noch andere Beispiele eingefallen. Statt eine Person als "dick" zu bezeichnen, sagt man, eine Person ist, genau, "vollschlank". Jeder weiß, was damit gemeint ist, aber es klingt nicht so beleidigend. Menschen, die "arbeitslos" sind, betitelt man als Menschen "ohne Stellung". Und zu "älteren Frauen" sagt man, um sie zu schmeicheln, dass sie nicht alt sind, sondern in ihren "besten Jahren" sind. In der Politik nennt man die "Vertreibung" beschönigend "Umsiedlung". Und so gibt es viele Beispiele, von denen wir täglich umgeben sind. Euch fallen sicher auch noch welche ein. Ich hoffe, jetzt ist klar, was Euphemismen sind, und ich hoffe, wir sehen uns beim nächsten Mal. Eure Luise.

Informationen zum Video
2 Kommentare
  1. Default

    Gut

    Von Petra Poepperl, vor 6 Monaten
  2. Default

    Am Anfang ist es für Leute die Sachen eher langsam auffassen etwas zu hektisch und zu schnell. Das geschieht (meiner Meinung nach) durch das viele Verschieben der Zettel.
    Sobald aber die Beispiele genannt werden, wird es deutlich langsamer und angenehmer zu verstehen. Hier sind die Zettel sehr hilfreich! :)
    An für sich ist es für einen schnell verstehenden Menschen ein gutes Video!

    Von Benni.Rie, vor fast 2 Jahren