Advent, Advent, 1 Monat weihnachtliche Laufzeit geschenkt.

Nicht bis zur Bescherung warten, Aktion nur gültig bis zum 18.12.2016!

Textversion des Videos

Transkript „Emilia Galotti“ – Inhaltsangabe (Lessing)

Zu Beginn des Trauerspiels Emilia Galotti steht ein Prinz, der sich in ein bürgerliches Mädchen verliebt. Am Ende der Tragödie bittet dieses bürgerliche Mädchen ihren Vater, sie zu erstechen. Doch wie kommt es so weit? Hast du dich das auch gefragt?

Fangen wir von vorne an.

Hettore Gonzaga, von allen nur „der Prinz“ genannt, herrscht in dem kleinen Fürstentum Guastalla. Der einmalige Anblick des Porträts von Emilia Galotti, ihre bürgerliche Moral und Reinheit genügen, um seine Leidenschaft zu entfachen. Er hat sich in das bürgerliche Mädchen Emilia verliebt. Seine eigentliche Geliebte, die Gräfin Orsina, möchte er nun loswerden.

Die Neuigkeit

Von seinem Kammerherrn Marinelli erfährt der Prinz, dass Emilia Galotti noch am gleichen Tag heiraten soll. Sie wird sich mit dem Grafen Appiani vermählen. Der Prinz ist schockiert von dieser Neuigkeit. Als er dem Kammerherrn Marinelli seine Gefühle gesteht, heckt dieser einen Plan aus. Er will verhindern, dass der Graf Appiani, Emilias Verlobter, zur Hochzeit erscheint.

Der Plan Teil 1

Teil eins des Plans: Der Kammerherr Marinelli will Emilias Verlobten unter dem Vorwand eines Auftrags des Prinzen aus der Stadt locken. Er trifft ihn bei der Familie Galotti. Doch das Gespräch unter vier Augen mündet in einen Streit. Der Graf Appiani weigert sich, den angeblichen Auftrag des Prinzen auszuführen.

Das Liebesgeständnis

In der Zwischenzeit handelt der Prinz impulsiv. Er sucht Emilia in der Messe auf und gesteht ihr seine Gefühle. Emilia lässt das Geständnis zitternd über sich ergehen. Sie, ein tugendhaftes und frommes Mädchen, ist zutiefst verunsichert von den Avancen des Prinzen. Sie eilt nach Hause und erzählt ihrer Mutter Claudia davon. Diese versucht sie zu beruhigen.

Der Plan Teil 2

Teil zwei des Plans: Marinelli bezahlt Auftragsverbrecher, damit diese die Kutsche der Brautleute überfallen. Er will Emilias Verlobten noch immer aus dem Weg räumen. Es soll so aussehen, als hätte Emilia zufällig gerettet und in Obhut des Prinzen gebracht werden können. Doch auch dieser Plan misslingt. Die Räuber sind gewalttätiger als erwartet. Als der Graf schießt und einen der Räuber tötet, schießen sie zurück. Der Graf Appiani stirbt.

Auf dem Lustschloss

Emilia und später auch ihre Mutter werden auf das Lustschloss, dem ländlichen Rückzugsort des Prinzen, gebracht. Emilia ist außer sich vor Sorge um ihre Mutter und ihren Verlobten. Dem Prinzen gelingt es nicht, lange mit ihr allein zu sein. Auch Emilias Mutter schäumt vor Wut und Sorge. Als sie auf dem Lustschloss Marinelli erblickt, ahnt sie die Zusammenhänge. Sie weiß vom Streit zwischen Marinelli und dem Grafen. Erst der Anblick ihrer unversehrter Tochter kann sie besänftigen.

Als der Prinz vom Tod des Grafen Appiani erfährt, verliert auch er die Nerven. Er beschuldigt Marinelli. Dieser verteidigt sich: Verräterisch war das Liebesgeständnis des Prinzen in der Kirche. Nur deshalb ahnt Claudia Galotti die Zusammenhänge des Komplotts.

