Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript Erzählen und Informieren – Unterschiede

Hallo, da bin ich wieder. Heute möchte ich Euch den Unterschied von Erzählen und Informieren erklären. Nach dem Film weißt Du, was Du bei den Aufsatzformen Erlebniserzählung, Fantasiegeschichte oder Zeitungsbericht und Vorgangsbeschreibungen beachten musst. Du solltest bereits den Unterschied von Sachtexten und Geschichten kennen und wissen, wie das Präteritum und Präsens gebildet wird. Wann wird eigentlich erzählt? Es gibt verschiedene Erzählanlässe. Zum Beispiel die Erlebniserzählung, die Fantasieerzählung, die Bildgeschichte oder das Fortsetzen einer Geschichte. Was ist wichtig beim Erzählen? Zunächst suchst Du Dir aus, aus welcher Sicht Du erzählst. Entweder aus der Ich oder aus der Er-Erzähler Perspektive. Dann musst Du beachten, dass Deine Erzählung einen Spannungsbogen hat. Diesen erreichst Du, in dem Du über die Gefühle und Gedanken der Personen erzählst. Wichtig ist, dass Du Deine Erzählung im Präteritum verfasst. Spannung erzeugst Du durch einen guten sprachlichen Ausdruck. Hier ein paar Hinweise von mir: Verwende Signalwörter, wie zum Beispiel plötzlich oder vorsichtig oder auch mal unvollständige Sätze: Ich dachte, dass, Fragen wie zum Beispiel: Was war das? Ausrufe, wie zum Beispiel hoppla, herje oder jippy, Andeutungen, wie zum Beispiel: vermutlich Kommen wir nun zum Informieren. Bei folgenden Aufsätzen wird informiert: Beim Bericht, bei Vorgangsbeschreibungen, Gegenstands, Personen oder Tierbeschreibungen. Beim Informieren stehen die Sache, der Gegenstand oder ein Vorgang im Mittelpunkt. Diese musst Du sachlich beschreiben. Bei einem Bericht beantwortest Du die Fragen: was, wann, wo, wie und warum. Bei Vorgangsbeschreibungen informierst Du, was man benötigt und wie der Vorgang vonstattengeht. Bei Gegenstandsbeschreibungen informierst Du vor allem über besondere Kennzeichen und Merkmale. Wichtig ist, dass Du die Zeitformen beachtest. Den Bericht schreibt man im Präteritum und die Beschreibungen im Präsens. Nun hast Du gelernt, wie man erzählen und informieren, unterscheidet. Hier noch mal eine kurze Zusammenfassung im Überblick: Man unterscheidet in die Aufsatzformen Erzählen und Informieren. Beim Erzählen musst Du Dich für eine Erzählperspektive entscheiden und eine Spannung erzeugen. Wichtig ist, dass Deine Geschichte im Präteritum verfasst ist. Beim Informieren steht die Sache im Mittelpunkt. Diese musst Du neutral und sachlich darlegen. Wenn Du einen Bericht schreibst, so steht dieser im Präteritum. Die Beschreibungen stehen immer im Präsens. Beim Erzählen und Informieren gibt es verschiedene Aufsatzarten. Zum Erzählen gehören die Erlebniserzählung, die Fantasieerzählung, die Bildgeschichte oder das Fortsetzen einer Geschichte. Beim Informieren unterscheidet man in Beschreibungen und Berichte. Zu den Beschreibungen gehören die Vorgangsbeschreibung, die Gegenstandsbeschreibung, die Tier- und Personenbeschreibung. Zum Bericht gehören der Unfallbericht, der Zeitungsartikel und der Polizeibericht. Zum Schluss noch einmal auf den Punkt gebracht, merke Dir: Beim Erzählen kannst Du Deiner Fantasie freien Lauf lassen, beim Informieren musst Du präzise beschreiben. Ich hoffe, ich konnte Euch den Unterschied deutlich machen. Danke fürs Zuschauen, tschüss bis zum nächsten Mal.

Informationen zum Video
5 Kommentare
  1. Default

    Sehr Gut

    Von Cameliazz, vor 7 Monaten
  2. 10.03.2016

    nicer dicer

    Von Mark1000, vor 10 Monaten
  3. Default

    supper Video aber Bildergeschichte!

    Von Roman Ionkin, vor fast 2 Jahren
  4. Default

    Hat mir geholfen

    Von Bunluan2, vor fast 3 Jahren
  5. Default

    Gutes Video !

    Von Lara H, vor fast 5 Jahren