Die enttäuschte Geliebte

Nun kommt auch noch die Gräfin Orsina, die ehemalige Geliebte des Prinzen, aufs Lustschloss. Sie will den Prinzen sprechen. Doch dieser fertigt sie ab. Die gekränkte Orsina erfährt vom Kammerherrn Marinelli, dass Emilia und ihre Mutter beim Prinzen sind. Und: dass der erschossene Graf der Bräutigam der Emilia war. Orsina kombiniert blitzschnell. Sie weiß, dass der Prinz Emilia begehrt. So durchschaut auch sie das Verbrechen.

Emilias Vater kommt ins Schloss

Emilias strenger und tugendhafter Vater Odoardo taucht im Lustschloss auf. Er trifft als Erstes auf Orsina. Marinelli versucht sie vor Odoardo als Wahnsinnige darzustellen. Der Versuch scheitert. Orsina eröffnet ihm, dass der Graf erschossen worden sei und dass der Prinz es auf seine Tochter abgesehen habe. Odoardo erkennt, dass sie die Wahrheit spricht. Sie gibt ihm ihren Dolch.

Emilias Vater Odoardo schickt seine Frau Claudia in die Stadt. Die Tochter will er mitnehmen, weg von der Stadt und fort vom Prinzen. Doch der Kammerherr Marinelli und der Prinz beharren unter dem Vorwand der anstehenden Gerichtsverhandlung darauf, dass sie getrennt von Mutter und Vater sein müsse. Odoardo lenkt ein. Vorher erbittet er sich jedoch ein Gespräch mit der Tochter.

Ein verhängnisvolles Vater-Tochter-Gespräch

Hierbei erfährt Emilia, dass sie beim Prinzen bleiben soll. Um sich vor der Entehrung durch den Prinzen und vor ihrer eigenen Verführbarkeit zu schützen, will sie sich mit dem Dolch erstechen. Der Vater entreißt ihr den Dolch. Nun bittet sie ihn darum, ihr die Schande zu ersparen. Odoardo tut es und ersticht Emilia.

Form des Trauerspiels

Dieses Geschehen setzt Lessing in fünf Aufzügen in Szene. Der erste Aufzug spielt im Stadtschloss des Prinzen, der zweite im Stadthaus der Galottis. Die Aufzüge drei bis fünf handeln im Lustschloss des Prinzen.

Schlussbermerkungen

Von der stürmischen Verliebtheit über Verbrechen bis hin zum Tochtermord – so weit kommt es, wenn ein Angehöriger der herrschenden Schicht sich sein begehrtes Objekt mit Macht erzwingen will. Und wenn die bürgerliche, an ihre eigene Moral gebundene Familie sich wortwörtlich mit Leib und Seele dagegen wehrt.

Informationen zum Video
6 Kommentare
  1. Vreni

    Hallo Alina,
    in diesem und den dazugehörigen Videos erhältst du viele Informationen zum Inhalt, den handelnden Personen, einer möglichen Interpretation sowie zu der Entstehung des Werkes „Emilia Galotti“. Dieses Hintergrundwissen kannst du anschließend nutzen, wenn du eine bestimmte Szene analysieren sollst. Hilfreiche Tipps, wie du solch eine Analyse durchführen kannst, findest du z.B. in diesem Video: http://www.sofatutor.com/deutsch/videos/dramenanalyse-eine-szene-analysieren
    Ich hoffe, das hilft dir weiter!
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Vreni Striggow, vor 2 Monaten
  2. Default

    Könnte bitte jemand ein Video über dramenanalyse drehen also über das Buch Emilia galotti

    Von Alina 22, vor 2 Monaten
  3. Rene redaktion

    Vielen Dank für eure Kommentare. Wir freuen uns, dass euch das Video gefällt.

    Beste Grüße
    Eure Deutschredaktion

    Von René Perfölz, vor mehr als einem Jahr
  4. Default

    Sehr schönes Video!

    Von Brian Feige, vor mehr als einem Jahr
  5. Default

    Emilia stammt nicht aus dem Bürgertum, sondern aus dem niederen Adel. Sie vertritt allerdings im Gegensatz zum Prinzen bürgerliche Werte.
    Ansonsten gutes Video:)

    Von Milch, vor mehr als 2 Jahren
  1. Default

    Super tolles Video!!! Großes Lob, selten so ein gutes Lernvideo gesehen :-)

    Von Kstephan, vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare